Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Frühere Boyband *NSYNC auf Walk of Fame umjubelt

Los Angeles. Vor 20 Jahren füllten fünf Jungs die Konzerthallen und ließen Mädchenherzen schmelzen. Nun werden die Musiker der früheren Boyband *NSYNC um Justin Timberlake in Hollywood mit einem Stern gefeiert.

Frühere Boyband *NSYNC auf Walk of Fame umjubelt

Die frühere US-Boyband *NSYNC hat einen eigenen Stern auf dem Walk of Fame. Foto: Jordan Strauss

Kreischende Fans und lauter Jubel wie in alten Zeiten: Die fünf Musiker der früheren US-Boyband *NSYNC sind am Montag auf dem „Walk of Fame“ im Herzen von Hollywood stürmisch gefeiert worden.

Vor Hunderten Schaulustigen und Dutzenden Reportern enthüllte die Gruppe auf dem berühmten Bürgersteig die 2636. Sternenplakette.

Das fühle sich „so unwirklich“ an, stammelte der Popstar Justin Timberlake sichtlich gerührt über die Ehrung auf dem Walk of Fame. „Diese vier Kerle bedeuten mir so viel“, sagte der Star über seine früheren Kollegen. 

Neben Timberlake (37) standen die Musiker Lance Bass (38), JC Chasez (41), Joey Fatone (41) und Chris Kirkpatrick (46) im Rampenlicht. Eine Kostprobe von ihren alten Hits, wie „I Want You Back“, „Gone“ oder „Bye, Bye, Bye“ gab es nicht. Aber die Schaulustigen wurden nicht enttäuscht.

„Ihr seid die besten Fans der Welt“, rief Timberlake in die Menge und bedankte sich bei allen, die „von weither“ angereist seien. Ein spezielles „Thank You“ richtete der Sänger auch an seine „wunderschöne Frau“, die Schauspielerin Jessica Biel, und an seine Mutter Lynn. Sie sei mit ihm durch die Welt getourt, als er noch minderjährig war.

Timberlake war ein Teenager und der Jüngste der Band *NSYNC, die vor über 20 Jahren Furore machte. Nach der Auflösung der Gruppe 2002 eroberte der Leadsänger auch solo die Charts. Zuletzt heizte er im Februar bei der Super-Bowl-Halbzeit-Show ein und brachte sein fünftes Studio-Album „Man of the Woods“ heraus.

Als *NSYNC standen die Musiker 2013 für ein Medley bei den MTV Video Music Awards zuletzt noch einmal zusammen auf der Bühne. Ihr gemeinsames Erscheinen auf dem Hollywood Boulevard lockte am Montag auch prominente Gäste an, darunter die Komikerin Ellen DeGeneres.

Diese Jungen hätten damals die Herzen von Teenager-Girls gestohlen und auch einige Jungs neugierig gemacht, witzelte DeGeneres. „Eure Musik war der Soundtrack für eine ganze Generation“, sagte die als Gastrednerin eingeladene Moderatorin.

Lance Bass nutzte das Rampenlicht für eine sehr persönliche Botschaft. Damals habe er nie geglaubt, jemals offen über seine Homosexualität sprechen zu können. Er habe sich vor Ablehnung gefürchtet und wolle die Karriere der Boyband nicht gefährden, sagte der 38-Jährige. „Ich habe einfach nicht die Kraft gehabt“, entschuldigte sich Bass für sein langes Schweigen. Erst 2006 bekannte er sich öffentlich zu seiner Homosexualität, 2014 heiratete er seinen Lebensgefährten Michael Turchin.

„Das hat Spaß gemacht“, erklärte Bass nach der Zeremonie auf Twitter zu einem Gruppen-Selfie. Seine „vier Brüder“ und all die Fans zu sehen, habe ihn total glücklich gemacht. Doch Spekulationen über ein weiteres Zusammentreffen auf der Bühne wehrte der Musiker laut „People.com“ ab. Die Band habe „im Moment“ keine Pläne für einen gemeinsamen Auftritt. „Wir genießen einfach diesen Tag“, sagte Bass.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Madsen: Komplettes Album über Ängste

Berlin. Ihrem Sound sind Madsen treu geblieben. Die Band aus Niedersachsen liefert auch auf dem siebten Studioalbum „Lichtjahre“ ihren Rock-Pop-Punk-Mix ab. Doch die Texte handeln mehr vom Ringen mit dem eigenen Widerwillen als früher.mehr...

Musik

Ermittlungen gegen Kollegah und Farid Bang eingestellt

Düsseldorf. Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hat die umstrittenen Liedzeilen von der Musiker Kollegah und Farid Bang geprüft. Ergebnis: Auch „Gangsta-Rap“ kann sich auf die vom Grundgesetz garantierte Kunstfreiheit berufen.mehr...

Musik

Andreas Gabalier deutet Auszeit nach Tournee 2019 an

München. Der österreichische Volks-Rock'n'Roller, wie er sich selber nennt, ist ständig auf Achse und gibt Konzerte. Viel Zeit zum Ausruhen hat er nicht. Deshalb erwägt er „eine kleine Auszeit“ zum Ende seiner Tour im kommenden Jahr.mehr...