Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Für wen sich eine Sonderkündigung beim Baukredit lohnt

Frankfurt/Main. Immobilienkredite können nach zehn Jahren gekündigt werden. Für wen sich das lohnt, rechnet ein Finanzexperte vor.

Für wen sich eine Sonderkündigung beim Baukredit lohnt

Wer einen Kredit für eine Immobilie aufnimmt, kann diesen nach einer festgelegten Zeit kündigen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Egal wie lange die Zinsbindung läuft: Immobilienkredite kann man nach Ablauf von zehn Jahren kündigen. Geregelt ist dieses Sonderkündigungsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch im Paragrafen 489.

Lohnend kann das für Kreditnehmer sein, die einen Vertrag mit längerer Laufzeit und vergleichsweise hohen Zinsen haben. „Maßgeblich für die Kündigung ist der Termin der Auszahlung der letzten Rate“, erklärt Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt. „Und wenn es nur 20 Euro waren.“

Ein Beispiel: Wurde die letzte Teilauszahlung des Darlehens von der Bank am 13. Dezember 2007 überwiesen, kann der Kunde den Kredit am 13. Dezember 2017 kündigen - allerdings mit einer Frist von sechs Monaten. Das heißt: Am 13. Juni 2018 muss der Kunde seine Restschuld bei der Bank ablösen. Wer die Kündigungsfrist verpasst, kann danach mit einer Frist von sechs Monaten jederzeit kündigen.  

Wer unsicher ist, welcher Stichtag für ihn gilt, kann bei seiner Bank nachfragen. „Am besten lassen Sie sich gleich ein Angebot für eine Anschlussfinanzierung vorlegen“, rät Herbst. „Denn meist ist der Kredit ja noch nicht vollständig abbezahlt.“ Hilfreich ist es, wenn Kreditnehmer an dieser Stelle schon ein gutes Angebot eines anderen Geldinstituts in der Tasche haben. Das kann die Verhandlungsposition gegenüber der bisherigen Bank verbessern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Nach Schulprojekt im Rollstuhl - Versicherung muss zahlen

Kassel. Seit einem Unfall bei einem Schulprojekt sitzt Jochen Knoop im Rollstuhl. Doch die gesetzliche Versicherung der Schule weigerte sich zu zahlen. Nach fünf Jahren Rechtsstreit fiel das endgültige Urteil.mehr...

Geld und Recht

Warum Börsenrekorde Anleger nicht nervös machen sollten

Frankfurt/Main. Börsenindizes geben die Stimmungen an den Finanzmärkten wieder. Und die ist derzeit blendend. Einige Experten warnen allerdings schon wieder vor zu viel Euphorie. Was sollten Anleger nun beachten?mehr...

Geld und Recht

Frau kündigt und zieht zu Freund: Keine Sperre vom Jobcenter

Celle. Den Job kündigen, um zum Freund zu ziehen - bisher folgte darauf eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Das Landessozialgericht in Celle hat dieser Regelung nun widersprochen und damit Paare ohne Trauschein mit Ehepaaren gleichgestellt.mehr...

Steuerrat

Gültigkeit der Nichtveranlagungsbescheinigung prüfen

Berlin. Wegen eines zu geringen Verdienstes sind viele Bundesbürger von der Einkommenssteuer befreit. Das Gehalt wird mit vorhandenen Kapitalerträgen addiert. Bleibt man trotzdem unter dem Grundfreibetrag, lohnt es sich eine NV-Bescheinigung zu beantragen.mehr...

Geld und Recht

Wie viel Rendite Aktien bringen können

Frankfurt/Main. Oft brauchen Anleger einen langen Atem. Das gilt vor allem für diejenigen, die in Aktien investieren. Doch am Ende winken satte Gewinne. Das zeigen Zahlen des Deutschen Aktien-Instituts.mehr...

Geld und Recht

„Focus“-Bestseller: „Ernährungs-Docs“ direkt auf Platz eins

München. Die Ernährungs-Docs Matthias Riedl, Anne Fleck und Jörn Klasen sind in dieser Woche besonders gefragt. Gleich mit zwei Titeln landen sie in den TopTen der Ratgeber-Bestseller. Einer davon erobert sogar Platz eins.mehr...