Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Klinik in Lippstadt

Frühchen in Krankenhaus nach Keiminfektion gestorben

LIPPSTADT Ein Frühchen ist im Evangelischen Krankenhaus in Lippstadt nach einer Keiminfektion gestorben. Nach dem Tod des kleinen Jungen verhängte die Klinik einen Aufnahmestopp für die Station. Doch drei weitere Frühchen, die auf der Station untergebracht sind, sind bereits infiziert.

/
Ein Neugeborenes ist im Evangelischen Krankenhaus in Lippstadt nach einer Keiminfektion auf der Frühchenstation gestorben.

Ein Neugeborenes ist auf der Frühchen-Station in Lippstadt gestorben.

Im Evangelischen Krankenhaus in Lippstadt ist ein Frühchen nach einer Keiminfektion gestorben. Nach dem Tod des drei Wochen alten und gerade einmal 840 Gramm schweren Jungen am 2. Januar verhängte die Klinik einen Aufnahmestopp für die Station, wie ein Sprecher am Mittwoch sagte. Zuerst hatte der WDR berichtet.

Spuren des Bakteriums wurden zwar im Siphon eines Waschbeckens gefunden, berichtete der Sprecher weiter. Ob die Stelle der Keimherd ist, sei aber unklar. Weitere Proben und Analysen seien notwendig, um sicherzugehen, dass sich die Keime nicht weiter ausbreiten.

Zwei Frühchen mit Antibiotika behandelt

Das Frühchen hatte sich mit dem Bakterium „Serratia marcescens“ angesteckt. Der Keim gehört zur Familie der Darmbakterien, die für gesunde Menschen in der Regel ungefährlich sind. Frühgeborene Kinder haben aber oft ein sehr schwaches Immunsystem.

Derzeit befinden sich in dem Krankenhaus in Lippstadt sieben Neugeborene auf der Frühchenstation. Drei von ihnen seien ebenfalls mit dem Keim infiziert. Ein Antibiotikum zeige aber Wirkung und ihr Zustand sei stabil, sagte der Sprecher. Die Behandlung sei üblicherweise nach wenigen Tagen abgeschlossen. Die Kinder werden getrennt von den anderen Neugeborenen versorgt.

Über welchen Weg der Keim auf die Station kam, wird sich wahrscheinlich nicht feststellen lassen. "Das ist nicht herauszufinden, gerade bei solchen Keimen, die praktisch jeder Mensch in sich trägt", so der Sprecher des Krankenhauses.

Ähnlicher Fall vor zwei Jahren

Bereits im Juli 2014 war ein Mädchen auf der Frühchenstation des Krankenhauses nach einer Keiminfektion gestorben. Damals hatte sich ein Darmkeim ausgebreitet, der gegen normale Antibiotika resistent ist. Auch damals war die Station vorübergehend geschlossen worden.

LIPPSTADT Nach dem Tod eines Mädchens auf einer Frühchen-Intensivstation in Lippstadt ist die Quelle der gefährlichen Darmkeime noch nicht gefunden worden. Im Evangelischen Krankenhaus war am Freitag ein frühgeborenes Baby an einer Infektion mit einem multiresistenten Coli-Bakterium gestorben.mehr...

Nach diesem Vorfall wurden nach Krankenhausangaben Maßnahmen für eine bessere Hygiene getroffen. Inzwischen untersuchten Mitarbeiter häufiger die Keimbelastung. „Wir machen deutlich mehr regelmäßige Kontrollen“, sagte der Sprecher. Auch werden Kinder bei der Aufnahme im Krankenhaus zuerst speziell untersucht.

Von dpa/isa

/
Ein Neugeborenes ist im Evangelischen Krankenhaus in Lippstadt nach einer Keiminfektion auf der Frühchenstation gestorben.

Ein Neugeborenes ist auf der Frühchen-Station in Lippstadt gestorben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...