Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frances McDormand als kämpferische Mutter

Los Angeles. Es war keine Überraschung: Nach dem Golden Globe und dem britischen Bafta-Preis hat Frances McDormand nun auch den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewonnen - mit einem starken Auftritt als kämpferische Mutter.

Frances McDormand als kämpferische Mutter

Frances McDormand hat ihren zweiten Oscar gewonnen. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP

Als Mildred Hayes, eine traumatisierte und auf Rache sinnende Mutter, die ihre Tochter auf brutale Art verloren hat, blickt Frances McDormand meist stoisch in die Kamera.

Als  Hauptdarstellerin in der Tragikomödie „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ - unter der Regie des Iren Martin McDonagh - führt die 60-jährige Schauspielerin einen Kampf gegen machohafte Männer und ignorante Polizisten. Sie ist resolut, zerbrechlich, emphatisch und knallhart - eine vielschichtige Darstellung, die McDormand nun ihren zweiten Oscar als beste Hauptdarstellerin einbrachte.

In der Rolle der hochschwangeren Dorfpolizistin Marge Gunderson in dem Kriminalfilm „Fargo“ hatte sie vor über 20 Jahren den ersten Oscar gewonnen. Auch damals brachte McDormand eine große Portion Humanität in das brutale Geschehen und zu dem skurrilen Humor der Filmemacher Ethan und Joel Coen. 

Die Coen-Brüder hatten die zierliche Schauspielerin mit dem markanten Kinngrübchen 1984 für ihr Regiedebüt „Blood Simple“ entdeckt. Die Rolle einer dümmlichen Ehebrecherin in dem Thriller war ihr erster Filmauftritt. Seitdem sind McDormand und Joel Coen auch ein Ehepaar. Den Coen-Brüdern verdankt sie einige ihrer besten Rollen, doch auch andere Regisseure rissen sich um die Charakterdarstellerin.

McDormand hatte im Lauf ihrer Karriere noch weitere Oscar-Nominierungen: als Ehefrau eines Rassisten in dem Südstaatendrama „Mississippi Burning“ unter der Regie von Alan Parker, als besorgte Mutter eines jungen Rock-Journalisten in „Almost Famous - Fast berühmt“ (Cameron Crowe) und als Minenarbeiterin in Niki Caros Drama „Kaltes Land“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

Superhelden-Spektakel: „Avengers: Infinity War“

Berlin. Hulk, Black Widow, Iron Man, Captain America, Spider-Man und viele andere sind dabei, wenn sich die Avengers für ein weiteres Heldenabenteuer rüsten. Es geht gegen den vielleicht mächtigsten Bösewicht der Marvel-Welt.mehr...

Kino

Lola-Gala: Romy-Schneider-Film ist großer Favorit

Berlin. Die Herzen der Zuschauer fliegen Marie Bäumer für ihre Rolle als Romy Schneider zu. Bei der Berlinale ging der Film „3 Tage in Quiberon“ überraschend leer aus. Jetzt geht das Drama als Favorit ins Rennen beim 68. Deutschen Filmpreis.mehr...