Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy soll vor Gericht kommen

Paris.

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy soll wegen des Verdachts auf Bestechung vor ein Pariser Strafgericht kommen. Das entschieden Ermittlungsrichter. Betroffen seien auch Sarkozys langjähriger Anwalt Thierry Herzog und ein früherer hoher Staatsanwalt, berichtete eine mit der Sache vertraute Person der Deutschen Presse-Agentur. Es geht dabei nicht um die unlängst erhobenen Vorwürfe einer angeblich illegalen Wahlkampffinanzierung aus Libyen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

BA-Chef wirft Hartz-Kritikern „Geisterdebatte“ vor

Berlin. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, wendet sich vehement gegen eine Abschaffung von Hartz IV. Zugleich mahnt er Änderungen an der Grundsicherung an. „Konkrete Verbesserungsvorschläge habe ich in der aktuellen Debatte bisher nicht gehört“, sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Das ist eine Geisterdebatte.“ Wer die Grundsicherung abschaffen wolle, solle sagen, was konkret an deren Stelle treten solle, so Scheele unter anderem mit Blick auf Äußerungen aus der SPD.mehr...

Schlaglichter

Scholz: Nahles bekommt klare Zustimmung bei Parteitag

Washington. Der kommissarische SPD-Vorsitzende Olaf Scholz rechnet damit, dass Andrea Nahles morgen in Wiesbaden mit einer klaren Mehrheit zur neuen Parteichefin gewählt wird. Er sei sehr optimistisch, dass Andrea Nahles ein gutes Votum auf dem Parteitag bekommen werde, sagte Scholz am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds in Washington. Der Parteitag der SPD werde der Schlussstein sein an einem Gebäude, das mit vielen Entscheidungen der SPD-Mitglieder gebaut worden sei.mehr...

Schlaglichter

US-Demokraten verklagen Russland und Trump-Team wegen Wahl

Washington. Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 ziehen die US-Demokraten gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. Nach Angaben der „Washington Post“ wurde in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht. Die Demokraten werfen den Angeklagten vor, die Wahl zugunsten des späteren Präsidenten Trump beeinflusst und Hillary Clinton aktiv geschadet zu haben. Unter den Beklagten ist auch der russische Militärgeheimdienst GRU.mehr...

Schlaglichter

ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid. Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat sich die baskische Untergrundorganisation ETA in einem Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt und um Vergebung für die blutigen Anschläge der Vergangenheit gebeten. „Infolge von Fehlern oder falschen Entscheidungen hat die ETA auch Opfer getroffen, die nicht direkt am Konflikt beteiligt waren“, hieß es in der Erklärung, die von der baskischen Zeitung „Gara“ veröffentlicht wurde. Die baskische Bevölkerung habe in den Jahren des bewaffneten Kampfes „übermäßig gelitten“, hieß es in dem Schreiben weiter.mehr...

Schlaglichter

USA vollstrecken Todesstrafe gegen 83-Jährigen

Atmore. Im US-Bundesstaat Alabama ist ein 83-jähriger Mann hingerichtet worden. Walter Moody gilt offiziellen Angaben zufolge als der älteste hingerichtete Kriminelle in den USA seit der Wiederaufnahme der Todesstrafe 1976, wie US-Medien berichten.Moody war 1996 wegen Mordes an einem Bundesrichter zum Tode verurteilt worden. Er soll den Richter 1989 mit einer Paketbombe getötet haben. Das Oberste Gericht in Alabama hatte gestern eine Berufung seines Anwalts abgelehnt.mehr...

Schlaglichter

Nahles zu SPD-Vorsitz: „Ich kann das“

Berlin. Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles will durch neue Akzente und ein klares Profil die Sozialdemokraten wieder aus ihrem tiefen Tal herausführen. Sie will sich am Sonntag zur ersten Frau an der Spitze der Partei wählen lassen. „Das ist für mich eine ehrlich empfundene Ehre“, sagte Nahles der dpa. „Ich glaube, ich kann das“, sagt Nahles. In der internationalen Politik will sie die Rolle der SPD als Friedenspartei stärken - und fordert wie auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mehr Dialog mit Russland, um zum Beispiel die Eskalation in Syrien zu überwinden.mehr...