Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frei.Wild auf Platz eins der Album-Charts

Baden-Baden. Die Rocker von Frei.Wild sind mit ihrem neuen Album „Rivalen und Rebellen“ direkt auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts eingestiegen. Das teilte GfK Entertainment am Freitag mit. Auch mit ihren drei Vorgängeralben war der Südtiroler Band das gelungen.

Frei.Wild auf Platz eins der Album-Charts

Sänger Philipp Burger mit seiner Band Frei.Wild. Foto: v

Schlager-Interpreten, Rapper und Rockstars teilen sich die folgenden Plätze der Top 5 Album-Charts. Auf Platz zwei liegt die Schlagersängerin Beatrice Egli („Wohlfühlgarantie“), gefolgt von den Rappern Ruffiction mit dem Album „Ausnahmezustand“. Judas Priest rutscht von zwei auf vier, das Schlager-Duo Fantasy vom Spitzenplatz auf die Fünf.

In den Single-Charts können sich Marshmello & Anne-Marie mit „Friends“ auf dem Spitzenplatz halten. Auch sonst sieht es in den Top 5 ähnlich aus wie in der vergangenen Woche: Olexesh feat. Edin bleiben mit „Magisch“ auf Platz zwei. Jess Glynne, Macklemore & Dan Caplen belegen mit „These Days“ weiter Rang drei und Rapper Drake mit „God's Plan“ Platz vier. Auf der Fünf steigt der Hip Hop-Track „Kriminell“ von Azet & Zuna & Noizy ein.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Die Nerven: Tanz das Unbehagen

Berlin. Auf ihrem vierten Studioalbum schwankt die Stuttgarter Rockband Die Nerven zwischen genialem Krach und sanften Melodien - und verhilft der deutschen Rockmusik damit zu neuer Relevanz.mehr...

Musik

Nach Echo-Eklat: BMG legt Zusammenarbeit mit Rappern auf Eis

Berlin. Der Ärger nach der Echo-Verleihung setzt auch die Plattenfirma des umstrittenen Rap-Albums unter Druck. Jetzt will die Bertelsmann-Tochter handeln - und zieht Konsequenzen. Auch Rekordpreisträgerin Helene Fischer meldet sich zum Echo zu Wort.mehr...

CD-Kritik

Den Manic Street Preachers geht die Wut aus

Berlin. 25 Jahre lang haben sich die Manic Street Preachers als linke Rockband mit intensiven Songs voller Weltschmerz und Wut ausgetobt. Auch das neue Album enthält einige wuchtige Stadion-Hymnen, verströmt aber eher konservative Behaglichkeit. Wohin führt der Weg der „Manics“?mehr...

CD-Kritik

Weniger ist mehr: Indierock-Duo Wye Oak immer besser

Berlin. Sie stammen aus Baltimore/Maryland, haben sich nach einem Baum benannt und sind wohl eines der interessantesten Indierock-Duos der USA. Mit ihrer fünften Studioplatte setzen Jenn Wasner und Andy Stack alias Wye Oak ihre stetige Aufwärtsentwicklung fort.mehr...

Musik

Sponsor springt von Musikpreis Echo ab

Berlin. Campino, Maffay, Westernhagen: Die alten Hasen im Musikgeschäft haben sich schon zur Echo-Debatte rund um Rap und Antisemitismus geäußert. Sagen jetzt die jüngeren Stars auch mal etwas? Und wie reagiert die Plattenfirma des umstrittenen Rap-Albums?mehr...