Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frage nach Energieausweis: Ablehnung möglich

Berlin (dpa/tmn) In einer Zwickmühle stecken offenbar Wohnungsbewerber, die sich bei der Besichtigung nach dem neuen Energieausweis erkundigen. Denn viele Vermieter sortieren die vermeintlich kritischen Bewerber deswegen aus.

Frage nach Energieausweis: Ablehnung möglich

Die Frage nach dem Energieausweis, kann unangenehme Folgen haben - nämlich, wenn man wegen ihr als Mieter abgelehnt wird. (Bild: dpa)

Dies geht aus einer Untersuchung des Berliner Mietervereins hervor. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Reiner Wild rät daher, diesen Punkt im Gespräch nicht gleich als erstes zu bringen: «Das wäre unangemessen. Und so ein Vorgehen entspricht ja auch gar nicht der Reihenfolge der Punkte, nach der sich Bewerber für eine Wohnung entscheiden.»

Die Energiekosten stehen nach Erfahrung der Mietervereine bei Bewerbern nicht an erster Stelle - die Lage einer Wohnung und die Höhe der Miete seien wichtiger, so die Erfahrung des Berliner Mietervereins. Wer aber merkt oder sogar ausdrücklich gesagt bekommt, dass die Frage nach dem Energieausweis ihn vom Bewerberbogen gekegelt hat, sollte das bei der Kommune anzeigen. Denn wird ein Energieausweis vom Vermieter oder Verkäufer nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig zugänglich gemacht, sei das eine Ordnungswidrigkeit.

«Schließlich sind Vermieter älterer Häuser dazu verpflichtet, jetzt einen solchen Ausweis für das Haus präsentieren zu können», sagte Wild. Seit Juli ist der Ausweis für Gebäude, die vor 1965 erbaut wurden, Pflicht. Er soll den Energiebedarf eines Gebäudes oder einer Wohnung dokumentieren und Käufern und Mietern helfen, die zu erwartenden Heizkosten einzuschätzen. Von 2009 an soll diese Pflicht für alle Wohngebäude gelten.

Der Mieterverein hatte auf Wohnungsinserate hin durch zehn Beauftragte im Juli und August 170 Scheinbewerbungen abgegeben. Über alle Vermietertypen betrachtet gab es dabei neun Prozent Absagen, also einen Ausschluss aufgrund der Nachfrage nach dem Energieausweis. «Es gibt also offenbar Vermieter, die auf die Frage nach dem Energieausweis sagen: "Das scheint mir ein Querulant zu sein"», sagte Wild. Offensichtlich hätten die Vermieter in diesen Fällen einen rechtskundigen Mieter nicht gewünscht. Der Energieausweis könne also zu einem «Anmietungshindernis» werden.

Gerade die gewerblichen Vermieter, die in der Regel einen solchen Ausweis hätten, haben die Scheinbewerber im Test abgelehnt - die entsprechende Quote lag hier mit 15 Prozent weit über dem Schnitt. Bei Genossenschaften dagegen war der Ausweis überdurchschnittlich oft vorhanden und wurde sogar im Inserat erwähnt. Ohne Ausweis seien tendenziell eher private Vermieter, die eine oder zwei Wohnungen besitzen und vermieten und möglicherweise noch nichts von der neuen Pflicht wissen, erklärte Wild. In dem Test war 38 Prozent der Hausbesitzer der Ausweis gänzlich unbekannt, in 34 Prozent der Fälle wurde er auf Nachfrage als «vorhanden» bezeichnet.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Spartipps für den Winter: So heizt man kostenbewusst

Berlin/Frankfurt (dpa/tmn) Der Winter zehrt mehr an der Haushaltskasse als andere Jahreszeiten - das liegt an den Heizkosten. An steigenden Preisen und an dem Wetter lässt sich leider nichts ändern, wohl aber an den Zusatzkosten. Ein paar Tipps für günstiges Heizen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Strom aus Gülle: Bauern sehen sich bei Biogas im Umbruch

Lanke (dpa) Erneuerbare Energie vom Acker, das klang mal verheißungsvoll. Doch die Mais-Monokulturen wuchsen, der Biogas-Ausbau wurde gedrosselt. Dabei gibt es zum Mais eine Alternative. Sie ist nur etwas anrüchig.mehr...

Leben : Haus und Garten

Beim Router-Kauf auf Stromverbrauch achten

Freiburg (dpa/tmn) Energie sparen ist eine einfache Möglichkeit, das Klima zu schonen. Möglich ist das auch bei technischen Geräten wie einem Router. Der Öko-Tipp: Geräte mit wenig Watt reichen schon.mehr...

Leben : Haus und Garten

Das Ende der Birne - als die Glühlampe aus den Regalen flog

Stuttgart (dpa) Nicht wirklich verboten, aber auch nicht mehr erlaubt. Vor fünf Jahren verschwand die Glühbirne weitgehend aus dem Handel. Die helle Aufregung darum hat sich seither merklich gelegt.mehr...

Leben : Haus und Garten

Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm

Frankfurt/Main (dpa) Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flatrates für Strom und Wärme im Kommen?

Cottbus (dpa) Nebenkosten im Mietvertrag inbegriffen: Manche Vermieter von Mehrfamilienhäusern bieten Pauschalmieten mit Flatrates an. Ist das ein Trend?mehr...