Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Freilassung von zwei „Cumhuriyet“-Journalisten angeordnet

Istanbul.

Nach mehr als 400 Tagen Untersuchungshaft hat ein Gericht die Freilassung von zwei führenden Journalisten der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ angeordnet. Bei ihnen handelt es sich um Chefredakteur Murat Sabuncu und um den Investigativjournalisten Ahmet Sik. Gegen beide verfügte das Gericht am Gefängnis Silivri bei Istanbul allerdings eine Ausreisesperre. Aus dem Beschluss geht außerdem hervor, dass sie sich jeden Sonntag bei der Polizei melden müssen. Herausgeber Akin Atalay bleibt in Untersuchungshaft.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Gericht: Mesale Tolu darf Türkei weiterhin nicht verlassen

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei auch vier Monate nach ihrer Entlassung aus der Untersuchungshaft nicht verlassen. Ein Gericht in Istanbul folgte der Forderung Tolus nicht, die Ausreisesperre für sie und ihren Ehemann aufzuheben. Das Gericht entband Tolu aber von ihrer wöchentlichen Meldepflicht bei der Polizei. Der Prozess gegen Tolu, ihren Mann und 25 weitere Angeklagte wegen Terrorvorwürfen wird am 16. Oktober fortgesetzt. „Als deutsche Staatsbürgerin will ich, dass mein Kind in dem Land, aus dem ich komme, in den Kindergarten geht“, sagte Tolu.mehr...

Schlaglichter

Prozess gegen Mesale Tolu in Istanbul fortgesetzt

Istanbul. Vier Monate nach der Entlassung von Mesale Tolu aus türkischer Untersuchungshaft ist der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin fortgesetzt worden. Zum Auftakt in Istanbul forderte Tolu ihren Freispruch. Sie und ihr ebenfalls angeklagter Ehemann Suat Corlu riefen das Gericht dazu auf, die gegen sie verhängten Ausreisesperren aufzuheben. „Als deutsche Staatsbürgerin will ich, dass mein Kind in dem Land, aus dem ich komme, in den Kindergarten geht“, sagte Tolu. Tolu und Corlu haben einen dreijährigen Sohn.mehr...

Schlaglichter

Ex-Pfleger Högel wegen weiteren Patientenmordes angeklagt

Oldenburg. Der verurteilte Patientenmörder Niels Högel soll noch einen Menschen mehr als bisher bekannt getötet haben. Damit legt die Staatsanwaltschaft dem früheren Krankenpfleger 98 Morde an den Kliniken Delmenhorst und Oldenburg zur Last. Im Fall einer Delmenhorster Patientin habe es einen Übermittlungsfehler gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft Oldenburg mit. Die Medizinische Hochschule Hannover habe in einer Gewebeprobe der Leiche Rückstände eines Herzmedikaments gefunden, den Ermittlern aber versehentlich ein negatives Ergebnis mitgeteilt.mehr...

Schlaglichter

Meghan Markle feiert TV-Abschied mit Hochzeit

New York. Es ist eine Art Generalprobe: Wenige Wochen vor ihrer royalen Hochzeit hat US-Schauspielerin Meghan Markle ihren Abschied bei der Anwaltsserie „Suits“ gefeiert - ebenfalls vor dem Traualtar. In der Abschlussfolge der siebten Staffel, die am Mittwochabend in den USA ausgestrahlt wurde, heiratete Markles Charakter Rachel ihren Verlobten Mike im weißen Brautkleid. Die Verlobte von Prinz Harry hatte angekündigt, mit der Schauspielerei aufzuhören, um sich ihren neuen Aufgaben im britischen Königshaus zu widmen. Die royale Hochzeit findet am 19. Mai in London statt.mehr...

Schlaglichter

Trump-Anwalt: im Fall Stormy Daniels nicht selbst belasten

New York. US-Präsident Donald Trumps persönlicher Anwalt Michael Cohen will in der Affäre um die Pornodarstellerin Stormy Daniels von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Es geht bei dem Fall um das Pornosternchen Stephanie Clifford, die vorgibt, eine Affäre mit Trump gehabt zu haben. Der Präsident dementiert das. Cohen sagte, er habe kurz vor der Präsidentenwahl 2016 Clifford aus eigener Tasche 130 000 US-Dollar gezahlt. Das Geld soll dazu gedient haben, sie von diesen Äußerungen abzubringen.mehr...

Schlaglichter

DJV protestiert gegen Haftstrafen für Cumhuriyet-Mitarbeiter

Berlin. Der Deutsche Journalisten-Verband hat die Haftstrafen für Journalisten der türkischen regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ als „Unrechtsurteile“ verurteilt. Ein türkisches Gericht hatte zuvor den Chefredakteur Murat Sabuncu und den Reporter Ahmet Sik wegen Unterstützung von Terrororganisationen zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Der Herausgeber Akin Atalay erhielt mehr als acht Jahre. Die Kollegen hätten nichts anderes gemacht als kritisch und unabhängig zu berichten, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall.mehr...