Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Französische Behörden: Supermarkt-Angreifer auf dem Schirm

Carcassonne.

Die französischen Behörden hatten den Supermarkt-Angreifer von Südfrankreich in der Vergangenheit schon wegen mutmaßlicher Radikalisierung auf dem Schirm. Der Mann habe seit 2014 wegen Verbindungen zur salafistischen Bewegung in einer Datenbank gestanden, sagte der Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins. Eine Überwachung im Jahr 2016 und 2017 habe aber keine Anzeichen erbracht, die hätten vermuten lassen, dass der Mann zu einer Terror-Tat schreiten könnte. Er hatte insgesamt drei Menschen getötet und Geiseln genommen, er wurde von der Polizei erschossen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Höhere Bußgelder für Raser und Falschparker geplant

Nürnberg. Die Bundesländer wollen höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker, die mit ihrem Verhalten andere in Gefahr bringen. Laut Beschlussvorlage für die in Nürnberg gestartete Verkehrsministerkonferenz verlangen die Länder von der Bundesregierung, dass entsprechende Verstöße „empfindlich sanktioniert werden“, um „die erforderliche abschreckende Wirkung der Sanktionen zu entfalten“. Konkrete Höhen von Bußgeldern sind in der Vorlage nicht benannt. Eingebracht hatte die Vorlage Berlin.mehr...

Schlaglichter

Nach Razzia: Sieben Verdächtige in Untersuchungshaft

Frankfurt. Nach der Zerschlagung eines bundesweiten Prostitutions-Netzwerks sitzen inzwischen sieben Beschuldigte in Untersuchungshaft. Ihnen wird laut der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt/Main die gewerbs- und bandenmäßige Einschleusung von Ausländern, Zwangsprostitution, Zuhälterei und das Vorenthalten von Arbeitsentgelten vorgeworfen. Nachdem zunächst drei Beschuldigte in Untersuchungshaft geschickt wurden, kamen am Nachmittag und Abend nach der Vorführung bei einem Haftrichter noch vier weitere hinzu.mehr...

Schlaglichter

Angriff auf Israeli: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Schläger

Berlin. Nach einem antisemitischen Angriff auf einen Israeli ist laut einem Polizeisprecher Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen worden. Der 19-Jährige befinde sich in Untersuchungshaft. Er habe sich zur Sache nicht eingelassen, so der Sprecher weiter. Der 21-jährige Israeli und ein Begleiter waren am Dienstagabend im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg unterwegs, dabei trugen sie Kippas. Auf der Straße wurden sie von drei arabisch sprechenden Männern antisemitisch beschimpft. Einer der Männer schlug auch mit einem Gürtel auf den 21-Jährigen ein.mehr...

Schlaglichter

Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Passau. Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau ist ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. Laut Polizei war der 17-Jährige bereits am Montag nach der Schlägerei vorläufig festgenommen und dann wieder entlassen worden. Der Verdacht gegen den Jugendlichen habe sich mittlerweile jedoch erhärtet. Drei der fünf bereits zuvor festgenommenen Tatverdächtigen gaben zu, auf Maurice K. eingeschlagen zu haben. Ein weiterer habe sich laut Oberstaatsanwaltschaft nicht geäußert und einer bestreitet, an der Tat beteiligt gewesen zu sein.mehr...

Schlaglichter

Antisemitischer Schläger stellt sich der Berliner Polizei

Berlin. Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter gestellt. Laut Polizei ist der 19-Jährige Mann am Mittag in Begleitung seiner Rechtsanwältin beim Landeskriminalamt erschienen. Der mutmaßliche Täter ist demnach ein Flüchtling aus Syrien. Wie lange er bereits in Deutschland ist und wo er lebt, teilte die Polizei nicht mit. Auch zu seinen beiden Begleitern gab es keine Informationen. Zuerst hatten „Bild“ und „B.Z.“ darüber berichtet.mehr...

Schlaglichter

Freiburger Missbrauchsfall: Zehn Jahre Haft für Angeklagten

Freiburg. Im ersten Prozess um den jahrelangen Missbrauch eines Jungen im Raum Freiburg ist ein 41 Jahre alter Deutscher zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht Freiburg Sicherungsverwahrung und die Zahlung einer Geldstrafe von 12.500 Euro an. Der Mann hatte gestanden, den Jungen zweimal vergewaltigt zu haben. Der heute Neunjährige war den Angaben zufolge mehr als zwei Jahre lang von mehreren Männern vergewaltigt worden. Die Mutter und Lebensgefährte hätten ihn hierfür im Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen.mehr...