Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rock im Revier

Furioser Abschluss mit Judas Priest und Kiss

GELSENKIRCHEN Am letzten Tag des Rock-im-Revier-Festivals in Gelsenkirchen sorgten Judas Prist und Kiss für einen furiosen Abschluss. Die Fans in der Arena hatten vor allem bei Kiss kaum Zeit zum Luftholen. Hier sind die Eindrücke und Fotos vom letzten Abend der Festival-Premiere.

/
Rob Halford, Sänger der britischen Heavy Metal-Band Judas Pries, in der Veltins-Arena.

Gene Simmons (l-r), Sänger und Bassist, Tommy Thayer, Gitarrist, und Paul Stanley, Sänger und Gitarrist, auf der Bühne bei Rock im Revier.

An den beiden ersten Rock-im-Revier-Festivaltagen wurden am Eröffnungstag sowohl Metallica als auch am Samstag Muse ihrem Status als gefeierte Headliner fraglos gerecht. Am Sonntag dürfte die Entscheidung nicht so leicht gefallen sein, denn Judas Priest präsentierte sich in exzellenter Form und erwies sich zur Freude der Fans in der trockenen Veltins-Arena dem Headliner Kiss als absolut ebenbürtig.

Der letzte Abend bei Rock im Revier

Ein Musikfan macht den Metalgruß und hält dabei ein smartphone mit eingeschaltetem LED-Licht in seiner Hand.
Sänger und Bassist Gene Simmons (l) und Paul Stanley, Sänger und Gitarrist der US-amerikanischen Hard Rock-Band Kiss, schweben am 31.05.2015 in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) beim Musikfestival «Rock im Revier» auf Auslegern über dem Publikum.
Rob Halford, Sänger der britischen Heavy Metal-Band Judas Priest.
Gene Simmons, Sänger und Bassist der US-amerikanischen Hard Rock-Band Kiss.
Chad Lee Gray, Sänger der US-amerikanischen Metal-Rockband Hellyeah.
Richie Faulkner, Gitarrist der britischen Heavy Metal-Band Judas Priest.
Gene Simmons.
Rob Halford,
Richie Faulkner (l-r) und Glenn Tipton, Gitarristen der britischen Heavy Metal-Band Judas Priest.
Rob Halford.
Rob Halford.
Kutte tragende Heavy Metal-Fans headbangen in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen.
Rob Halford.
Chad Lee Gray, Sänger der US-amerikanischen Metal-Rockband Hellyeah.
Heavy Metal-Fans.
Richie Faulkner, Gitarrist der britischen Heavy Metal-Band Judas Priest.
Gene Simmons (l-r), Sänger und Bassist, Tommy Thayer, Gitarrist, und Paul Stanley, Sänger und Gitarrist von Kiss.
Paul Stanley.
Gene Simmons.
Paul Stanley.
Gitarrist Uwe Lulis (l-r), Bassist Peter Baltes, Sänger Mark Tornillo und Wolf Hoffmann, Gitarrist der deutschen Heavy-Metal-Band Accept.
Rob Halford.

Halford ging am Stock

Rob Halford, Sänger des seit 40 Jahren bestehenden britischen Metal-Denkmals, geht zwar zu Konzertbeginn am Stock, jedoch lässt das Bild absolut keine Rückschlüsse auf den musikalischen Zustand der Band zu. Unter den anfeuernden "Priest-Priest"-Rufen der Fans geht die Band kraftstrotzend wie eh und je zur Sache, und "Metal God" Halford zeigt, wie perfekt er das Screaming noch immer beherrscht.

35.000 in der Veltins-Arena

Metallica eröffnet Rock im Revier furios

GELSENKIRCHEN Als Headliner des ersten Festivaltages von "Rock im Revier" in Gelsenkirchen erfüllte Metallica die von den Fans in sie gesetzten Erwartungen rundum perfekt. Rund 35.000 strömten zur „Big Stage“ in der Veltins-Arena - und Metallica bedankte sich mit Klassikern und lange verschollenen Hits. Hier gibt's die Bilder vom Konzert.mehr...

Die Zugabe-Rufe der enthusiastisch applaudierenden Fans finden wegen des ohnehin bereits überzogenen Zeitplans jedoch kein Gehör mehr.

Mehr Lametta, sprich Pyrotechnik, Böller und Showeffekte, gehört erwartungsgemäß zum Auftritt der lebenden Glam-Rock-Ikone Kiss. Die Band aus New York besteht ebenfalls seit nunmehr über 40 Jahren und kann auf sagenhafte 100 Millionen verkaufte Tonträger und ein Multi-Millionen-Merchandise-Unternehmen verweisen. 

