Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy in Polizeigewahrsam

Paris.

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ist im Rahmen von Ermittlungen in Polizeigewahrsam genommen worden. Es geht dabei um Vorwürfe, wonach für Sarkozys Wahlkampf 2007 Gelder aus Libyen geflossen sein sollen. Das bestätigte eine mit der Sache vertraute Person der dpa. Sarkozy werde in Nanterre bei Paris befragt. Ein Geschäftsmann hatte dem Nachrichtenportal „Mediapart“ gesagt, er habe Ende 2006 oder Anfang 2007 vom libyschen Regime vorbereitete Koffer mit fünf Millionen Euro ins französische Innenministerium gebracht. Sarkozy war damals Innenminister. Er weist die Vorwürfe zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

US-Demokraten verklagen Russland und Trump-Team wegen Wahl

Washington. Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 ziehen die US-Demokraten gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. Nach Angaben der „Washington Post“ wurde in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht. Die Demokraten werfen den Angeklagten vor, die Wahl zugunsten des späteren Präsidenten Trump beeinflusst und Hillary Clinton aktiv geschadet zu haben. Unter den Beklagten ist auch der russische Militärgeheimdienst GRU.mehr...

Schlaglichter

ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid. Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat sich die baskische Untergrundorganisation ETA in einem Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt und um Vergebung für die blutigen Anschläge der Vergangenheit gebeten. „Infolge von Fehlern oder falschen Entscheidungen hat die ETA auch Opfer getroffen, die nicht direkt am Konflikt beteiligt waren“, hieß es in der Erklärung, die von der baskischen Zeitung „Gara“ veröffentlicht wurde. Die baskische Bevölkerung habe in den Jahren des bewaffneten Kampfes „übermäßig gelitten“, hieß es in dem Schreiben weiter.mehr...

Schlaglichter

USA vollstrecken Todesstrafe gegen 83-Jährigen

Atmore. Im US-Bundesstaat Alabama ist ein 83-jähriger Mann hingerichtet worden. Walter Moody gilt offiziellen Angaben zufolge als der älteste hingerichtete Kriminelle in den USA seit der Wiederaufnahme der Todesstrafe 1976, wie US-Medien berichten.Moody war 1996 wegen Mordes an einem Bundesrichter zum Tode verurteilt worden. Er soll den Richter 1989 mit einer Paketbombe getötet haben. Das Oberste Gericht in Alabama hatte gestern eine Berufung seines Anwalts abgelehnt.mehr...

Schlaglichter

Nahles zu SPD-Vorsitz: „Ich kann das“

Berlin. Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles will durch neue Akzente und ein klares Profil die Sozialdemokraten wieder aus ihrem tiefen Tal herausführen. Sie will sich am Sonntag zur ersten Frau an der Spitze der Partei wählen lassen. „Das ist für mich eine ehrlich empfundene Ehre“, sagte Nahles der dpa. „Ich glaube, ich kann das“, sagt Nahles. In der internationalen Politik will sie die Rolle der SPD als Friedenspartei stärken - und fordert wie auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mehr Dialog mit Russland, um zum Beispiel die Eskalation in Syrien zu überwinden.mehr...

Schlaglichter

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington. Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt laut US-Medienberichten fünf Millionen Dollar an die US-Regierung, um einem Schadenersatzprozess zu entgehen. Der Deal wurde vom US-Justizministerium erzielt, schreiben die „Washington Post“ und die „New York Times“. In dem Prozess gegen den geständigen Doper Armstrong wäre es um fast 100 Millionen Dollar (rund 80,7 Millionen Euro) Schadenersatz gegangen. Er sollte nach Informationen des Internetportals cyclingnews.com am 7. Mai in Washington beginnen.mehr...

Schlaglichter

Kuba: Díaz-Canel soll ab 2021 auch die Partei führen

Havanna. Kubas neu gewählter Präsident Díaz-Canel soll nach dem Wunsch seines Vorgängers Raúl Castro in drei Jahren auch die mächtige Kommunistische Partei des Inselstaats führen. „Wenn ich es nicht mehr mache, kann Díaz-Canel auch den Posten als Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas übernehmen“, sagte Castro im Parlament. Bis 2021 will Castro die Partei noch selbst führen. Danach könnte Díaz-Canel übernehmen. Die Kommunistische Partei ist die eigentliche Machtzentrale in Kuba. Laut Verfassung ist die Partei „die übergeordnete führende Kraft in Gesellschaft und Staat“.mehr...