Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Berlin. Wenn man mitten im Film auf die Toilette muss, kann einem das schon mal den ganzen Kinospaß verderben. Denn wer nicht weiß, was als nächstes im Film passiert, bleibt lieber gequält auf seinem Platz sitzen. Eine App löst dieses Problem.

Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Mit der App „RunPee.“ wissen Kinobesucher, wann sie eine Pinkelpause wagen können, ohne wichtige Filmszenen zu verpassen. Foto: Nicolas Armer/dpa

Viele Filmfans dürften schon einmal mit drückender Blase im Kinosessel gesessen haben. Die Angst, eine tolle Szene zu verpassen, ist eben mitunter stärker. Weiterhelfen will hier die App „RunPee.“.

„RunPee.“ ( iOS und Android) zeigt an, wann vergleichsweise uninteressante oder langweilige Szenen kommen - und wie lang diese sind, so dass man in dieser Zeit ganz entspannt in Richtung Toilette verschwinden kann. Pfiffig: Wer die anderen Kinobesucher nicht mit dem leuchtenden Smartphone-Display stören will, kann sich für Pinkelpausen adäquate Szenen auch per Vibration signalisieren lassen.

Kleiner Wermutstropfen: Die App gibt es nur in englischer Sprache. Das ist aber nur bedingt ein Hindernis, denn die Pinkelpausen lassen sich durch die Minutenanzeige auch ohne Englisch-Wissen erkennen.

Ein kleines Team um den App-Entwickler Dan Folio schaut sich nach eigenen Angaben alle Filme an, die USA-weit in die Kinos kommen. Deutsche Produktionen sind auf „RunPee.“ folglich nicht zu finden. Hollywood-Filme, die hierzulande in die Kinos kommen, deckt die App aber in der Regel ab. Da sich die englischen Originaltitel teils deutlich von den deutschen Filmtiteln unterscheiden, ist mitunter ein wenig Recherche gefragt. Die App finanziert sich mit Werbe-Einblendungen und In-App-Käufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken

Berlin. Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen können.mehr...

Digitales

Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen spannende Kampfabenteuer auf die vorderen Chart-Plätze.mehr...

Digitales

Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders gefragt sind Streamingdienste und Mediatheken. Aber auch eine Ballsportart darf kräftig mitmischen.mehr...

Digitales

Snapdragon 845 sendet Bluetooth an mehrere Lautsprecher

San Diego. Musik kabellos auf mehrere Lautsprecher oder Kopfhörer zu übertragen - das ging bisher meist nur mit Multiroom-Systemen. Ein neuer Chip von Qualcomm rüstet nun das Smartphone für diese Aufgabe aus.mehr...

Digitales

Streaming-Angebot Lidl You wird eingestellt

Neckarsulm. Auf Lidl-Kunden, die das Musikstreaming-Angebot des Discounters nutzen, kommen Änderungen zu. Denn der Händler beendet die Kooperation mit den Streamingdiensten Deezer und Maxdome.mehr...

Digitales

Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Bonn. Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo beim Breitbandausbau. Dabei haben sie aber eine ganz unterschiedliche Auffassung, was schnell bedeutet.mehr...