Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frau Richtung U-Bahn gestoßen: Angeklagter in Psychiatrie

Köln. Im Juli vergangenen Jahres stieß ein 26-Jähriger eine Touristin in Richtung einer einfahrenden U-Bahn. Die Frau hatte großes Glück. Eine ursprünglich angenommene Tötungsabsicht kann das Gericht im Prozess allerdings nicht erkennen.

Frau Richtung U-Bahn gestoßen: Angeklagter in Psychiatrie

Außenansicht des Landgerichts Köln. Foto: Oliver Berg/Archiv

Ein 26-Jähriger, der eine amerikanische Touristin in Köln in Richtung einer einfahrenden U-Bahn gestoßen hat, wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Das entschied das Landgericht Köln am Dienstag. Der psychisch kranke Mann handelte nach Überzeugung des Gerichts in einem schuldunfähigen Zustand.

Ursprünglich war dem 26-Jährigen versuchter Mord vorgeworfen worden. Doch das Gericht kam zu der Überzeugung, dass der Mann keine Tötungsabsicht hatte, als er die US-amerikanische Touristin an der Kölner Haltestelle „Dom/Hauptbahnhof“ wuchtig in Richtung der einfahrenden U-Bahn stieß. Die Frau hatte damals Glück: Sie fiel auf den Bahnsteig und erlitt lediglich eine Schürfwunde. Die einfahrende Bahn berührte sie nicht.

Die Richter kamen zu dem Schluss, dass der Angeklagte dabei eine Körperverletzung beging, die aber nur potenziell lebensgefährdend war. „Der Kopf der Bahn war bereits elf Meter an der Geschädigten vorbeigefahren, als von hinten der wuchtige Stoß gegen ihre Schultern erfolgte“, sagte der Vorsitzende. Videoaufnahmen sowie ein Verkehrsgutachten hätten belegt, dass die Frau weder vor die Bahn, noch zwischen die Wagen hätte fallen können, wo sie „dem Tode geweiht“ gewesen wäre, wie es das Gericht formulierte.

Der Angeklagte leidet seit seiner Jugend an einer paranoiden Schizophrenie. Weil er bis heute weder Krankheits- noch Behandlungseinsicht zeige, sei eine Unterbringung geboten, erklärte das Gericht. Ansonsten seien ähnliche Vorfälle wie der vom Juli nicht ausgeschlossen. Das Urteil entsprach damit der Forderung der Staatsanwaltschaft. Auch die Verteidigung des 26-Jährigen hatte sich dem Antrag angeschlossen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Gaffer sorgen für Stau: Seniorin fährt in anderes Auto

Wuppertal. Schaulustige haben am Samstag auf der Autobahn 46 bei Wuppertal Stau verursacht. Eine 34-jährige Autofahrerin war zuvor bei einem Unfall schwer verletzt worden, teilte die Feuerwehr mit. Eine 81-Jährige war kurz vor einer Baustelle Richtung Dortmund mit ihrer 91-jährigen Beifahrerin auf den langsamer werdenden Wagen aufgefahren, wie ein Polizeisprecher sagte. Das Auto sei rund 100 Meter nach vorne geschleudert worden. Die 34-Jährige wurde von der Feuerwehr aus dem Auto herausgeschnitten und wie ihre 44-jährige Beifahrerin schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Seniorinnen verletzten sich vergleichsweise leicht. Die Autobahn wurde voll gesperrt. Laut Polizei versuchten Autofahrer auf der Gegenfahrbahn, Handy-Videos zu machen und hielten den Verkehr auf, so der Sprecher. Es bildete sich ein rund fünf Kilometer langer Stau.mehr...

NRW

Aufstieg perfekt: Paderborn kehrt in 2. Bundesliga zurück

Paderborn. Der SC Paderborn ist zurück in der 2. Fußball-Bundesliga. Am Samstag gelang der Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart am viertletzten Spieltag der Saison die vorzeitige Rückkehr in die zweithöchste Spielklasse. Nach dem 3:0 (3:0)-Erfolg gegen die SpVgg Unterhaching kann Paderborn nicht mehr von einem direkten Aufstiegsplatz verdrängt werden. „Wir freuen uns. Ich glaube, dass ist auch absolut verdient“, sagte Coach Baumgart, der mit seinem Team in bislang 35 Spielen 76 Punkte holte. Auch der 1. FC Magdeburg schaffte am Samstag vorzeitig den Aufstieg.mehr...

NRW

Fallschirm-Schüler schlägt ungebremst auf: Schwer verletzt

Bad Sassendorf. Ein Fallschirm-Schüler ist trotz geöffneten Fallschirms ungebremst auf einem Feld aufgeschlagen. Der 53-Jährige sei nicht in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher der Polizei. Anscheinend habe der Mann während des Sprungs aus unbekannter Höhe am Samstagmorgen bei Bad Sassendorf (Kreis Soest) das Bewusstsein verloren und auf den letzten Metern nicht mehr bremsen können. Zur Sicherheit sei ein Rettungshubschrauber gerufen worden, der Springer habe jedoch Glück gehabt und lediglich Knochenbrüche erlitten. Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks war der Mann nach dem Sturz ansprechbar.mehr...

NRW

Orgelwochenende in Essener Philharmonie: Orgelwerk von Bach

Essen. Dem kompletten Orgelwerk von Johann Sebastian Bach können Besucher am kommenden Wochenende in der Essener Philharmonie lauschen. Zehn profilierte Organisten bringen die Stücke des wohl größten Orgelkomponisten am Samstag und Sonntag zur Aufführung, wie die Philharmonie im Internet mitteilte. Die Künstler um den englischen Meisterorganisten James Lancelot oder den Essener Domorganisten Sebastian Küchler-Blessing widmen sich abwechselnd dem gesamten Orgelwerk. Acht einstündige Konzerte sind pro Konzerttag geplant.mehr...

NRW

58-Jähriger prallt mit Auto vor Baum und stirbt

Bergisch Gladbach. Bei einem Verkehrsunfall auf einer Landstraße in Bergisch Gladbach ist am Samstagmorgen ein 58 Jahre alter Autofahrer ums Leben gekommen. Der Mann aus Bergisch Gladbach prallte aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Wagen gegen einen Baum, wie die Kreispolizei mitteilte. Nach Informationen der Zeitung „Express“ starb er noch an der Unfallstelle.mehr...

NRW

Polizei stoppt illegales Autorennen in Duisburg

Duisburg. Nach einem illegalen Autorennen hat die Polizei Duisburg in der Nacht zum Samstag die Autos und Führerscheine der beiden Fahrer einkassiert. Beamte hatten beobachtet, wie zwei hochmotorisierte Wagen an einer roten Ampel standen. „Auf ein gegenseitiges Hupsignal hin beschleunigten beide Pkw mit quietschenden Reifen bei Grün sodann so stark, dass der Streifenwagen Mühe hatte, diesen zu folgen“, hieß es im Polizeibericht. Die beiden 21 und 22 Jahre alten Männer seien dabei mehr als 100 Stundenkilometer schnell gewesen. Mit Hilfe weiterer Polizeiwagen konnten sie schließlich gestoppt werden. Ermittelt werde nun wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens.mehr...