Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Französisches Museum ehrt Sammler Wilhelm Uhde

Lille. Er hat sich sehr für naive Malerei interessiert und dabei Rousseau und Séraphine de Senlis, zwei der bedeutendsten Vertreter dieser Richtung, entdeckt. Eine Ausstellung bei Lille mit mehr als 150 Werken zeighen die Bedeutung des deutschen Kunsthändlers für Frankreichs Avantgarde.

Französisches Museum ehrt Sammler Wilhelm Uhde

Das Bild „Feuilles“ von Seraphine de Senlis (r) im Museum für moderne und zeitgenössische Kunst LaM in Villeneuve d’Ascq. Foto: Sabine Glaubitz

Von Pablo Picasso bis Henri Rousseau: Wilhelm Uhde hat zahlreiche französische Künstler gefördert. 70 Jahre nach dem Tod des deutschen Sammlers erinnert eine Ausstellung bei Lille mit mehr als 150 Werken an den deutschen Kunsthändler und dessen Bedeutung für Frankreichs Avantgarde.

Uhde sei immer dort gewesen, wo man ihn am wenigsten erwartet habe, sagte Jeanne-Bathilde Lacourt, die Kuratorin für moderne Kunst des Museums LaM in Villeneuve d’Ascq bei Lille.

Uhde galt als Visionär. Er besaß Bilder von Picasso, als dieser noch kaum bekannt war. „Er hat immer aus der Emotion heraus gekauft“, erklärte die Kuratorin. Vor allem die naive Malerei hatte ihn fasziniert. Zu seinen Entdeckungen zählen Rousseau und Séraphine de Senlis, zwei der bedeutendsten Vertreter der naiven Kunst.

Der Rechtswissenschaftler und Kunsthistoriker nannte sie die „modernen Primitiven“, worauf auch der Titel der bis zum 7. Januar dauernden Werkschau verweist: „Von Picasso bis Séraphine, Wilhelm Uhde und die modernen Primitiven“. Uhde habe mehr als die Wirklichkeit zeigen wollen, erklärte die Kuratorin. Er habe das Unsichtbare gesucht. Und so spannt die Werkschau den Bogen vom Kubismus bis zur Abstraktion und der naiven Malerei.

Uhde ließ sich erstmals 1904 in Paris nieder. Als mit Beginn des Ersten Weltkriegs der französische Staat seine Sammlung konfiszierte, kehrte er wieder nach Deutschland zurück. Doch die Nationalsozialisten bürgerten ihn aus und Uhde ging als staatenloser nach Südfrankreich. Er starb am 17. August 1947 im Alter von 72 Jahren in Paris.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Museum Marta Herford zeigt Kunst mit Falten und Knicken

Herford. Unter dem Titel „Ausbruch aus der Fläche – Das Origami-Prinzip in der Kunst“ zeigt das Haus bis zum 3. Juni rund 100 Gemälde, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videos.mehr...

Kunst

Museum Barberini startet mit Max Beckmann ins zweite Jahr

Potsdam. Mit Ausstellungen zu den Impressionisten, der amerikanischen Moderne und Künstlern in der DDR hat das Potsdamer Museum Barberini gleich im ersten Jahr mehr als eine halbe Million Besucher angezogen. Nun folgt die erste Schau, die nur einem Künstler gewidmet ist.mehr...

Kunst

Sexismus in der Kunst: Sind nackte Frauen noch erlaubt?

Berlin. In vielen Museen hängen Werke, die nach heutigen Maßstäben sexistisch sind. Ein Museum in England hat eins davon vorübergehend entfernt. Droht ein Bildersturm?mehr...

Kunst

Art Karlsruhe startet mit Skulpturen durch

Karlsruhe/Rheinstetten. 215 Galerien aus 15 Ländern zeigen auf der Messe ihre Schätze und bieten sie zum Verkauf an. Als teuerstes Werk wird mit 3,7 Millionen Euro die „Sängerin am Piano“ des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner angeboten.mehr...

Kunst

Centre Pompidou bleibt mit Zweigstelle in Málaga

Paris. Das Museum an der modern gestalteten Promenade der spanischen Hafenstadt wird so gut von den Besuchern angenommen, dass die zunächst auf fünf Jahre angelegte Kooperation mit dem Pariser Mutterhaus verlängert wird - bis 2025.mehr...