Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Franco A. frei - kein dringender Terrorverdacht mehr

Karlsruhe.

Der Bundesgerichtshof hat den Haftbefehl gegen den terrorverdächtigen Soldaten Franco A. aufgehoben. Aus dem bisherigen Ermittlungsergebnis lasse sich der dringende Tatverdacht für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat nicht herleiten. Die verbleibenden Vorwürfe reichten nicht aus, um eine Untersuchungshaft fortzusetzen. Franco A. soll den ursprünglichen Vorwürfen zufolge aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag vorbereitet haben und im Besitz von Waffen und Sprengstoff gewesen sein. Den Verdacht habe er auf Flüchtlinge lenken wollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Barley blickt SPD-Mitgliederentscheid positiv entgegen

Mainz. Die geschäftsführende Bundesfamilienministerin Katarina Barley blickt dem Mitgliederentscheid über eine weitere Koalition mit der Union optimistisch entgegen. An der Basis treffe sie auf zahlreiche Befürworter einer großen Koalition, und bei weitem nicht nur Skeptiker, sagte sie nach der Regionalkonferenz in Mainz. In den Versammlungen, die sie besucht habe, seien mehrheitlich Mitglieder gewesen, die zustimmen wollen. Viele hätten sich auch umentschieden, „einfach weil die Inhalte gut sind“. Etwa 460 000 Parteimitglieder stimmen bis zum 2. März über den Koalitionsvertrag mit der Union ab.mehr...

Schlaglichter

Bundeswehr fehlen für Nato-Einsatz auch Schutzwesten und Zelte

Berlin. Für den Einsatz der Bundeswehr 2019 bei der schnellen Eingreiftruppe der Nato fehlen der Truppe nicht nur Panzer, sondern auch Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte. Das geht laut „Rheinischer Post“ aus einem Papier des Heereskommandos hervor. Parlamentarier reagierten empört. Derartige Versorgungslücken, zumal bei wichtigen Nato-Vorhaben, „können und werden wir nicht akzeptieren“, sagte SPD-Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu dem Blatt. Auch Florian Hahn verlangte, die Materiallücken zu schließen, wie es im Koalitionsvertrag festgeschrieben sei.mehr...

Schlaglichter

Basisoffensive: SPD-Spitze von „GroKo“-Ja überzeugt

Mainz. Die SPD-Spitze glaubt nach den ersten Konferenzen mit der Basis fest an eine Zustimmung der Mitglieder zum mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag. „Die Anerkennung, dass wir gut verhandelt haben, ist spürbar“, sagte die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles im nordrhein-westfälischen Kamen. Kritik aus der Partei, dass sie nicht mit Gegnern der Koalition wie Juso-Chef Kevin Kühnert auftrete, wies Nahles zurück: „Die GroKo-Gegner kommen nicht zu kurz.“ Die SPD-Mitglieder können ab sofort per Briefwahl abstimmen. Am 4. März soll das Ergebnis verkündet werden.mehr...

Schlaglichter

Mann erschießt fünf Frauen in russischer Unruheregion Dagestan

Kisljar. Nach einem Gottesdienst hat ein junger Mann in der Unruheregion Dagestan in Südrussland fünf Menschen erschossen. Alle Todesopfer seien Frauen, teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in der Hauptstadt Machatschkala mit. Zudem seien mindestens drei Menschen verletzt worden. Tatort war eine Kirche in der Kleinstadt Kisljar mit rund 50 000 Einwohnern. In Sozialen Netzwerken bekannte sich die Terrormiliz IS zu der Tat, ohne Belege dafür zu veröffentlichen. Der mutmaßliche Täter wurde am Tatort von der Polizei erschossen. Sein Motiv ist noch unbekannt.mehr...

Schlaglichter

Stuttgart siegt in Augsburg

Augsburg. Der VfB Stuttgart hat beim FC Augsburg seinen ersten Auswärtssieg der Saison gefeiert. Das Team von Trainer Tayfun Korkut bezwang den FCA 1:0. Nationalstürmer Mario Gomez erzielte den Siegtreffer für die Gäste bereits in der ersten Halbzeit. Ein vermeintlicher Ausgleichstreffer der Gastgeber wurde im ersten Durchgang nach Videobeweis zurückgenommen.mehr...

Schlaglichter

CDU-Generalsekretär Tauber will sich zurückziehen

Berlin. CDU-Generalsekretär Peter Tauber will sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Parteikreisen von seinem Amt zurückziehen. Der 43-Jährige wolle seinen Rückzug bereits an diesem Montag in den CDU-Spitzengremien erklären und damit ermöglichen, dass schon auf dem Parteitag am 26. Februar ein Nachfolger gewählt werden könne, hieß es weiter.mehr...