Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Früherer Motorrad-Rennfahrer Ralf Waldmann gestorben

Leipzig. Ralf Waldmann war einer der besten deutschen Motorrad-Rennfahrer - auch wenn er nie Weltmeister wurde. Mit nur 51 Jahren ist er nun gestorben. Nur vier Monate nach seinem früheren Teamchef Stefan Kiefer. Ein erneuter Schock für den deutschen Motorrad-Rennsport.

Früherer Motorrad-Rennfahrer Ralf Waldmann gestorben

Der zweimalige Motorrad-Vizeweltmeister Ralf Waldmann starb im Alter von 51 Jahren. Foto: Michael Hanschke

Der zweimalige Motorrad-Vizeweltmeister Ralf Waldmann ist tot. Der gebürtige Hagener starb am Samstag im Alter von 51 Jahren.

„Schweren Herzens nehmen wir Abschied von unserem MotoGP-Experten Ralf Waldmann. Du warst ein großer Sportsmann und ein toller Kollege. Wir werden Dich vermissen. Unser Beileid und Mitgefühl gilt der Familie Waldmann“, schrieb der Fernsehsender Eurosport, für den Waldmann als Experte tätig war, auf seiner Facebook-Seite.

Für den deutschen Motorrad-Sport ist es der zweite Schock innerhalb kurzer Zeit. Denn vor gerade mal vier Monaten war Waldmanns ehemaliger Teamchef Stefan Kiefer ebenfalls mit 51 Jahren beim Malaysia-GP an einem Herzinfarkt gestorben.

Waldmann gehörte zu den talentiertesten Motorrad-Rennfahrern in Deutschland. Zwischen 1986 und 2009 absolvierte er 169 Grand-Prix-Rennen in drei Klassen (bis 80ccm, 125ccm, 250ccm) und holte dabei 20 Siege sowie 30 weitere Podestplätze. Waldmann war der Fahrer mit den meisten Siegen, der nie Weltmeister wurde. 1997 verpasste er den WM-Titel um gerade mal zwei Punkte gegen den Italiener Max Biaggi.

Auch die MotoGP drückte ihr Mitgefühl aus. „Wir sind traurig vom Tod des mehrmaligen Grand-Prix-Siegers Ralf Waldmann zu hören. Unsere Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit bei der Familie und den Freunden“, twitterte die MotoGP.

Seinen größten Sieg feierte der lebenslustige „Waldi“ im Jahr 2000 beim Großen Preis von England in Donington. Im 250er-Rennen lieferte er eine der spektakulärsten Aufholjagden in der Motorrad-Geschichte ab. Der damals 33-Jährige hatte bei der anfangs abtrocknenden Piste als einer der wenigen Fahrer auf Regenreifen gesetzt. Er fiel auf Platz 23 zurück, wurde überrundet. Doch dann setzte strömender Regen ein und Waldmann rollte das Feld von hinten auf. Dank einer fahrerischen Glanzleistung überholte er in der letzten Kurve den führenden Franzosen Olivier Jacque und siegte mit 0,344 Sekunden Vorsprung.

Nach seiner Karriere konnte Waldmannn in der Motorrad-Branche nie richtig Fuß fassen. Zeitweise war er als Mechaniker unterwegs, zuletzt als Fernseh-Experte bei Eurosport.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Motorenmix

Titelverteidiger Rast vor DTM-Saison zurückhaltend

Hockenheim. DTM-Champion René Rast sieht sich vor der neuen Saison nicht als Favorit. „Die DTM ist extrem eng. Es gibt viele Fahrer, die das Potenzial haben, den Titel zu gewinnen“, sagte Rast in Hockenheim der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Motorenmix

Motorrad-WM: Deutsche Teams jubeln, die Fahrer weniger

Termas de Rio Hondo. Marcel Schrötter kämpft sich beim zweiten Rennen der Saison 2018 von Startplatz 20 in die Top 10 vor, steht aber im Schatten von Teamkollege Xavi Vierge. Philipp Öttl setzt auf die falschen Reifen und beendet den Argentinien-Grand-Prix nur als 23.mehr...

Motorenmix

Schrötter auch in Argentinien in den Top 10

Termas de Rio Hondo. Moto2-Pilot Marcel Schrötter hat auch im zweiten WM-Lauf der Saison überzeugt. Der 25-Jährige aus dem bayrischen Pflugdorf fuhr im argentinischen Termas de Rio Hondo auf Platz zehn. Schon beim Auftakt in Katar hatte er als Siebter einen Top-Ten-Platz erobert.mehr...

Motorenmix

Moto3-WM in Argentinien: Bezzecchi siegt - Öttl nur 23.

Termas de Río Hondo. Der Italiener Marco Bezzecchi vom sächsischen Prüstel GP-Team hat erstmals ein WM-Rennen in der Moto3-Klasse gewonnen. Der 19-Jährige entschied in Termas de Río Hondo in Argentinien den zweiten Saisonlauf für sich.mehr...