Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fünf Tibet-Aktivisten in Peking festgenommen

Peking (dpa) Bei einem neuen Protest von Tibet-Aktivisten sind fünf Ausländer von der Polizei festgenommen worden. Der Protest vor dem Neubau des chinesischen Staatsfernsehens begann am Morgen um 5.50 Uhr, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Fünf Tibet-Aktivisten in Peking festgenommen

Mitglieder der New Yorker Gruppe «Students for a Free Tibet» hängen in Peking ihr Protestbanner auf.

Es war die mittlerweile sechste Protestaktion der New Yorker Gruppe «Students for a Free Tibet» in Peking. Das chinesische Olympia-Organisationskomitee BOCOG forderte die Weltpresse auf, den Protesten keine Bühne zu geben. Tibet sei ein «unabtrennbarer Teil Chinas», sagte BOCOG-Generalsekretär Wang Wei. Tibet-Protestaktionen seien in China «nicht willkommen».

Nach Angaben der Studentengruppe hängten zwei Aktivisten ein Banner mit der Forderung «Befreit Tibet» über den Bauzaun des 234 Meter hohen Fernseh-Wolkenkratzers, an dessen Bau der deutsche Architekt Ole Scheeren maßgeblich beteiligt ist. Der Turm sei ein «glänzendes neues Gebäude» für die Propaganda; die Studenten wollten jedoch eine «Botschaft der Wahrheit» senden, erklärte Lhadon Thetong, Exekutivdirektorin der Gruppe.

Nach ihren Angaben schritt die Polizei nach einer halben Stunde ein. Derzeit sei unklar, wohin die Aktivisten von der Polizei gebracht wurden. Laut Xinhua waren sie mit Touristen-Visa eingereist und sollen abgeschoben werden. Drei von ihnen stammen aus den USA und jeweils einer aus Kanada und Großbritannien. Olympia-Funktionär Wang sagte: «Ausländische Reporter verstehen die Situation nicht. Sie sollten Demonstranten nicht ermutigen.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Südchinesisches Meer: USA und China auf Konfrontationskurs

Singapur (dpa) Es ist zwar diplomatisch verpackt, aber dann reden die USA doch Tacheles mit China. Der US-Verteidigungsminister weist Peking zurecht. Ein ein Oberst der Volksbefreiungsarmee ist unbeeindruckt.mehr...

Politik

USA besorgt über Chinas Vorgehen im Südchinesischen Meer

Peking (dpa) Land schafft Macht: Künstlich lässt Peking Riffe im Südchinesischen Meer ausweiten. US-Außenminister Kerry kritisiert das Vorgehen und handelt sich bei seinem China-Besuch eine harsche Antwort ein.mehr...

Politik

China sperrt kritische Journalistin für sieben Jahre weg

Peking (dpa) Mit einem neuen Gesetz gegen Geheimnisverrat geht China gegen Journalisten vor. Eine bekannte Reporterin muss für sieben Jahre in Haft. Das Urteil stößt auf internationale Kritik. In keinem Land sitzen so viele Journalisten hinter Gittern wie in China.mehr...

Politik

China will neue «regionale Ordnung» aufbauen

Bo'ao (dpa) Mit einer Entwicklungsbank und «Neuen Seidenstraße» will China die multipolare Weltordnung aktiv mitgestalten. Die USA verfolgen Pekings Ambitionen eher kritisch. Kann Xi Jinping die Sorgen zerstreuen?mehr...

Politik

Premier warnt China bei Volkskongressende vor harten Zeiten

Peking (dpa) Weniger Wachstum, schmerzhafte Reformen. Premier Li bereitet China auf härtere Zeiten vor. Trotz der schwachen Konjunktur steigen die Rüstungsausgaben kräftig. Der Widerstand gegen die Reformen wächst.mehr...

Politik

China schraubt Wachstumsziel herunter

Peking (dpa) Gebremstes Wachstum, Unzufriedenheit und Korruption. Chinas Regierungschef Li Keqiang prangert die Probleme des Milliardenvolkes an. Er warnt vor Gefahren - und möglichem Chaos.mehr...