Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frankreich nimmt Abschied von getötetem Gendarmen

Paris. Für Emmanuel Macron ist Arnaud Beltrame ein Held und Vorbild. Bei der Gedenkfeier für den Gendarmerieoffizier mahnt der Staatschef: Der Kampf gegen den Terror gehe jeden Bürger an.

Frankreich nimmt Abschied von getötetem Gendarmen

Wird nach dem Terroranschlag in Südfrankreich bei der Trauerfeier für den getöteten Gendarmen sprechen: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron (M). Foto. Philippe Wojazer/Reuters Pool/AP Foto: Philippe Wojazer

Frankreich hat mit einer bewegenden Trauerfeier den bei einem islamistischen Terroranschlag getöteten Gendarmen Arnaud Beltrame geehrt.

Staatspräsident Emmanuel Macron würdigte den „gewaltigen Mut“ des 44-Jährigen, der sich im Austausch gegen eine Geisel in die Hand des Täters begeben hatte, und bezeichnete ihn als Helden. „Sein Beispiel wird bleiben.“

Macron erwähnte in seiner Rede im Ehrenhof beim Pariser Invalidendom auch explizit die 85-Jährige Mireille Knoll, die in Paris getötet worden war, „weil sie Jüdin war“. „Der Terrorist von Trèbes wie der Mörder von Mireille Knoll verneinen den Wert des Lebens, schänden unsere heiligen Werte und unsere Erinnerung“, erklärte Macron anschließend auf Twitter. Die Holocaust-Überlebende Knoll war am Freitag tot in ihrer verbrannten Wohnung in Paris aufgefunden worden, zwei Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft.

Das Schicksal des Gendarmerieoffiziers Arnaud Beltrame hat in Frankreich große Anteilnahme ausgelöst. Er hatte sich am vergangenen Freitag beim Angriff eines Islamisten in einem Supermarkt in der Nähe von Carcassonne als Austauschgeisel zur Verfügung gestellt. Der Täter verletzte ihn schwer, Beltrame starb später im Krankenhaus. Insgesamt tötete der Islamist bei mehreren Attacken vier Menschen, bevor er von der Polizei erschossen wurde.

Zu der Gedenkfeier kamen auch Angehörige der Opfer des Terroranschlags in Südfrankreich, führende Politiker sowie Macrons Amtsvorgänger Nicolas Sarkozy und François Hollande. Macron beförderte Beltrame posthum und ernannte ihn zum Kommandeur der französischen Ehrenlegion, eine der höchsten Auszeichnungen des Landes.

Der Staatschef warnte vor einen neuen Form des Islamismus. Frankreich gehe nicht nur gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor, sondern auch gegen „diesen unterirdischen Islamismus, der sich über die sozialen Netzwerke ausbreitet“. Frankreich werde jedoch die Bewährungsprobe des islamistischen Terrors bestehen. „Unser Volk hat viele andere bestanden.“ Er appellierte an die Bürger, wachsam zu sein und Zivilcourage zu zeigen.

Macron beschwor angesicht der Bedrohung durch einen „barbarischen Nihilismus“ den französischen Widerstandsgeist. Er stellte Beltrame in eine Reihe mit der französischen „Résistance“ im Zweiten Weltkrieg. Nazi-Deutschland war 1940 in Frankreich einmarschiert, die Besatzung dauerte bis 1944.

Polizisten im ganzen Land ehrten Beltrame mit einer Schweigeminute. Sein Sarg wurde von der Ruhmeshalle Panthéon aus zur Zeremonie in der Invalidenanlage gebracht. Im Invalidendom ist Napoleon bestattet.

Die Gendarmerie zählt zu den Streitkräften, die Truppe nimmt aber Polizeiaufgaben wahr und untersteht dem Innenministerium. Die Gendarmerie stellt auch die Republikanische Garde, die als Protokolltruppe etwa beim Empfang ausländischer Regierungschefs im Élyséepalast antritt.

Frankreich wird seit drei Jahren von einer islamistischen Terrorwelle erschüttert, die mehr als 240 Todesopfer gefordert hat. Konservative und Rechtspopulisten hatten Macron nach dem jüngsten Anschlag Nachlässigkeit im Anti-Terror-Kampf vorgeworfen. Regierungschef Édouard Philippe wies aber Forderungen zurück, vermutete islamistische Gefährder zu internieren. Die Mitte-Regierung hatte die Sicherheitsgesetze erst im Herbst verschärft. Nach Angaben Philippes haben die Sicherheitsbehörden seit Januar 2015 insgesamt 51 Anschläge vereitelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Facebook löscht hunderttausende extremistische Beiträge

Menlo Park. Facebook räumt auf. Das soziale Netzwerk löschte im ersten Quartal doppelt so viele extremistische Inhalte, wie im Vorjahreszeitraum. Besonders im Fokus: Terrorpropaganda von IS und Al Kaida.mehr...

Ausland

Frankreichs Nationalversammlung billigt schärfere Asylregeln

Paris. Nach einem hitzigen Debattenmarathon stimmen Frankreichs Abgeordnete für ein neues Asyl- und Einwanderungsgesetz. Selbst innerhalb der Partei von Präsident Macron gibt es Kritik.mehr...

Ausland

Trump empfängt Macron als ersten Staatsgast

Washington. Donald Trump hat sich lange Zeit gelassen, um gemeinsam mit seiner Frau Melania erstmals einen Staatsbesuch zu organisieren. Nun sind Frankreichs Präsident und First Lady zu Gast in Washington. Trump und Macron wird ein gutes Verhältnis nachgesagt.mehr...

Ausland

Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt

Brüssel. Salah Abdeslam soll an den islamistischen Anschlägen sowohl in Paris als auch in Brüssel beteiligt gewesen sein. Nun ist das erste Urteil gegen ihn gefällt worden. Ein weitreichenderes dürfte noch folgen.mehr...

Ausland

„Es tut uns aufrichtig leid“: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid. Lange hatten Politiker und Opferverbände auf eine öffentliche Entschuldigung der ETA für ihre blutigen Anschläge gewartet - nun tat die Separatistenorganisation auch diesen letzten Schritt vor ihrer Auflösung. Aber nicht alle sind zufrieden.mehr...

Ausland

Macron will Ende des EU-Reformstaus

Straßburg/Berlin. Für den französischen Präsidenten geht es nicht nur um die Reform der EU. Er will damit auch EU-weit den Nationalismus bremsen. Berlin sträubt sich. Die Kanzlerin hofft dennoch auf eine gemeinsame Linie mit Paris.mehr...