Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für Handytarif-Angebote eigenes Mailpostfach einrichten

Göttingen. Der Dschungel der Handytarife ist dicht: Es gibt Dutzende Anbieter mit unzähligen Angeboten - die zum Teil auch nur über kurze Zeit verfügbar sind. Einen guten Überblick kann ein neues Mailpostfach verschaffen.

Für Handytarif-Angebote eigenes Mailpostfach einrichten

Informationen über aktuelle Tarifangebote sollten sich Nutzer in ein neues Mailpostfach schicken lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Gute Angebote von Mobilfunkanbietern sind oft nur zeitlich begrenzt verfügbar. Wer auf der Suche nach einem Vertrag ist, sollte deshalb die Newsletter der Provider abonnieren, rät das Telekommunikationsportal „teltarif.de“.

Damit das eigene Mailpostfach nicht mit Newslettern vollläuft, sollten Handynutzer dafür ein neues Konto bei einem Freemail-Anbieter eröffnen. Dies verwenden sie dann für die Newsletter und überprüfen regelmäßig die neuen Angebote.

Dabei sollten die Interessenten nicht nur die Newsletter der großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 nutzen, sondern auch die Angebote von Drittanbietern nutzen. So bietet etwa Drillisch Online verschiedene Mobilfunkmarken an - unter anderem discoplus, simply oder smartmobil. Freenet betreibt beispielsweise die Marken klarmobil, callmobile oder Mobilcom Debitel. Die verschiedenen Marken haben auch unterschiedliche Vertragsmodelle und Angebote. Es lohnt sich also ein Blick auf verschiedene Seiten.

Ein weiterer Rat des Portals: sich die Vertragsbedingungen genau anzusehen und im Detail zu vergleichen - bei den Inklusivleistungen des Tarifs kann es Unterschiede geben. Auch sollten die Kunden auf Kostenfallen bei Auszahlungsmodellen und Rabattaktionen achten und hier unbedingt das Kleingedruckte lesen.

Bevor es an die Auswahl eines Vertrags geht, sollten sich die Interessenten im Klaren über ihr Nutzungsverhalten sein. Wie viel telefonieren sie, wie viele mobilen Daten verbrauchen sie im Schnitt? Über Letzteres geben die Einstellungen des Smartphones Auskunft: Beim iPhone geht das im Menü unter dem Menüpunkt Mobiles Netz/Nutzung mobiler Daten.

Android-Nutzer können in den Einstellungen unter Verbindungen/Datennutzung ihren monatlichen Verbrauch einsehen. Die Telefonnutzung finden sie in der Regel auf der Rechnung des Mobilfunkanbieters.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Ritter mit Rost im Getriebe: „Kingdom Come: Deliverance“

Berlin. Keine Drachen, keine Magie, keine Macht: Ein neues Rollenspiel will ohne den ganzen fantastischen Schnickschnack auskommen und ein authentisches Leben im Mittelalter zeigen. Dabei stolpert es allerdings über einige - nicht nur technische - Probleme.mehr...

Digitales

„Geofencing“: Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Berlin. Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die Unternehmen die Daten anonymisiert aus - doch langfristig könnten sie andere Ziele haben.mehr...

Digitales

Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem

Cupertino. Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses lästige Problem beheben soll.mehr...

Digitales

Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten

Hannover. Auch wenn sie sich eine bessere Performance erhoffen, sollten Windows-Nutzer ihren PC nicht zurücksetzen. Alle Daten, die nicht im Benutzerprofil gespeichert wurden, könnten dabei verloren gehen.mehr...

Digitales

Per Handynummer weltweit auch ohne Mobilfunk erreichbar

Düsseldorf. Mit der Satellite-App von Sipgate können Handynutzer weltweit Anrufe empfangen, ohne dass dafür ein Mobilfunknetz erforderlich ist. Im kostenlosen Angebot sind auch 100 Freiminuten im Monat enthalten.mehr...

Digitales

Tüftler-Neuauflagen von „Fallout 3“ und „Fallout New Vegas“

Berlin. Tüftler haben sich „Fallout 3“ und „Fallout New Vegas“ vorgeknöpft, um sie grafisch aufzufrischen. Die Mods werden nur auf dem PC laufen. Ein Veröffentlichungstermin steht noch aus.mehr...