Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gericht gibt Tierschützerin recht

Frau darf Jäger von ihren Grundstücken schicken

MÜNSTER Eine Tierschützerin aus dem Münsterland muss keine Jäger mehr auf ihren beiden Grundstücken dulden. Das Verwaltungsgericht Münster entschied am Freitag, dass die Frau die betreffenden Flächen zu befriedeten Gebieten erklären und damit die Jagd dort untersagen darf. Nach Angaben des Gerichts war dies das erste Urteil dieser Art in Münster.

Frau darf Jäger von ihren Grundstücken schicken

Bestimmte Grundstücke können zur jagdfreien Zone erklärt werden. Das hat das Verwaltungsgericht in Münster entschieden.

Mit ihrer Klage gegen den Kreis Steinfurt hatte sich die Tierschützerin auf ein Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) aus dem Jahr 2013 berufen. Erst seit dieser Entscheidung ist es Eigentümern von Grundstücken, die zusammen mit weiteren einen gemeinsamen Jagdbezirk bilden, möglich, die Jagd auf ihren Einzelflächen zu verbieten. Voraussetzung dafür ist, dass die Grundbesitzer glaubhaft machen, dass sie die Jagd auf Tiere aus ethischen Gründen ablehnen.

Dieser Nachweis gelang der Frau in der Verhandlung am Freitag spielend. Nicht nur, dass sie sich seit Jahren politisch für Umwelt- und Tierschutzbelange einsetzt. Darüber hinaus betreibt sie auf ihrem Hof eine private Tierzucht für vom Aussterben bedrohte Arten. „Der Gedanke, dass auf meinem Grund und Boden Tiere getötet und zuvor auch noch gejagt und damit gequält werden sollen, ist für mich unerträglich“, sagte die Grundstückseigentümerin. Die Tatsache, dass sie derzeit schwanger sei, „und deshalb bald auch ein Kind auf diesen Grundstücken spielen soll“, mache alles nur noch schlimmer.

Kreis wehrte sich bis zuletzt

Der Kreis Steinfurt wehrte sich jedoch bis zuletzt, der Tierschützerin die erbetene Genehmigung zu erteilen. Die Behördenvertreter hielten die vorgetragenen Argumente für wenig überzeugend und zogen sich damit das Unverständnis des Richters zu. „Damit sprechen Sie der Klägerin die persönliche Glaubwürdigkeit ab. Auf mich wirkt das verstockt und uneinsichtig“, sagte dieser.

Der Kreis Steinfurt will das Urteil nun in der nächsten Instanz anfechten. Nach Angaben des Sitzungsvertreters sind derzeit noch mehrere ähnliche Anträge im Kreis Steinfurt anhängig. 

von dpa  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Verstoß gegen Menschenrechte

Methadon verweigert: Ex-Häftling klagt erfolgreich

Straßburg Längst nicht alle heroinabhängigen Häftlinge haben in Deutschland Zugang zum Ersatzstoff Methadon. In einem Fall aus Bayern verstößt das gegen die Menschenrechte, entschied jetzt der Europäische Gerichtshof. Das Urteil könnte bundesweit Gefängnisse zwingen, ihre Praxis zu überdenken.mehr...

Vermischtes

Haft ohne Methadon-Programm verstößt gegen Menschenrechte

Straßburg (dpa) Längst nicht alle heroinabhängigen Häftlinge haben in Deutschland Zugang zum Ersatzstoff Methadon. In einem Fall aus Bayern verstößt das gegen die Menschenrechte. Das Urteil könnte bundesweit Gefängnisse zwingen, ihre Praxis zu überdenken.mehr...

Vermischtes

Gerichtshof erlaubt Sterbehilfe für Wachkoma-Patienten

Straßburg (dpa) Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ist klar für die Sterbehilfe. Doch es ist die Frage, ob die Ärzte Vincent Lambert tatsächlich sterben lassen können. Seine Eltern wollen ihn um jeden Preis am Leben erhalten.mehr...

Politik

Putin-Gegner Nawalny zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt

Kirow (dpa) Der russische Oppositionelle Nawalny will Kremlchef Putin bei der Präsidentenwahl 2018 herausfordern. Nun verurteilt ihn ein Gericht wegen Diebstahls. Darf Nawalny am Ende kandidieren?mehr...

Leben : Familie & Co

Gibt es ein Recht auf Heimunterricht?

Straßburg (dpa) Schule kann eine lästige Pflicht sein. Manchmal sehen das auch Eltern so und streiten vor Gericht für ein Recht auf Homeschooling, also Heimunterricht. Eine Familie sieht sich in ihren Menschenrechten verletzt.mehr...