Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für Arbeitsplatz 4.0 müssen Mitarbeiter selbständiger werden

Hamburg. Digitalisierung ist in aller Munde. Lehrer und Schüler, Berufstätige und Gründer sollen bei Google in Hamburg fitter für die Codes von morgen werden. Aber auch traditionelle Tugenden bleiben in der Arbeitswelt 4.0 gefragt.

Für Arbeitsplatz 4.0 müssen Mitarbeiter selbständiger werden

Berufstätige und Gründer sollen bei Google in Hamburg fitter für die Codes von morgen werden. Foto: Christian Charisius

Fähigkeiten wie selbstständiges Arbeiten, Organisationsgabe und Teamgeist werden für Arbeitnehmer bei fortschreitender Digitalisierung an ihrem Arbeitsplatz wichtiger werden.

Das geht aus dem 300 Seiten starken „Digital-Atlas Deutschland“ hervor, der am Dienstag vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Hamburg vorgestellt wurde.

Durch die Digitalisierung erwarte er per Saldo keine Arbeitsplatzverluste, sagte der Chef von IW Consult, Karl Lichtblau. „Wir werden Wirtschafts- und Produktivitätswachstum sehen. Aber der qualifikatorische Strukturwandel muss gestaltet werden.“

Von bereits hoch digitalisierten Firmen würden die sogenannten Soft Skills (weiche Kompetenzen) als wichtig eingestuft, und deren Bedeutung werde für den Großteil der Beschäftigten weiter zunehmen, teilte das IW mit. Daher komme es darauf an, durch Weiterbildung solche Qualifikationen zu stärken. IT-Fachwissen und Softwareprogrammierung benötige dagegen nur ein ausgewählter Teil der Beschäftigten, hieß es.

Das IW hat für den Medienkonzern Google ermittelt, wie es um die Digitalisierung in Unternehmen sowie bei Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) und Bildungsstätten bestellt ist. Das US-Unternehmen hat an seinem Standort in Hamburg eine „Zukunftswerkstatt“ eröffnet, die zweite nach München (Juli 2017). Es will bis 2020 deutschlandweit zwei Millionen Menschen digital weiterbilden.

„Wir richten uns einerseits an Erwerbstätige, Studenten und NGOs, andererseits an Schüler und Lehrer“, berichtete Google-Vizepräsident Zentraleuropa, Philipp Justus. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müsse Deutschland schnell vorankommen mit digitaler Bildung.

Hamburgs Mediensenator Carsten Brosda (SPD) freute sich, dass sich das Unternehmen der Allgemeinheit öffnet. „Google ist ein relevanter Bestandteil der Medienstadt.“ Das werde jetzt für viele hinter dem bunten Firmenlogo erlebbar. In den Google-Kursen geht es unter anderem um den Aufbau von Websites und mobilen Apps, Analysetools für Daten oder das Online-Geschäft.

Im Zuge des digitalen Wandels erwarten die IW-Ökonomen, dass weniger qualifizierte Menschen und klassische Facharbeiter das Nachsehen haben werden. Der größte Bedarfsrückgang werde bei Industrie- und werkzeugmechanischen Berufen, Elektro- und Büroberufen sowie im Personalwesen gesehen.

Unternehmen, die in Digitalisierung investieren, profitieren nach Angaben des IW bei Umsatz und Beschäftigung. Entwickle sich ein computerunterstütztes Unternehmen zu einem stärker digitalisierten, so stiegen pro Stufe die Umsätze um 11 Prozent und die Beschäftigung um 8 Prozent, erläuterte Lichtblau. Das entspräche insgesamt 160 000 Arbeitsplätzen beziehungsweise weiteren 50 Milliarden Euro Umsatz. „Die digitale Transformation der Wirtschaft in Deutschland steht erst am Anfang. Erst ein Fünftel der Unternehmen ist wirklich digitalisiert“, ergänzte der Experte. Dazu zählt das IW Firmen, die Datenmengen und Algorithmen nutzen und einsetzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor

Moskau. Russland will den Zugang zum populären Internetdienst Telegram sperren, doch der gibt nicht klein bei. Es ist die bislang schärfte Schlacht um Freiheit oder Kontrolle im russischen Teil des Internets.mehr...

Netzwelt

Facebook: Eltern werden zu Einstellungen gefragt

Menlo Park. Facebook kündigt die nächsten Schritte zur Umsetzung der ab Ende Mai greifenden EU-Datenschutzverordnung an. Diesmal geht es unter anderem um den Schutz von Jugendlichen und die Rückkehr der Gesichtserkennung in Europa.mehr...

Netzwelt

US-Gericht legt Streit um Microsoft-Mails zu den Akten

Washington. Der jahrelange Streit zwischen Microsoft und der US-Regierung um den Zugang zu in Irland gespeicherten E-Mails ist ohne eine abschließende Entscheidung des Obersten Gerichts der USA ausgegangen.mehr...