Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neonazi-Aufmarsch

Friedlicher Protest und brennende Barrikaden

HAMBURG Hamburg bekennt Farbe: 10.000 Menschen demonstrieren friedlich gegen Neonazis. Bei einer Kundgebung der Linken kommt es zu Krawallen - und die Rechtsextremen verspäten sich.

/
Entlang der Demonstrationsrouten kam es zu Ausschreitungen und brennenden Barrikaden...

...während sich in der Innenstadt etwa 10.000 Menschen zu einem bunten, friedlichen Protest versammelten.

Vor der Kundgebung von Rechtsextremen in Hamburg haben bereits tausende Menschen gegen den Aufzug protestiert. Allein auf dem Rathausmarkt, wo die zentrale Gegenkundgebung unter dem Motto „Hamburg bekennt Farbe“ stattfindet, versammelten sich nach Angaben der Polizei am Vormittag 10.000 Menschen. Bürgermeister Olaf Scholz rief unter tosendem Applaus: „Wir stehen zusammen. Wir sind stolz darauf, eine weltoffene Stadt zu sein.“ Zu Auseinandersetzungen kam es bei den Protesten linker Demonstranten im östlichen Stadtteil Wandsbek, wo an drei Orten Aktionen gegen den Zug der Neonazis angemeldet waren. Die Polizei umringte etwa 700 linke Demonstranten, um sie in Gewahrsam zu nehmen. Zuvor hatte der Organisator diese Kundgebung für aufgelöst erklärt.Die Polizei habe nach der Auflösung alle Demonstranten aufgefordert, den Versammlungsort zu verlassen. Daraufhin hätten Teilnehmer die Beamten mit Steinen und Böllern beworfen. Wenige Kilometer weiter wurden nach Angaben der Polizei Müllcontainer und Barrikaden in Brand gesetzt. Kundgebungsteilnehmer twitterten: „Am Eilbeker Weg machen 500-700 Antifaschisten die Straße unpassierbar! 4 Große Barrikaden!“ Die Rechtsextremisten hatten den Beginn ihres Marsches für 12 Uhr angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt waren nach Angaben der Polizei allerdings erst 30 Teilnehmer da. 1000 wurden insgesamt erwartet. Bereits in der Nacht hatte es erste Zwischenfälle gegeben. Vor einem Hotel brannten elf Polizeiwagen. Die Polizei vermutet, dass ein Zusammenhang mit dem Aufmarsch der Neonazis und den Gegendemonstrationen besteht. Die Wagen gehörten zu Beamten aus Nordrhein-Westfalen, die in dem Hotel untergebracht waren, teilte die Polizei mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...