Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frankreich: Gläubige erleiden Kohlenmonoxidvergiftung

Lamargelle.

Gottesdienstbesucher in Frankreich haben in der Osternacht eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. Rund 30 Personen in Lamargelle seien betroffen gewesen, teilte die Feuerwehr mit. In der Kirche des kleinen Ortes nördlich von Dijon hatten sich am Abend rund 150 Menschen befunden, als einige Besucher über Beschwerden zu klagen begannen. Kurz darauf habe ein Expertenteam giftige Gase in der Luft gemessen, hieß es. Rund 60 Feuerwehrleute und fünf Ärzte kümmerten sich um die Betroffenen. Ursache der Vergiftung war ersten Erkenntnissen zufolge eine defekte Heizung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Alexander Zverev bei French Open locker in zweite Runde

Paris. Der Tennis-Weltranglisten-Dritte Alexander Zverev hat problemlos sein Auftaktmatch bei den French Open gewonnen. Der an Nummer zwei gesetzte Hamburger ließ dem Litauer Ricardas Berankis in Paris beim 6:1, 6:1, 6:2 keine Chance. In der zweiten Runde trifft der 21 Jahre alte Zverev entweder auf den Tschechen Jiri Vesely oder den Serben Dusan Lajovic. Vor einem Jahr war Zverev bei den French Open noch in der ersten Runde ausgeschieden.mehr...

Schlaglichter

81-Jährige fährt ungebremst in Gruppe von Motorradfahrern

Wilnsdorf. Ungebremst ist eine 81-Jährige im Siegerland in Nordrhein-Westfalen in eine Gruppe von Motorradfahrern gerast. Zwei Männer wurden schwer verletzt. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Wie es den Männern geht und warum die Frau von der Straße abkam, sei weiterhin unklar, teilte die Polizei eine Tag nach dem Unglück vom Samstag mit. Die Fahrer standen mit ihren Maschinen an einer Bushaltestelle in Wilnsdorf, als der Wagen sie erfasste.mehr...

Schlaglichter

Busunfall mit mindestens 40 Toten in Uganda

Kampala. Bei einem Busunfall mit einem Traktor und einem Lastwagen sind in Uganda mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Rote Kreuz Uganda über Twitter mit. Die Polizei hatte zunächst von 19 Toten berichtet. Unter den Toten sind demnach drei Kinder. Die Verletzten seien zur Behandlung in die nordugandische Stadt Kiryandongo gebracht worden. Der Bus habe zunächst den Traktor gerammt und sei dann gegen den mit Bier beladenen Laster gefahren. Der Unfall habe sich in der Nacht ereignet. Wie viele Menschen verletzt wurden, war zunächst unklar.mehr...

Schlaglichter

Zehntausende Franzosen protestieren gegen Macrons Politik

Paris. In Frankreich haben erneut Zehntausende Menschen gegen die Reformpolitik des Präsidenten Emmanuel Macron demonstriert und mehr soziale Gerechtigkeit eingefordert. Nach Angaben der Gewerkschaft CGT waren allein in Paris 80 000 Personen auf der Straße, laut Polizei etwa 21 000. Rund 60 Organisationen hatten zu der „Marée populaire“ (etwa: Volkswoge“) aufgerufen, darunter mehrere Gewerkschaften und die Linkspartei „France Insoumise“. Seit Monaten schon gehen linke Kritiker gegen diverse Reformen des Staatschefs auf die Straße, den sie als „Präsidenten der Reichen“ geißeln.mehr...

Schlaglichter

Geisterfahrerin stirbt bei Zusammenstoß auf Autobahn 7

Illertissen. Eine Geisterfahrerin ist bei einem Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 7 in Bayern ums Leben gekommen. Die 50-Jährige verunglückte nach Polizeiangaben am frühen Samstagmorgen nahe Illertissen. Auf der falschen Fahrbahn kam der Frau zunächst ein Lastwagen entgegen, dessen Fahrer es noch schaffte auszuweichen. Ein Fahrer eines Kleintransporters konnte aber nicht mehr reagieren. Sein Fahrzeug stieß frontal mit dem Wagen der Falschfahrerin zusammen. Sie starb noch an Ort und Stelle.mehr...

Schlaglichter

Weitere Schwerverletzte stirbt nach Flugzeugabsturz in Kuba

Havanna. Nach dem Flugzeugabsturz in Kuba ist eine weitere Schwerverletzte gestorben. Die 40-Jährige sei in der Nacht ihren schweren Verletzungen erlegen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Den Ärzten in der Klinik General Calixto García in Havanna sei es nicht gelungen, das Leben der Frau zu retten. Damit stieg die Zahl der Todesopfer auf 112. Insgesamt hatten in der vergangenen Woche drei Frauen den Absturz der Boeing 737 kurz nach dem Start überlebt. Nach dem Tod zweier Verletzter ringen die Ärzte nun noch immer um das Leben einer Frau. Die Unglücksursache wird noch untersucht.mehr...