Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frauen bekommen wieder mehr Kinder

Wiesbaden (dpa) Nach jahrelanger Babyflaute werden in Deutschland wieder mehr Kinder geboren. Die Gesamtzahl der Geburten hat sich 2007 - dem ersten Jahr des Elterngeldes - ebenso erhöht wie die durchschnittliche Zahl der Kinder pro Frau.

Frauen bekommen wieder mehr Kinder

Ende der Babyflaute: Frauen bekommen wieder mehr Kinder. (Bild: dpa-infocom)

Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 685 000 Geburten, die durchschnittliche Kinderzahl der erwachsenen Frauen wuchs nach Angaben des Statistischen Bundesamtes auf 1,37. Höher war diese Rate zuletzt im Jahr 2000, als auf jede Frau im Schnitt 1,38 Kinder kamen.

Insgesamt kamen 2007 etwa 12 000 Kinder mehr als 2006 in Deutschland zur Welt. Besonders stark nahmen die Geburten bei Frauen im Alter von 33 bis 37 Jahren zu. Die durchschnittliche Zahl der Geburten bei jüngeren Frauen ging aber auch 2007 weiter zurück. Das Amt berücksichtigt in seiner Statistik nur die Frauen im gebärfähigen Alter, das mit 15 bis 49 Jahren angesetzt wird.

Sowohl im Westen als auch im Osten Deutschlands hat die durchschnittliche Kinderzahl im Jahr 2007 zugenommen und beträgt jetzt jeweils 1,37. Damit lag der Wert erstmals seit 1991 in den neuen Bundesländern so hoch wie im früheren Bundesgebiet. Im Osten Deutschlands stieg der Schnitt damit auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung an.

Bundesfamilienminister Ursula von der Leyen sieht in dem Anstieg der Geburten einen «Vertrauensvorschuss» auf die Familienpolitik. Sie plädierte für den Ausbau der Kinderbetreuung, die Erhöhung von Eltern- oder Kindergeld und bessere Rahmenbedingungen für Familien. Die wachsende Zahl von Frauen, die erst im Alter von über 30 Jahren Kinder bekämen, scheine auf eine Verbesserung der Perspektiven für Frauen hinzudeuten, die schon mitten im Berufsleben stünden, sagte von der Leyen in Berlin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

"Guck mal, da kommt der Opa": Im Alter noch mal Vater werden

Wiesbaden/Hannover (dpa/tmn) Wenn andere Opa werden, legt manch einer selbst noch mal nach. Väter jenseits der 50 oder 60 sind längst keine Seltenheit mehr. Was bedeutet so eine Konstellation für die Familie? Und wie geht man damit um, wenn einen alle für den Opa halten?mehr...

Leben : Familie & Co

Neue Webseite informiert Familien über Leistungen

Berlin (dpa/tmn) Eine Übersicht über staatliche Gelder für Familien wie Kindergeld oder Elterngeld zu bekommen, ist mitunter schwierig. Eine Webseite bringt nun Hilfe. Das neue Online-Tool errechnet etwa zustehende Leistungen.mehr...

Leben : Familie & Co

Senioren tauschen mit Familien: Lösung bei Wohnungsmangel?

Berlin (dpa) Es ist ein sensibles Thema: Sollen allein lebende Senioren umziehen, um Platz für Familien zu machen, die händeringend eine größere Wohnung suchen? Der Wohnungsmangel wird die Diskussion verschärfen.mehr...

Leben : Familie & Co

Sechs Gründe, warum Singles teuer leben

München (dpa) Wer eine Familie gründen will, sollte finanziell auf sicheren Beinen stehen, heißt es oft. Doch je nach Ansprüchen kommen Alleinlebende im Verhältnis nicht unbedingt günstiger weg - im Gegenteil.mehr...

Leben : Familie & Co

Seidelbast-Beeren können für Kinder tödlich sein

Bonn (dpa/tmn) Schon rund zehn Beeren der Seidelbast-Pflanze können für Kinder tödlich sein. Gefährlich ist vor allem der Verzehr der Samen, die im ungiftigen roten Fruchtfleisch sitzen.mehr...

Leben : Familie & Co

Auch flachen Gartenteich mit Zaun sichern

Bonn (dpa/tmn) Auch einen sehr flachen Gartenteich müssen Eltern kleiner Kinder sichern. Denn die könnten auch in sehr flachem Wasser ertrinken, warnt die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder in Bonn.mehr...