Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fünf Tote bei Hubschrauberabsturz in New York

New York. Die um die Skyline schwirrenden Hubschrauber sind in New York ein vertrauter Anblick. Touristen gönnen sich auf diesem Weg einen spektakulären Blick. Für fünf von ihnen endet ein abendlicher Flug tödlich.

Fünf Tote bei Hubschrauberabsturz in New York

Pressekonferenz nach dem Unglück: Über dem East River in New York ist ein Hubschrauber abgestürzt. Foto: Li Muzi/XinHua

Beim Absturz eines Hubschraubers über dem East River in New York sind alle fünf Passagiere ums Leben gekommen. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte der „New York Times“ am Morgen, dass zwei von ihnen noch am Unglücksort starben und drei weitere später im Krankenhaus.

Der Pilot liege im Krankenhaus, sein Zustand sei „o.k.“. Ein Sprecher der New Yorker Polizei nannte dem Sender Sky News ebenfalls die Zahl von fünf Toten. Der Pilot konnte sich nach dem Absturz laut „New York Times“ selbst befreien, auf das Wrack steigen und um Hilfe schreien. Eine Flotille von Schleppern und Rettungsbooten haben sich daraufhin in Richtung der Unglücksstelle wenige hundert Meter nördlich von Roosevelt Island in Bewegung gesetzt. Die fünf Passagiere wurden von Rettungstauchern geborgen. Sie hatten die Maschine offiziellen Angaben zufolge für ein privates Foto-Shooting gechartert.

Das Video eines Augenzeugen zeigt den Hubschrauber, wie er über dem Fluss an Höhe verliert, auf dem Wasser aufsetzt und dann mit noch drehendem Rotor seitwärts kippt. Nach Angaben der Flugaufsichtsbehörde FAA lag der Eurocopter „AS350“ nach dem Absturz gegen 19.00 Uhr Ortszeit (01.00 Uhr MEZ) kopfüber im Wasser. Wie genau es zu dem Unfall kam, muss die Transportsicherheitsbehörde NTSB untersuchen. Augenzeugen sagten, der Hubschrauber sei schneller und niedriger geflogen, als sie es von diesen Helikoptern am East River zwischen Manhattan und Queens gewohnt seien.

„Wir waren beim Abendessen, als wir einen roten Helikopter mit vollem Tempo auf das Wasser zufliegen sahen“, sagte Augenzeugin Arineh Nazarian dem TV-Sender ABC7. „Es sah sehr surreal aus (...), und dann stürzte er komplett ab und sank.“

Hubschrauber fliegen regelmäßig über der Metropole. Touristische Flüge sind allerdings nur über dem Hudson River zwischen Manhattan und New Jersey zulässig. Private Charterflüge, etwa zum Flughafen John F. Kennedy oder weiter in Richtung Long Island, fliegen aber auch auf der Ostseite Manhattans über den East River. Zudem sind Hubschrauber von Polizei, Feuerwehr und Nachrichtensendern im Einsatz.

Ein ähnlich schwerer Unfall hatte sich in New York zuletzt im August 2009 ereignet, als über dem Hudson River ein Hubschrauber mit einem Kleinflugzeug kollidierte. Neun Menschen starben, darunter auch fünf italienische Touristen. Bei einem Absturz im Oktober 2011 konnten vier Insassen aus einem Hubschrauber im East River gerettet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest

Nashville. Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet ergibt er sich.mehr...

Panorama

Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Nashville. Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein mutiger Kunde eingegriffen.mehr...

Panorama

Touristen müssen Mont-Saint-Michel nach Drohung verlassen

Paris. Millionen Besucher kommen alljährlich zum Mont-Saint-Michel in der Normandie. Auch an diesem Sonntag kommen viele Ausflügler zu dem Unesco-Weltkulturerbe - doch Polizisten schicken sie fort.mehr...

Panorama

17 Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen

Guilin. Das Drachenbootfest gehört in China zu den beliebtesten Feiertagen. Im Touristenort Guilin hat sich nun ein verheerendes Unglück ereignet. Eine künstliche Stromschnelle wird 17 Menschen zum Verhängnis.mehr...

Panorama

Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Philadelphia/Frankfurt. Ein Vorfall wie der an der Bord der Southwest-Airlines-Maschine darf sich nicht wiederholen, das ist klar: Ein Triebwerk explodierte, beinahe wurde eine Frau aus einem geborstenen Fenster gesogen. Jetzt sollen Hunderte Maschinen zur Wartung am Boden bleiben.mehr...

Panorama

Schulstreiks an US-High-Schools: Protest gegen Waffengewalt

Washington. Am Anfang stand die Wut einer Schülerin, inzwischen ist daraus ein Schulstreik mit 2500 Veranstaltungen geworden. Wieder geht es in den USA um Waffengewalt, landesweit wurde an High Schools demonstriert.mehr...