Kiss-Fans füllten nur ein Drittel der Arena

Nach wie vor gehört ihr Bühnenoutfit, eine Mischung aus Comic-Helden auf schwindelerregenden Plateau-Sohlen und schwarz-weißer Kabuki-Theaterschminke zur Show. Diese versucht das Publikum mit klanglichen wie optischen Mitteln förmlich niederzuwalzen. Überfallartig werden Songs wie "Detroit Rock City", "Creatures of the Night" und "Psycho Circus" aneinandergereiht und lassen den Fans, die allerdings gerade mal ein Drittel der Arena füllen, kaum Zeit um Atem zu holen.

Bei "War Machine" beweist sich Gene - Die Zunge - Simmons zudem als Feuerspucker und bei einem Basssolo vor  "God of Thunder" hebt er sogar als Superheld von der Bühne ab. Doch alles Spektakel hat ein wenig vom Märchen "Des Kaisers neue Kleider", denn ohne dieses Brimborium drumherum würde die Musik von Kiss nüchtern betrachtet ziemlich unspektakulär klingen.

Gelsenkirchen Rock-Premiere im Ruhrgebiet: An diesem Freitag startet zum ersten Mal das dreitägige Festival „Rock im Revier“ in Gelsenkirchen. Mehr als 60 Bands treten bis Sonntag in und an der Veltins-Arena auf - darunter Musik-Größen wie „Metallica“, „Muse“ oder „Kiss“. Für die Veranstalter steht erfolgsunabhängig jetzt schon fest: Es wird nicht bei einem Mal bleiben.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit Andrea Berg

"Die Seele der Musik geht ein bisschen verloren"

Köln 15 Millionen verkaufte Tonträger, acht Echo-Auszeichnungen: Andrea Berg gehört zu den erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands. Am Freitag ist ihr neues Album erschienen, im Herbst ist sie auf Tour. Wir trafen die 51-Jährige zum Interview.mehr...

Konzert in Düsseldorf

"Fall Out Boy" rocken vor 7500 Fans die ganze Familie

DÜSSELDORF Rund 7500 Fans feiern die US-amerikanische Band "Fall Out Boy", die in der restlos ausverkauften Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle ihr einziges NRW-Konzert gibt. Im Publikum sind auch zahlreiche Erziehungsberechtigte, da sie als Begleitung sowie als Fahrer oder Fahrerin für ihre Sprösslinge Dienst tun müssen.mehr...

Konzert in Köln

Metal-Queen Doro Pesch spielt vor allem alte Songs

KÖLN Die aktuelle "Love`s Gone to Hell"- Tour von Doro Pesch wäre wohl besser in "Warlock Revival"-Tour umbenannt worden. Die 52-jährige Metal-Queen präsentierte vor rund 1000 Fans in der Kölner Live Music Hall am Mittwochabend überwiegend Songs aus der Ära mit ihrer alten Band Warlock.mehr...

Queensryche in Düsseldorf

Heiße Nacht mit neuem Sänger Todd La Torre

Düsseldorf Metal-Fans mussten dieses Jahr an ihrem Wallfahrtsort Wacken auf Queensryche verzichten. Die US-Prog-Metaller starteten stattdessen eine eigene Tour mit dem jüngsten Album ,,Condition Hüman" im Gepäck. Im heißen Düsseldorfer Zakk griff die Band nicht nur in die alte "Hitkiste".mehr...

Messe fast ausverkauft

Warum sich der Trip zur Gamescom lohnt - auch ohne Ticket

Köln Die größte Computerspiele-Messe der Welt wird noch größer, noch bunter und noch voller. Und sie ist fast ausverkauft. Doch auch wer kein Ticket für die Messe mehr bekommt, ist nicht vom Spielespaß ausgeschlossen. Wir erklären, für wen sich der Trip nach Köln noch lohnt.mehr...

Public Image Limited in Düsseldorf

Punk-Ikone Lydon mit rockmusikalischer Urgewalt

DÜSSELDORF Als Johnny Rotten war John Lydon der Sänger der Sex Pistols und avancierte 1975 zur Ikone der Punk-Bewegung. Punk-Ikone John Lydon gab mit Public Image Limited ein umjubeltes Konzert im Zakk in Düsseldorf. Ein Konzert von rockmusikalischer Urgewalt, für das sich die Fans nicht aus Nostalgie begeisterten.mehr...