Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frühstück ohne Schranken

EVING Außerhalb der eigenen vier Wände, von Teestuben und Moscheen wollten Hadi und Fatma Kamisli ein Angebot für türkische Senioren ins Leben rufen. Hilfe suchten sie bei Cordula von Koenen im Seniorenbüro Eving - und fanden sie.

von Von Petra Frommeyer

, 04.12.2007
Frühstück ohne Schranken

Gemeinsame Rückenübungen nach dem interkulturellen Frühstück.

"Ich war überrascht, als die beiden auf mich zukamen und nach einem geeigneten Raum suchten, der fußläufig zu erreichen sei," sagt von Koenen. In der städtischen Begegnungsstätte an der Deutschen Straße wurde er gefunden. Zunächst habe es dort von einigen ehrenamtlichen Mitarbeitern und Besuchern "Vorbehalte" gegeben, die aber mit Hilfe des Seniorenbeiratsmitgliedes Ruth Wagner ausgeräumt wurden.

"Es wir mehr Kaffee als Tee getrunken"

Inzwischen ist aus dem Frühstückstreff der türkischen Senioren ein interkultureller Treff geworden. "Zu verdanken haben wir das Helga Schwier. Sie war sofort und unvoreingenommen dabei und hat einige Bekannte mitgezogen", freut sich Cordula von Koenen.

Seit Mai dieses Jahres finden die Treffen regelmäßig statt. "Und es wird mehr Kaffee als Tee getrunken", sagt von Koenen, die das Angebot begleitet. Inzwischen wird nicht nur lecker gespeist: Verschiedene Referenten bereichern die Treffen. Beim letzten Mal hieß es: "Bewegung im Alter - aber richtig". Tommy Langer vom Aha-Aktiv-Haus zeigte Übungen.

Auch Interesse an Sprach- und Sportkursen

Die Senioren haben sich auch schon über Demenz, Vorsorgevollmacht und ambulante Pflegedienste informiert. Und den Dialog mit dem Bezirksbeamten der Polizei, Ulrich Bahrs, gesucht. Im AWO-Seniorenheim am Süggelweg haben sie einen DRK-Kursus für pflegende Angehörige absolviert und waren so begeistert, dass in den Osterferien ein weiterer geplant ist.

"Die Senioren sind so wissbegierig, dass ich sie manchmal sogar bremsen muss. Sie haben auch Interesse an Sprach- und Sportkursen. Mal sehen, denn ich muss immer Referenten finden, die das kostenlos machen, da es für diese Aktivitäten keinen Etat gibt", berichtet von Koenen. Die einzelnen Referate werden übrigens in deutscher Sprache gehalten, Hadi und Fatma Kamisli übersetzen, wenn es nötig ist.