Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Füchse nach Viertelfinal-Hinspielpleite vor dem Euro-Aus

Nexe. Die von Verletzungen arg gebeutelten Füchse Berlin stehen im EHF-Pokal vor dem Aus. Im Viertelfinalhinspiel verlor das Berliner Rumpfteam beim kroatischen Vertreter RK Nexe nach schwacher Offensivleistung mit 20:28 (9:12).

Füchse nach Viertelfinal-Hinspielpleite vor dem Euro-Aus

Konnte mit seinen fünf Toren die Füchse-Niederlage in Nexe nicht verhindern: Fabian Wiede. Foto: Axel Heimken

Im Rückspiel am kommenden Samstag brauchen die Füchse nun ein kleines Wunder, um doch noch den Sprung ins Final Four in Magdeburg zu schaffen. Bester Berliner Werfer waren Fabian Wiede und Hans Lindberg mit je fünf Treffern.

Die Füchse mussten verletzungsbedingt mit Paul Drux, Marko Kopljar, Stipe Mandalinic, Ignacio Plaza Jimenez, Mattias Zachrisson und Erik Schmidt gleich auf sechs Stammkräfte verzichten. Trotzdem kamen Berliner gut in die Partie und führten schnell 2:0. Aber danach bekam das Team von Trainer Velimir Petkovic immer mehr Probleme mit der aggressiven kroatischen Deckung.

Drago Vukovic agierte als Mittelmann, aber es wurde schnell klar, das diese Formation nicht eingespielt ist. Die Folge: Viele technische Fehler und einfache Ballverluste. Mit einigen Paraden sorgte Torhüter Silvio Heinevetter zumindest dafür, dass der Rückstand nicht zu sehr anwuchs. Mit einem 9:12-Rückstand ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel kam zwar mehr Bewegung ins Angriffsspiel der Berliner, aber immer wieder scheiterte man mit offenen Würfen am Keeper der Gastgeber. Zudem wurden auch noch drei Siebenmeter verworfen. So wuchs der Rückstand Mitte der zweiten Halbzeit auf 13:20 an. Die Berliner konnten kaum wechseln und so schlichen sich immer mehr Unkonzentriertheiten ein. Und diese nutzten die Kroaten bis zum Ende eiskalt aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

Handball-Meister in Schockstarre: Titel-Hattrick wohl futsch

Mannheim/Flensburg. Nach der Pleite gegen Melsungen haken die Rhein-Neckar Löwen den Titel-Hattrick ab. Zwei Spieltage vor Saisonschluss hat Vizemeister Flensburg plötzlich alle Trümpfe in der Hand. In Mannheim herrscht Fassungslosigkeit. Doch in Flensburg reagiert man demütig.mehr...

Handball

Champions-League-Träume: Gensheimer und Klein wollen Pott

Köln. Uwe Gensheimer hat noch nie die Champions League gewonnen, Dominik Klein triumphierte schon dreimal. Beim Final4 in Köln treffen die deutschen Handball-Asse mit ihren französischen Clubs im Halbfinale aufeinander.mehr...

Handball

Kampf um Europas Handball-Krone

Köln. Seit 2010 findet das Finalturnier in der Champions League in Köln statt - zum zweiten Mal nach 2017 ohne deutsche Beteiligung. Die stärkste Liga der Welt wird ihrem Ruf nicht mehr gerecht, will aber im kommenden Jahr wieder angreifen.mehr...

Handball

Heiner Brand zittert um seinen VfL Gummersbach

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist als einziges Gründungsmitglied noch nie aus der Handball-Bundesliga abgestiegen. Nun droht der erstmalige Absturz in die Zweitklassigkeit, der eine Vereins-Ikone besonders hart treffen würde.mehr...