Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Französische Komödie: „Die Pariserin: Auftrag Baskenland“

Stuttgart. Dorf statt Land und Gefühle statt Geld - in der Komödie „Die Pariserin: Auftrag Baskenland“ dreht sich vieles um Gegensätze. Der Stoff ist im Kino nicht neu, kommt aber bisweilen abenteuerlich daher.

Französische Komödie: „Die Pariserin: Auftrag Baskenland“

Sibylle Garnier (Elodie Fontan) muss aus beruflichen Gründen ins Baskenland. Foto: Claude Medale/Paradis Films

Wer „Willkommen bei den Sch'tis“ mag, könnte auch diesen Film mögen: In „Die Pariserin: Auftrag Baskenland“ verschlägt es die Großstädterin Sibylle aus beruflichen Gründen in eine Region Frankreichs, von der sie bisher nicht viel gehalten hat - das Baskenland.

Doch wie sich herausstellt, ist es dort gar nicht so übel wie gedacht und auch eine Romanze lässt nicht lange auf sich warten.

Nach diesem Schema gibt es inzwischen mehrere Komödien. Mit den Gegensätzen zweier Regionen spielt etwa der Kinoerfolg „Willkommen bei den Sch'tis“ aus dem Jahr 2008, dessen Fortsetzung „Die Sch'tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen“ kürzlich in die deutschen Kinos kam. Auch die Komödie „Willkommen im Süden“ (2010) drehte sich um die Klischees verschiedener Landesteile, in dem Fall in Italien.

„Die Grundidee des Drehbuchs war tatsächlich, den Gegensatz zwischen zwei Lebensarten zu zeigen, basierend auf den Unterschieden zwischen einer Pariserin und eines Provinzlers, für den die Wurzeln seiner Herkunft sehr viel bedeuten“, erklärte Regisseur Lodovic Bernard in einem Interview des Verleihs. „Durch das Darstellen der Gegensätze zweier offensichtlich so unterschiedlicher Regionen gelangt man in einen Bereich, der auf wunderbare Weise dramatisch wie komisch zugleich ist.“

Unterhaltsam ist „Die Pariserin: Auftrag Baskenland“ tatsächlich - nicht zuletzt wegen teils absurder Abenteuer, die Sibylle mit den Dorfbewohnern erlebt. Eigentlich ist die schöne Pariserin aber zum Arbeiten ins Baskenland gekommen. Sie soll einen Familienbetrieb aufkaufen, um ihn in einen Supermarkt zu verwandeln. Doch die Dorfbewohner sind widerspenstig - allen voran der gu taussehende Neffe Ramunxu des Geschäftsinhabers.

Was dann passiert, ist alles andere als professionell: Sibylle gewinnt betrunken einen Gesangswettbewerb, landet auf der Ladefläche von Ramunxus Wagen, in dessen Wohnung und am nächsten Morgen mitten in einem lautstarken Streit mit dessen Ex-Freundin, die der Macho zurückgewinnen will. All das wäre aber noch nicht weiter schlimm, wäre da nicht der kleine Bruder ihres Pariser Verlobten, der bei Sibylle ein Praktikum macht - und mit ihr im Baskenland ist. Der hat sich im Dorf selbst verliebt und wird schließlich auch noch Opfer einer vermeintlichen Entführung. Um ihn zu retten, schreckt Sibylle auch vor kriminellen Aktionen nicht zurück.

Hauptdarstellerin Élodie Fontan ist keine Unbekannte. Im Film in „Monsieur Claude und seine Töchter“ stellte sie schon ihr komödiantisches Talent unter Beweis. Die Geschichte rund um die Gegensätze von Stadt und Land - aber auch von Kapitalismus und Bodenständigkeit - ist dabei durchaus charmant und kurzweilig erzählt, gerät bisweilen aber leicht ins Klamaukige. Wer einen fröhlichen Kinoabend im Sinn hat, bei dem auch Romantik nicht zu kurz kommt, dürfte allerdings zufrieden sein.

Die Pariserin - Auftrag Baskenland, Frankreich 2017, 98 Min., FSK ab 0, von Ludovic Bernard, mit Élodie Fontan, Florent Peyre und Daniel Prevost

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Solo: A Star Wars Story“: Neues Abenteuer der Weltraumsaga

Berlin. Wie lernte Han Solo eigentlich Chewbacca kennen? Und wie wurde er zu seinem treuen Copiloten? Antworten darauf gibt es in dem neuen „Star Wars“-Film „Solo“ - ein spektakulärer wie charmanter Blockbuster.mehr...

Filmbesprechung

„The Happy Prince“: Rupert Everett als Oscar Wilde

München. In jungen Jahren wurde der Schriftsteller Oscar Wilde gefeiert, doch später wurde ihm seine Liebe zu Männern in der prüden viktorianischen Gesellschaft zum Verhängnis. Rupert Everett hat die letzten Jahre des Dichters verfilmt - und spielt selbst die Rolle seines Lebens.mehr...

Filmbesprechung

„In den Gängen“: Liebe, Tristesse und Gabelstapler

Berlin. Sie gehören zu den momentan angesagtesten Schauspielern in Deutschland: der Shootingstar Franz Rogowski und Sandra Hüller („Toni Erdmann“). Als Christian und Marion kommen sich in den Gängen eines Großmarktes näher.mehr...

Filmbesprechung

„Euphoria“: Bizarres Schwesterndrama mit Alicia Vikander

Berlin. Eine Villa im Grünen, viel Geld und nur noch wenige Tage zu leben. Das Drama „Euphoria“ erzählt vom Konflikt zweier entfremdeter Schwestern. Der Film inszeniert Sterben auf den ersten Blick wie bizarre Fotos für Instagram.mehr...

Filmbesprechung

„Deadpool 2“: Ein Superheld mit grenzenloser Ironie

Berlin. Ein selbstironischer Antiheld, eine actionreiche Story: „Deadpool 2“ knüpft da an, wo der erste Film aufgehört hat. Daraus ist ein erfrischend witziger, knalliger Actionfilm geworden. In mancher Hinsicht bleibt die Comic-Verfilmung aber hinter ihren Möglichkeiten zurück.mehr...

Filmbesprechung

„Nach einer wahren Geschichte“: Roman Polanski eher schwach

Hamburg. In seinem neuen Film „Nach einer wahren Geschichte“ erzählt Roman Polanski von der kontraproduktiven Beziehung zweier Frauen. Das ist im Anbetracht allzu bekannter Versatzstücke ziemlich beliebig.mehr...