Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Freiburg jubelt, aber: Abstiegskampf geht wieder los

Freiburg. Der SC Freiburg hat den Klassenverbleib geschafft. Am Ende einer harten Saison fehlt manchem aber sogar die Energie zum Feiern. Petersen denkt bereits an den Abstiegskampf der kommenden Saison, Trainer Streich wollte von Fußball erst mal nichts mehr wissen.

Freiburg jubelt, aber: Abstiegskampf geht wieder los

Gerettet: Freiburg-Coach Christian Streich feiert mit Keeper Alexander Schwolow (v) den Klassenerhalt. Foto: Patrick Seeger

Christian Streich hatte erstmal genug vom Fußball.

„Ich gehe sofort in den Urlaub. Unser Bub hat nur zwei Wochen Pfingstferien. Also muss man schauen, dass man die zwei Wochen irgendwo anders verbringt als auf dem Kickplatz“, erklärte Streich nach dem 2:0 gegen den FC Augsburg und der Nicht-Abstiegs-Party im  Breisgau.

Mit dem Sieg konnte sein Team doch noch erfolgreich eine Saisonverlängerung in Form zweier Relegationsspiele gegen Holstein Kiel abwenden. „Es gibt andere schöne Orte, wo man nun diese Woche hinfliegen kann - außer Kiel“, sagte Freiburgs Nils Petersen, der die Saison mit 15 Treffern auf Rang zwei der Torjägerliste in der Fußball-Bundesliga beendete.

Der VfL Wolfsburg muss am 17. und 21. Mai nun gegen Kiel um den Verbleib in der Bundesliga spielen, Freiburg darf als 15. der Tabelle sofort damit anfangen, die Spielzeit zu verarbeiten. „Die Mannschaft ist extrem gut mit dem Druck umgegangen. Es war eine extreme Saison“, sagte Streich nach dem viel umjubelten Sieg gegen die Augsburger am Samstag. Rückschläge wie die schwere Verletzung von Florian Niederlechner, der mit einer gebrochenen Kniescheibe fast die ganze Saison verpasste, trafen Freiburg besonders hart.

Nach dem Klassenerhalt aus eigener Kraft gab Streich den Spielern ein paar Minuten Vorsprung und ging schließlich selbst in die Kurve. Gerührt von dem großartigen Zuspruch der Anhänger klatschte der 52-Jährige mit einigen ab, herzte dann Stürmer Petersen und ließ sich lange mitsamt seiner Mannschaft feiern. Nicolas Höfler (49. Minute) und Tim Kleindienst (65.) hatten zuvor mit ihren Treffern dafür gesorgt, dass die allermeisten der 24.000 Zuschauer im ausverkauften Schwarzwald-Stadion ausgiebig jubeln und feiern konnten.

Allerdings gab es auch ein klein bisschen Wehmut, denn während der spontanen Feierlichkeiten verabschiedete der Sport-Club auch sieben Spieler - darunter Kapitän Julian Schuster. „Er wird dem Verein in einer anderen Funktion erhalten bleiben“, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Details dazu werde man kommunizieren. „Ich habe wenige Spieler in meiner Karriere kennengelernt, die so eine Ausstrahlung auf die Mannschaft haben. Größere Vorbilder gibt es hier nicht“, sagte Petersen in Richtung des 33-Jährigen, der zehn Jahre in Freiburg spielte und dabei auf 219 Bundesliga-Spiele kam.

Auch Marc Oliver Kempf verabschiedete sich. Der Innenverteidiger wechselt allem Anschein nach zum Liga-Konkurrenten VfB Stuttgart. Ebenfalls nicht mehr für Freiburg spielen werden in der kommenden Saison Georg Niedermeier, Gaetan Bussmann, Bartosz Kapustka, Karim Guede und Patric Klandt. Für alle anderen heißt es entspannen und dann den Blick auf die nächste Saison richten. Oder, wie es Petersen formulierte: „Ende Juni geht der Abstiegskampf schon wieder los wahrscheinlich.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Kaliningrad. In letzter Minute schafften die Schweizer den ersten Sieg bei dieser Fußball-WM. Nach dem 2:1 gegen Serbien genügt ein Remis gegen Costa Rica. Serbien muss um den Achtelfinaleinzug bangen.mehr...

Erste Bundesliga

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: „Wir sind zurück“

Wolgograd. Nigeria darf mit seinem deutschen Trainer Gernot Rohr auf das WM-Achtelfinale hoffen. Beim 2:0 wurde Ahmed Musa zum Matchwinner, Island droht nach der ersten Niederlage in Russland hingegen das Aus in der Gruppenphase.mehr...

Erste Bundesliga

Nervenprobe: Brasilien mit spätem 2:0 gegen Costa Rica

St. Petersburg. Das war knapp! Das Duell gegen Costa Rica wurde für Brasilien zu einer Nervenprobe. Erst zwei Treffer in der Nachspielzeit bewahrten den Rekord-Weltmeister vor einem weiteren Rückschlag. Dagegen schied Costa Rica, vor vier Jahren noch Viertelfinalist, vorzeitig aus.mehr...

Erste Bundesliga

SV Waldhof wehrt sich gegen Punktabzug: „Nicht akzeptiert“

Mannheim. Der Fußball-Regionalligist SV Waldhof Mannheim nimmt den drohenden Neun-Punkte-Abzug und eine Geldstrafe von 50.000 Euro nach dem Abbruch des Aufstiegsspiels gegen den KFC Uerdingen nicht hin.mehr...

Erste Bundesliga

Wäre ein sofortiger Nagelsmann-Wechsel sinnvoll?

Hoffenheim. Die vorzeitige Verkündung der Trainerpersonalie Nagelsmann soll in der neuen Saison für Ruhe sorgen. Der für Geradlinigkeit stehende Bayer wollte in seiner ersten Champions-League-Saison Störfeuer vermeiden. Oder kommt jetzt eine (gewollte) Eigendynamik ins Spiel?mehr...

Erste Bundesliga

HSV: Neue Liga, bekannte Profis, unerklärliche Euphorie

Hamburg. Beim HSV geht es wieder los. Das erste Training steht an, und die Fans sollen kommen. Erstmals bereitet sich das Team auf eine Saison in der 2. Liga vor. Hat der Absteiger ein neues Gesicht?mehr...