Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frankreichs Präsident Macron fordert grüne Finanzmärkte

Brüssel. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron fordert eine größere Verantwortung der Finanzmärkte im Kampf gegen den Klimawandel.

Frankreichs Präsident Macron fordert grüne Finanzmärkte

Die Silhouette eines Stahlarbeiters vor glühendem Stahl. Foto: Julian Stratenschulte

Wir müssen klarmachen, dass Finanzen für das Gemeinwohl da sind, sagte Macron bei einer Konferenz in Brüssel. Bislang würden klimafreundliche Projekte oft durch öffentliche Gelder gefördert, sagte Macron weiter. „Wir müssen zu einem Mix aus privatem und öffentlichem Investment kommen.“

Die EU-Kommission hatte unlängst einen Plan vorgestellt, wonach umweltfreundliche Geldanlagen und Investitionen künftig stärker gefördert werden sollen. Geplant ist etwa ein EU-Label für grüne Finanzprodukte.

Zudem könnten unter Umständen etwa die Kapitalanforderungen für Banken gelockert werden, wenn sie Kredite für nachhaltige Projekte vergeben. Außerdem sollten klimabezogene Risiken von Investments transparenter werden. „Frankreich unterstützt die Kommission hier vollständig“, sagte Macron weiter.

Aus Sicht der Brüsseler Behörde sind deutlich größere finanzielle Anstrengungen nötig, um etwa die Ziele aus der Paris-Klima-Vereinbarung zu erfüllen. Die EU will hier ihre Treibhausgase bis 2030 um 40 Prozent verglichen zu 1990 senken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen

Brüssel. Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten Handel, sagen beide.mehr...

Wirtschaft

IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft

Washington. IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen Schulden weltweit. Ihre Frühjahrstagung beginnen sie mit einer Mahnung.mehr...

Wirtschaft

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet

Straßburg. Der Hunger auf Bio-Produkte wächst. Die EU will diese Lebensmittel noch strenger kontrollieren. Auch Öko-Bauern sollen in die Pflicht genommen werden und ihre Produkte vor Pestiziden vom konventionellen Nachbarhof schützen. Das kommt nicht bei allen gut an.mehr...