Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fortuna verliert erneut - Nürnberg und Kiel lauern

Düsseldorf. Holstein Kiel bleibt ein Kandidat für den Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga. An der Tabellenspitze wird es extrem spannend. Im Kampf gegen den Abstieg müssen viele Zweitligaclubs weiter enorm bangen.

Der Kampf um den direkten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga wird immer dramatischer. Nach dem 30. Spieltag der 2. Liga bleibt Fortuna Düsseldorf trotz des 1:3 (0:1) beim 1. FC Heidenheim Tabellenführer.

Doch nach der dritten Niederlage der Rheinländer in Serie bedrohen der 1. FC Nürnberg und Holstein Kiel die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel massiv.

Nürnberg holte beim Erstligaabsteiger FC Ingolstadt ein 1:1 (0:0) und hat als Zweiter bei 51 Zählern nur noch zwei Punkte Rückstand auf die Rheinländer. Kiel (49 Punkte) festigte am Samstag mit dem 4:0 (1:0) bei Dynamo Dresden Relegationsplatz drei.

Trainer-Routinier Funkel kritisierte vor allem die Fortuna-Abwehr. „Die defensive Balance stimmt im Moment nicht. Wir haben verdient verloren“, sagte der 64-Jährige im TV-Sender Sky nach dem 1:3, das der Österreicher Nikola Dovedan (23./57. Minute) und Kevin Kraus (79.) perfekt machten. Dem Japaner Takashi Usami gelang der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1 (51.). „Ich bin nach wie vor sehr optimistisch, dass wir das eine oder andere Spiel noch gewinnen werden“, sagte Funkel.

Nürnbergs wertvollen Zähler in Ingolstadt rettete nach dem 0:1 durch Robert Leipertz (50.) der eingewechselte Adam Zrelak (74.). Der kesse Aufsteiger Kiel hat nach dem 4:0 (1:0) am Samstag bei Dynamo Dresden weiter den Durchmarsch in die Erstklassigkeit vor Augen. Die Mannschaft von Coach Markus Anfang kann den 1. FC Nürnberg im direkten Duell am 23. April überholen. Aufsteiger Jahn Regensburg rückte mit dem 2:1 (0:0) bei der SpVgg Greuther Fürth auf den vierten Rang vor.

Wie Dresden muss der FC St. Pauli nach dem 0:1 (0:0) gegen den 1. FC Union Berlin um den Ligaverbleib bangen. Der MSV Duisburg setzte mit dem 0:2 (0:1) gegen den SV Sandhausen seine Talfahrt gleichfalls fort. Arminia Bielefeld bezwang Erzgebirge Aue 2:0 (1:0).

St. Pauli befindet sich nach der Pleite gegen Berlin noch tiefer in der Abstiegszone. Simon Hedlund (81.) gelang das Siegtor für die Berliner, die einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib schafften. Auch für Duisburg bleibt es brisant. Das 0:2 gegen Sandhausen war das sechste Spiel in Serie ohne Sieg. Bielefeld kann nach dem Erfolg über Aue mit 43 Punkten fast schon für die neue Zweitligasaison planen.

Bereits am Freitag verschärfte der VfL Bochum mit dem 3:2-Erfolg über den 1. FC Kaiserslautern dessen Abstiegssorgen. Die Pfälzer haben als Tabellenletzter acht Punkte Rückstand auf Platz 16. Darmstadt bleibt trotz des 1:1 (0:1) gegen Eintracht Braunschweig 17., rückte aber bis auf vier Zähler an den FC St. Pauli heran. Darmstadt geriet durch ein Eigentor von Slobodan Medojevic (39.) in Rückstand. Tobias Kempe gelang per Foulelfmeter (73.) das 1:1.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

„Kicker“: Labbadia bleibt Trainer beim VfL Wolfsburg

Wolfsburg. Retter Bruno Labbadia soll beim VfL Wolfsburg auch den Neuaufbau vollziehen. Nach Informationen das Fachmagazins „Kicker“ bleibt der 52-Jährige nach der erfolgreichen Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel Trainer beim Fußball-Bundesligisten.mehr...

Erste Bundesliga

Dede: BVB kann unter Favre wieder Bayern-Konkurrent werden

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB.mehr...

Erste Bundesliga

Odonkor: Tabletten, Adrenalin und eine Vorlage auf Neuville

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...

Erste Bundesliga

Neuer Nummer 1 oder nix: Löw mit zeitigem WM-Signal

Eppan. Der Bundestrainer sorgt für die Nachricht des Wochenendes: Torwart Neuer wird als Nummer eins zur WM reisen - oder gar nicht. Der Zeitpunkt der Verkündung überrascht. Champions-League-Sieger Kroos exportiert zusätzlichen WM-Optimismus ins Trainingscamp.mehr...