Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Franziskus besucht als erster Papst Myanmar

Rangun. Die Erwartungen sind hoch, dass sich Papst Franziskus bei seinem historischen Myanmar-Besuch zu der Krise um die verfolgte Rohingya-Minderheit äußert. Doch am ersten Tag der komplizierten Reise ist der Pontifex verhalten.

Franziskus besucht als erster Papst Myanmar

Papst Franziskus wird in Yangon von Kindern in traditioneller Kleidung begrüßt. Foto: Andrew Medichini

Als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche hat Papst Franziskus seinen Besuch in Myanmar begonnen und den mächtigen Militärchef des Landes getroffen.

Überschattet wird der Aufenthalt in dem südostasiatischen Land von der Krise um die muslimische Minderheit der Rohingya. Aus Furcht vor Verfolgung und brutaler Gewalt des Militärs sind mehr als 600 000 Muslime aus dem ehemaligen Birma ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Dorthin will Franziskus am Donnerstag weiterreisen. 

Bei dem Treffen mit General Min Aung Hlaing, einer Schlüsselfigur in Myanmar, habe man über „die große Verantwortung der Behörden des Landes in dieser Zeit des Übergangs“ gesprochen. Das teilte der Vatikan nach dem 15-minütigen Treffen am Montag in Rangun mit. Ob über den Rohingya-Konflikt gesprochen wurde, war nicht bekannt.  

Christen gibt es in Myanmar, wo von 54 Millionen Einwohnern die große Mehrheit buddhistischen Glaubens ist, nur wenige. Die große Frage ist, ob sich Franziskus direkt zu dem Rohingya-Konflikt äußert und ob er die Vertreibung offen kritisieren wird.

Bei seiner Ankunft in Rangun, der ehemaligen Hauptstadt, wurde der Pontifex überaus freundlich begrüßt. Etwa 30 000 Menschen säumten nach offiziellen Angaben die Straßen vom Flughafen bis zu seiner Unterkunft. Kinder in traditionellen Kostümen riefen „Viva Papa“ („Es lebe der Papst“). Viele Menschen trugen T-Shirts mit dem Aufdruck „Love and Peace“. Große Papst-Plakate hingen an Straßenlaternen. „Es ist ein Traum, aber dieses Mal ist der Traum wahrgeworden“, sagte Mariano Soe Naing von der Bischofskonferenz des Landes.

Franziskus ist der erste Papst überhaupt, der in Myanmar zu Besuch ist. Nach dem Ende der britischen Kolonialherrschaft wurde das Land ein halbes Jahrhundert lang vom Militär regiert. Erst zu Beginn dieses Jahrzehnts öffnete es sich. Bei demokratischen Wahlen gewann die Opposition von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die der Papst am Dienstag treffen soll.

Suu Kyi steht wegen der Krise um die Rohingya-Minderheit international stark in der Kritik, weil sie der brutalen Gewalt gegen die Menschen keinen Einhalt biete. Die Vereinten Nationen sprechen von „ethnischer Säuberung“. Die moralische Autorität der „Lady“ hat in den vergangenen Monaten sehr gelitten - bis hin zu Forderungen, ihr den Nobelpreis wieder abzuerkennen.

Deshalb wird das Gespräch zwischen ihr und Franziskus mit Spannung erwartet. Die beiden hatten sich im Mai bereits im Vatikan getroffen. Seitdem hat der Kirchenstaat auch überhaupt erst diplomatische Beziehungen zu Myanmar. Allerdings hat dort auch das Militär noch viel zu sagen. 

Die große Frage ist, ob Franziskus in Myanmar das Wort „Rohingya“ überhaupt in den Mund nehmen wird. Die dortige katholische Kirche hatte ihn darum gebeten, darauf zu verzichten, um keine neuen Spannungen zu schüren. Myanmar betrachtet die Rohingya als illegale Einwanderer und bezeichnet sie als „Bengalen“. Damit wird suggeriert, dass sie aus Bangladesch stammen, einem mehrheitlich muslimischen Land.

Der Papst selbst hielt sich erstmal bedeckt. Auf dem Flug nach Rangun sagte er lediglich, er wünsche sich, dass es ein „fruchtbarer“ Besuch werde. Allerdings hat Franziskus - der sich stets für Flüchtlinge und die Wahrung der Menschenrechte einsetzt - den Begriff früher schon verwendet. Möglich wäre, dass er in Myanmar nicht von „Rohingya“ spricht, sondern erst in Bangladesch. Wie in Myanmar gibt es auch dort nur eine kleine katholische Minderheit.

Vergangene Woche hatten beide Länder vereinbart, dass die muslimischen Flüchtlinge aus Bangladesch nach Myanmar zurückkehren sollen. Ob das aber tatsächlich passiert, ist sehr ungewiss. Viele Rohingya fürchten, dass sie dann erneut Opfer von Gewalt werden.

In Bangladesch soll für Franziskus vor allem das Thema Armut im Mittelpunkt stehen, da das Land zu den ärmsten der Welt gehört. Allerdings wunderten sich viele, dass der Papst kein Rohingya-Flüchtlingslager oder eine Textilfabrik besucht - schließlich hat sich der Argentinier stets gegen Ausbeutung der Menschen stark gemacht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Türkei warnt Syriens Regierung vor Unterstützung der Kurden

Amman. Seit einem Monat läuft eine türkische Offensive auf die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens. Dort sollen syrische Regierungstruppen jetzt die Kurdenmiliz YPG unterstützen.mehr...

Ausland

Gericht bestätigt Verfahren gegen Yücel

Istanbul. In der Türkei droht dem Journalisten Deniz Yücel eine Haftstrafe von bis zu 18 Jahren. Wenn er in Abwesenheit verurteilt wird, bleibt seine Reisefreiheit stark eingeschränkt.mehr...

Ausland

Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara

München/Berlin. Nach der Freilassung Deniz Yücels kommt Bewegung in die festgefahrenen deutsch-türkischen Beziehungen. Aber noch ist das Verhältnis fragil. Das zeigt auch ein Vorfall um den Grünen-Politiker Cem Özdemir in München.mehr...

Ausland

Seoul: Zeit nicht reif für Gipfel mit Kim Jong Un

Pyeongchang. Eine Woche lang wurde spekuliert, wie Moon Jae In mit der Einladung nach Pjöngjang umgehen wird. Jetzt macht er klar: Erst muss Nordkorea mit den USA ins Gespräch kommen. Danach sieht es aber nicht aus.mehr...

Ausland

Berlin hofft auf mehr Demokratie in der Türkei

Berlin/Istanbul. Deniz Yücel ist frei. Aber in der Türkei sitzen noch viele Kollegen hinter Gittern, die Lage der Menschenrechte, der Justiz und der Pressefreiheit ist aus deutscher Sicht eher prekär. Außenminister Gabriel will die Hoffnung dennoch nicht aufgeben.mehr...

Ausland

Moskau steht nach „NotPetya“-Cyberattacke am Pranger

Washington. Ein Cyberangriff sorgte im Vorjahr für Schäden in Milliardenhöhe. London und Washington sind sich jetzt sicher: Das russische Militär steckt dahinter. Aus Moskau kommt, wenig überraschend, ein Dementi.mehr...