Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frost statt Frühling am Wochenende

Schnee und Regen in NRW angesagt

Das Wochenende wird vor allem eines: ungemütlich. Es wird wieder richtig kalt – und weiß. Bis zu fünf Zentimeter Neuschnee könnten in Nordrhein-Westfalen fallen. Schon der Freitag wird deutlich kühler.

,

NRW

, 15.03.2018
Frost statt Frühling am Wochenende

Am Wochenende droht Dauerfrost. © dpa

Der Frühling muss warten: In Ostwestfalen fällt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bereits am Freitagvormittag Schnee oder Schneeregen. Bis zum Abend soll dann ganz NRW vom Schneefall erfasst werden. Die Bundespolizei NRW twitterte am Donnerstag vorsorglich: „Freitag die Jacke nicht vergessen und Samstag morgen schön die Einfahrt räumen!“.

Am Freitagabend soll auch im Rheinland der Regen in Schnee übergehen. Welche Mengen fallen, lasse sich aber noch nicht genau sagen, erklärte der DWD in Essen. In der Nacht zu Samstag könnten weite Teile von Nordrhein-Westfalen von zwei bis fünf Zentimeter Schnee bedeckt sein.

Temperaturen nahe der Kälte-Rekorde

„Der Samstag wird ungemütlich“, sagte Meteorologe Malte Witt über eisigen Wind und Temperaturen um null Grad. Es droht Dauerfrost in NRW – und die Temperaturen könnten laut kachelmannwetter.com an den Kälte-Rekorden für die zweite Märzdekade (11. bis 20. März) kratzen. Die bisherigen Rekordwerte wurden im Jahr 2013 gemessen und liegen zwischen -1,5 Grad am Düsseldorfer Flughafen und -2,9 Grad in Siegen.

Am Sonntag zeigt sich zwar auch die Sonne, aber frühlingshaft sind die Temperaturen nicht. Erst zu Wochenanfang wird es milder. „Aber mit Nachtfrösten sollte man noch rechnen“, sagte der Meteorologe.

Die Stadt Wuppertal hat wegen der frostigen Aussichten ihren jährlichen „Wupperputz“ abgesagt, weil Ufer und Zugänge zur Wupper gefährlich vereist sein könnten. Eine Rekordzahl von über 1900 Freiwilligen wollte mitmachen.

dpa/rwo