Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Freiburg-Trainer Streich dementiert Bayern-Kontakt

Freiburg. Freiburgs Trainer Christian Streich hat die Gerüchte um ein mögliches Engagement beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München vehement zurückgewiesen.

Freiburg-Trainer Streich dementiert Bayern-Kontakt

Hatte keinen Kontakt zum FC Bayern: Freiburg-Coach Christian Streich. Foto: Patrick Seeger

„Alles was da geschrieben wurde - ich habe es nicht gelesen, ich habe es mir erzählen lassen - entbehrt jeglicher Realität“, sagte der 52-Jährige vor dem Anpfiff der Bundesliga-Begegnung gegen den FC Bayern am Sonntag dem TV-Sender Sky. „Es gab keine Anrufe, es gab keinen Kontakt, gar nichts. Ich muss es fast ein klein bisschen enttäuscht sagen“, stellte Streich ironisch fest und meinte: „Da sind genug Leute, die dort Trainer werden können. Ich bin in Freiburg Trainer, fertig.“

Es sei ja so, jede Woche werde ein anderer als Trainer in München gehandelt. „Ich wäre fast beleidigt gewesen, wenn bei den vielen Namen ich nicht irgendwann auch aufgetaucht wäre“, meinte Streich. Nach Informationen der „Bild“ (Samstag) hätten die Bayern im Februar „lockeren Kontakt“ mit Streich aufgenommen.

Der Fußball-Rekordmeister sucht einen neuen Coach, da der 72 Jahre alte Jupp Heynckes mehrfach angekündigt hat, nach Saisonende seine Trainer-Karriere endgültig beenden zu wollen. „Wir haben einen Trainer, lasst uns einfach arbeiten“, sagte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic bei Sky. Er kündigte erneut an: „Wir werden am 1. 7. einen richtig guten Trainer haben.“

Im Vorfeld des Auswärtsspieles der Bayern in Freiburg hatte Heynckes seinen Kollegen Streich gelobt. „Er arbeitet seit 23 Jahren beim SC Freiburg. Wenn man jedes Jahr die besten Spieler abgibt und trotzdem ein Team zusammenstellt, das den Klassenerhalt sichert, ist das überragend“, sagte Heynckes: „Mir gefällt das, wie er mit seinen Jungs arbeitet. Da ist viel Empathie dabei. Er ist ein außergewöhnlicher Trainer.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heldt lehnt wohl Geschäftsführer-Angebot bei Hannover 96 ab

Hannover. Horst Heldt will Hannover 96 nach übereinstimmenden Medienberichten nach nur etwas mehr als einem Jahr wieder verlassen. Wie der „Kicker“ und „Sportbuzzer“ berichteten, werde der Sportdirektor das Vertragsangebot zur Beförderung zum Geschäftsführer nicht annehmen.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Vorstandschef Bruchhagen glaubt an HSV

Hamburg. Heribert Bruchhagen glaubt noch an die Rettung des Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga. In der aktuellen Konstellation sei das möglich, sagte der im März entlassene Vorstandschef am Montagabend im TV-Sender Sky.mehr...

Erste Bundesliga

Aufstieg nicht genug: Nürnberg will Zweitliga-Meister werden

Kiel. Der 1. FC Nürnberg steht neben Fortuna Düsseldorf vor dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Die Franken sind reif dafür. Das beweisen sie mit dem 3:1 bei Rivale Holstein Kiel. Die Kieler kämpfen gegen Selbstzweifel. Sie haben etwas zu verlieren.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sperrt Frankfurter Hasebe für drei Spiele

Frankfurt. Makoto Hasebe von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt ist nach seiner Roten Karte im Spiel gegen Hertha BSC vom DFB-Sportgericht für drei Spiele gesperrt worden.mehr...

Erste Bundesliga

Drei Spiele Sperre: Saison-Aus für Leipziger Forsberg

Leipzig. Für RB Leipzigs Mittelfeldspieler Emil Forsberg ist die Bundesliga-Saison vorzeitig beendet. Der schwedische Nationalspieler wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes für seine Rote Karte im Ligaspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim für gleich drei Spiele gesperrt.mehr...