Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Vergewaltigung im Fußball-Sonderzug

Frau kann Fanzug-Verdächtigen nicht identifizieren

Düsseldorf In einem Zug voller Fußball-Fans soll eine 19-Jährige sexuell vergewaltigt worden sein. Doch die Ermittlungen stellen sich für die Polizei als schwierig heraus. Die 19-Jährige hat Erinnerungslücken.

Frau kann Fanzug-Verdächtigen nicht identifizieren

Eine 19-Jährige soll in diesem Zug vergewaltigt worden sein, doch sie erkennt den Tatverdächtigen auf Fotos nicht wieder. Foto: dpa

Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung in einem Sonderzug für Fußballfans hat eine junge Frau den tatverdächtigen Mann auf Fotos nicht wiedererkannt. Das geht aus einem Untersuchungsbericht der Landesregierung hervor.

Die Aussage der 19-Jährigen sei „von erheblichen Erinnerungslücken geprägt gewesen“, heißt es darin. Den beschuldigten Mann habe sie „im Rahmen einer Wahllichtbildvorlage nicht wiedererkannt“.

Erst unterhalten, dann geküsst

Deshalb habe die Staatsanwaltschaft auch keinen Haftbefehl gegen den damals 30-Jährigen beantragt. Der Rechtsausschuss des Landtags will sich am Mittwoch (13.30) mit dem Sexualdelikt in einem Sonderzug voller Borussiafans befassen.

Laut Bericht hatte das betrunkene mutmaßliche Opfer den Beschuldigten Mitte April auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach im „Samba-Wagen“ des Fanzuges kennengelernt. Die 19-Jährige habe sich nach ihrer eigenen Aussage erst mit ihm unterhalten, dann hätten sich beide zunächst vor und schließlich in der Toilette des Zuges geküsst.

Vergewaltigung im Gladbach Fan-Zug

30-jähriger Verdächtiger stellt sich der Polizei

Gladbach In einem Fußball-Sonderzug soll ein Gladbacher eine 19-Jährige vergewaltigt haben. Kurz nach der Tat rief das Opfer noch aus dem Zug die Eltern an. Jetzt hat sich der mutmaßliche Täter gestellt. Auf eine kuriose Weise.mehr...

„Obwohl sie weitere Handlungen sexueller Natur gegenüber dem Beschuldigten verbal abgelehnt habe, sei es dann gleichwohl zum Geschlechtsverkehr gekommen“, hatte die Frau laut Bericht ausgesagt.

Der Mann sitzt unabhängig von den jüngsten Vorwürfen hinter Gittern. Er hatte sich am Montag nach der Fahrt in einer Haftanstalt in Nordrhein-Westfalen gemeldet, um wegen einer anderen Straftat eine mehrmonatige Freiheitsstrafe anzutreten. Dabei ging es um eine Strafe wegen Körperverletzung, die ursprünglich zur Bewährung ausgesetzt war.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen

Berlin. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen.mehr...

Panorama

Wie Deutschland sich bewaffnet: „Bei Notwehr auch Backstein“

Karlsruhe. „Alles, was legal ist“ - im Schaufenster von Markus Rummer stehen Langwaffen zwischen Pfefferspray und Jagdfolklore. Viele seiner Kunden sind Jäger. Und dann sind da noch die, die sich fürchten.mehr...

Panorama

Fall Sophia: Ermittler erwarten keine rasche Identifizierung

Bayreuth. Eine in Deutschland vermisste Studentin, eine in Spanien gefundene Leiche - viel spricht dafür, dass es sich bei der Toten um Sophia L. handelt, die von Leipzig nach Bayern trampen wollte.mehr...

Kanalleiche Waltrop

Zeugin berichtet von angeblichem Vergiftungsversuch

BOCHUM/WALTROP Mit der Vernehmung einer der besten Freundinnen des mutmaßlichen Mordopfers ist am Freitag der zweite Prozess um den Fund einer Frauenleiche auf dem Dortmund-Ems-Kanal bei Waltrop fortgesetzt worden. Es ging um gebrochene Herzen, wilde Spekulationen und vergiftete Getränke.mehr...

Bahnverkehr

Jeder Baum ein Verdächtiger: Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

KÖLN Der nächste Herbst kommt bestimmt. Dann wird’s wieder stürmisch, und die Züge fallen aus. Weil so viele Bäume auf der Strecke bleiben. Ein Fall für das „Team Naturgefahren-Management“. mehr...