Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für Frauenrechte: «Warum hasst ihr uns so?»

München (dpa) Es scheint unglaublich, aber ausgerechnet in der Universitätsbibliothek von Dschidda im ultra-fundamentalistischen Saudi-Arabien entdeckte Mona Eltahawy feministische Literatur. Es waren Bücher arabischer Autorinnen, deren Lektüre für die Ägypterin zu einem Wendepunkt ihres Lebens wurde.

In ihrem neuen Buch beschreibt Eltahawy ihren steinigen Weg zur Frauenrechtlerin. 2012 wurde die bekannte Aktivistin und Journalistin auf dem Tahrir-Platz in Kairo von der Polizei festgenommen und misshandelt. Ihr Buch ist eine leidenschaftliche Kampfansage an die frauenfeindliche islamische Gesellschaft. Eltahawy prangert die brutale Unterdrückung der Frauen an, sie spricht von rechtlicher Entmündigung, sexueller Gewalt, Genitalverstümmelung, Jungfräulichkeitswahn und dem Schleier als politischem Symbol. Ihr Buch versteht sie als einen Aufruf an die Frauen der islamischen Welt, sich selbst zu befreien.

- Mona Eltahawy: Warum hasst ihr uns so? Für die sexuelle Revolution der Frauen in der islamischen Welt, Piper Verlag, München, 208 Seiten, 16,99 Euro, 978-3-492-05607-6.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Dogan Akhanli kehrt nach Köln zurück

Madrid (dpa) Aus einer einwöchigen Reise durch Andalusien ist für den Kölner Schriftsteller ein zweimonatiger Zwangsaufenthalt geworden. Die spanischen Behörden folgten einem von Interpol unterstützten Haftbefehl der Türkei. Nun ist ein Buch daraus entstanden.mehr...

Buch

Man-Booker-Preis für US-Autor George Saunders

London (dpa) Ein US-Präsident führt Gespräche mit Geistern am Grab seines Sohnes. Für seinen Roman "Lincoln in the Bardo" bekommt George Saunders einen hohen Literaturpreis. Zum Schreiben kam er auf Umwegen.mehr...

Buch

John le Carré wühlt George Smileys Sünden auf

Berlin (dpa) John le Carré bringt seine beliebteste Figur zurück - den Meisterspion George Smiley. Doch "Das Vermächtnis der Spione" gerät auch zur Abrechnung mit Smileys Sünden - und der Generation, die den Kalten Krieg zwar gewann, aber die Welt auch nicht besser machte.mehr...