Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für Köln zählt nur ein Sieg - Mainz Gewinner des Spieltags?

Berlin. Der Abstiegskampf in der Bundesliga könnte nach dem Sieg des Hamburger SV gegen Freiburg noch spannender werden. Am Sonntag wollen nun Mainz und Köln nachziehen. Vor allem die Domstädter dürfen sich keine Fehler mehr erlauben.

Für Köln zählt nur ein Sieg - Mainz Gewinner des Spieltags?

Noch ist die Zeit für den 1. FC Köln und Trainer Stefan Ruthenbeck noch nicht abgelaufen. Foto: Rolf Vennenbernd

Auf den 1. FC Köln wartet gegen den FC Schalke 04 das erste von vier Endspielen im Kampf um den Klassenerhalt. Die Kölner sind zwar auch im Fall einer Niederlage gegen die Knappen am heutigen Sonntag (18.00 Uhr) noch nicht sicher abgestiegen.

Doch die Wahrscheinlichkeit auf eine Rettung im letzten Moment würde weiter sinken. Der FSV Mainz 05 hat derweil im Auswärtsspiel gegen den FC Augsburg (15.30 Uhr) die Chance, sich ein kleines Polster von drei Punkten auf den Relegationsplatz zu erarbeiten.

„Noch sind wir nicht abgestiegen. Wir werden uns wehren und alles dafür tun, um das Spiel für uns zu entscheiden“, sagte Köln-Trainer Stefan Ruthenbeck, der am Saisonende den Verein verlassen wird. Und auch Schalke-Trainer Domenico Tedesco warnte vor den Kölnern, die „mehrfach gezeigt haben, dass sie sich nicht aufgeben“. Dennoch sind die Knappen als Tabellenzweiter klarer Favorit auf einen Sieg. Die Champions-League-Qualifikation hätten die Schalker dann so gut wie sicher.

Auch im zweiten Sonntagsspiel steht der Abstiegskampf im Mittelpunkt. Nach den Niederlagen von Freiburg und Wolfsburg hat der FSV Mainz 05 mit einem Sieg die Chance, als großer Gewinner aus dem Spieltag hervorzugehen. Mit drei Punkten Abstand zum Relegationsplatz wäre zwar noch nichts sicher. Aber für eine spürbare Entlastung in der aktuell brenzligen Situation dürfte ein Sieg durchaus sorgen.

Und zuletzt lief es für die Mainzer verhältnismäßig gut: In den vergangenen drei Partien haben die Mainzer ihr Punktekonto um fünf Zähler aufgestockt. Damit habe man aber „noch nichts erreicht“, mahnte Coach Sandro Schwarz. „Es wird ein kampfbetontes Spiel, Augsburg hat eine gute Organisation und Arbeit gegen den Ball“, sagte Schwarz. „Wir müssen griffig und aktiv sein, mit Freude und Mut Fußball spielen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Wolfsburg droht auch in Rückspiel Ausfall von Didavi

Kiel. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg droht auch im Relegations-Rückspiel ein Ausfall von Spielmacher Daniel Didavi. Der 28-Jährige habe nach wie vor mit Problemen in der Achillessehne zu kämpfen und sei nicht mit dem Team nach Kiel geflogen, wie der „Sportbuzzer“ berichtet. mehr...

Erste Bundesliga

Lockerheit statt Anspannung: Wolfsburg und Kiel gelassen

Kiel. Es scheint, als sei alles klar. Erstligist Wolfsburg liegt nach dem Relegations-Hinspiel mit 3:1 vorn. Doch Gegner Kiel verspricht einen Sieg. Ob der aber auch für die Bundesliga reicht?mehr...

Erste Bundesliga

Dortmund verpflichtet Torhüter Marwin Hitz

Dortmund. Borussia Dortmund hat Marwin Hitz verpflichtet. Wie erwartet, wechselt der 30 Jahre alte Torhüter ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC Augsburg zum Revierclub. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis 2021 und ist der erste Neuzugang des Bundesligisten für die kommende Saison.mehr...

Erste Bundesliga

Holstein-Trainer will zum Abschied Sieg gegen Wolfsburg

Kiel. Fußball-Zweitligist Holstein Kiel will dem Erstligisten VfL Wolfsburg im Kampf um den letzten Startplatz in der Fußball-Bundesliga im Relegations-Rückspiel zumindest eine Niederlage zufügen.mehr...

Erste Bundesliga

Medien: Rangnick schließt Rückkehr als RB-Trainer aus

Leipzig. RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick schließt einem Bericht zufolge ein erneutes Comeback als Trainer bei dem sächsischen Fußball-Bundesligisten aus. Nach Informationen der „Leipziger Volkszeitung“ hat der 59-Jährige „das intern unzweideutig kommuniziert“.mehr...