Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frauen verdienen immer noch weniger als Männer

Wiesbaden (dpa) Frauen haben 2006 durchschnittlich 24 Prozent weniger verdient als Männer. Damit lag der Verdienstunterschied in etwa auf dem Niveau der Vorjahre.

Frauen verdienen immer noch weniger als Männer

Eine Apothekerin berät in einer Apotheke in Köln eine Kundin (Archivfoto).

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, verdienten Frauen in Deutschland durchschnittlich pro Stunde 14,05 Euro brutto. Der Bruttostundenverdienst von Männern betrug 18,38 Euro. In keinem einzigen Wirtschaftszweig verdienten Frauen mehr als Männer. Mit steigendem Alter der Beschäftigten nahm der Verdienstunterschied zu. Im früheren Bundesgebiet war er deutlich höher ausgeprägt als in den neuen Ländern.

Der Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern wurde 2006 nach einer neuen, europaweit einheitlichen Methode berechnet. Datenquelle ist die Verdienststrukturerhebung, die fast alle Betriebe mit zehn und mehr Beschäftigten abdeckt. Bislang wurden nur Beschäftigte mit einer Wochenarbeitszeit von mindestens 15 Stunden herangezogen. Würden die Statistiker die alte Systematik zugrunde legen, läge der Verdienstabstand bei 22 Prozent und damit auf dem gleichen Niveau wie in den Jahren 2000 bis 2005.

Die größten Verdienstabstände gab es 2006 bei unternehmensnahen Dienstleistungen (30 Prozent), im Kredit- und Versicherungsgewerbe (29 Prozent) und im Verarbeitenden Gewerbe (28 Prozent). Niedrige Verdienstabstände bestanden im Bergbau (5 Prozent), in der Verkehr- und Nachrichtenübermittlung (9 Prozent) sowie im Gastgewerbe (13 Prozent). In diesen drei Wirtschaftszweigen arbeiteten jedoch in Summe nur sieben Prozent aller Frauen.

Während der Abstand bei jungen Frauen durchschnittlich nur zehn Prozent betrug, lag er im mittleren Alter, in dem viele Frauen Kinder bekommen, bereits bei 15 Prozent. Bei Frauen über 60 war der Abstand mit 31 Prozent am größten. Im früheren Bundesgebiet lag der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern mit 25 Prozent deutlich höher als in den neuen Ländern mit sechs Prozent. Eine Ursache war, dass Männer im Westen deutlich mehr verdienen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lohn und Gehalt

Viele Firmen in Deutschland unterlaufen Mindestlohn

Berlin In vielen deutschen Betrieben werden branchenbezogene Mindestlöhne nach wie vor unterlaufen. Allein in der Bauwirtschaft wurde im vergangenen Jahr in 1690 Fällen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil Unternehmen den Mindestlohn nicht bezahlten.mehr...

Wirtschaft

Bahnmitarbeiterin schläft im Zug ein - Kündigung unwirksam

Köln (dpa) Die Kündigung einer Bahnmitarbeiterin, die während der Arbeit in einem Zug eingeschlafen war, ist unwirksam. Das hat das Kölner Arbeitsgericht entschieden.mehr...

Wirtschaft

Fahrrad vom Chef - Geldwerter Vorteil bei Diensträder

Berlin (dpa/tmn) Sie sind billiger, umweltfreundlicher und halten Beschäftigte fit: Dienstfahrräder. Doch eins haben Drahtesel vom Chef mit Dienstauto gemeinsam: Der geldwerte Vorteil muss versteuert werden. Bei E-Bikes kommt es dabei auch auf die Leistung an.mehr...

Wirtschaft

Kürzung des Verpflegungsgeldes bei Dienstflügen

Berlin (dpa/tmn) Die steuerliche Abrechnung von Dienstreisen ist für Mitarbeiter und Unternehmer nicht einfach. Mit einem Verwaltungsschreiben vom Oktober 2014 versucht die Finanzverwaltung Zweifelsfälle zu klären.mehr...

Wirtschaft

Post plant 10 000 neue Stellen - mit niedrigeren Löhnen

Bonn (dpa) Die Deutsche Post will bis 2020 bis zu 10 000 neue Stellen in der Paketzustellung schaffen - allerdings mit niedrigeren Löhnen als bislang beim «gelben Riesen» üblich.mehr...

Wirtschaft

Finanzamt an doppelter Haushaltsführung beteiligen

München (dpa/tmn) Ein neuer Job oder eine Versetzung - immer wieder müssen Beschäftigte aus beruflichen Gründen einen zweiten Hausstand gründen. Finanziell muss das Pendeln keine große Belastung darstellen, viele Kosten können beim Finanzamt geltend gemacht werden.mehr...