Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: RW Deuten wurde Favoritenrolle gerecht

RW Deuten wurde seiner Favoritenrolle im Derby gegen den SV Lembeck gerecht und kam zu einem verdienten Sieg.

von Von Helmut Brumberg

, 24.08.2008
Fußball: RW Deuten wurde Favoritenrolle gerecht

Symptomatisch für den Spielverlauf in Deuten. Die Gastgeber gewannen die meisten Zweikämpfe.

RW Deuten - SV Lembeck 3:1 Rot-Weiß Deuten trumpfte gegen den SV Lembeck mächtig auf. Die Gastgeber übernahmen vom Anpfiff an das Kommando, taten sich aber zunächst gegen die gut gestaffelte Lembecker Abwehr schwer. Mit einer schönen Einzelleistung brachte Roman Wolf die Gäste in Führung (37.). Jonas von Gostomski scheiterte im ersten Durchgang mit einem Kopfball an der Querlatte. Gleich nach dem Wiederanpfiff tauchte Roman Wolf frei vor dem Deutener Tor auf, konnte die Chance aber nicht verwerten. Danach wurde der Druck der Deutener immer größer. Drei Standardsituationen führten dann zu den Toren der Platzherren. Das 1:1 markierte der erfahrene Richard Baron (71.) mit einem Flugkopfball nach präziser Flanke von Tobias Winter. Baron sorgte auch für das 2:1. Nach einer Ecke stand er richtig und staubte ab (72.). Für das 3:1 (83.) war der für Baron eingewechselte Alex Gajewski verantwortlich. Neidlos erkannte Lembecks Trainer den Sieg der Gastgeber an: „Wer will diese Mannschaft in unserer Liga schlagen“, war sein Kommentar. TSV Raesfeld - SVS 2 3:1 Der SV Schermbeck hatte in der ersten Halbzeit große Schwierigkeiten. Oliver Dirr kritisierte die vielen Ballverluste seiner jungen Remonten, wodurch der TSV klar Oberwasser bekam. Offenbar wollte die Mannschaft auch ihre schwache Vorstellung beim Auftakt in Ramsdorf kaschieren. Ein Fehlpass leitete auch das frühe 1:0 (6.) von Dirk Brinkmann ein. Danach ergaben sich weitere gute Einschussmöglichkeiten für die Gastgeber durch Matthias Wissen und Michael Borgs, die diese allerdings nicht nutzen konnten. Noch vor der Pause (38.) erhöhte Brinkmann auf 2:0. In der zweiten Halbzeit wussten sich die Schermbecker zu steigern. Sie nahmen die Zweikämpfe besser an, so dass die Raesfelder nicht mehr so viele Freiräume hatten. Durch einen Foulelfmeter, bei dem der Schiedsrichter nach Aussagen von Peter Ellermann auf eine Schwalbe herein fiel, kamen die Schermbecker durch Olkan Berber zum 2:1 (76.). Den Sieg der Gastgeber stellte Matthias Wissen mit dem 3:1 (85.) endgültig sicher. Auf Schermbecker Seite überragte der junge Kevin Lachs als „Staubsauger“ vor der Abwehr. VfL Reken - FC Rhade 2:2 Bei der jungen Vertretung des VfL Reken hatte der FC einen schweren Stand. Allerdings lief es diesmal bei der Elf von Toni Timmermann nicht so gut, wie in den letzten Spielen. Spielerisch hatte der FC diesmal keine Vorteile. Die Begegnung verlief im ersten Durchgang recht ausgeglichen. Chancen gab es hüben wie drüben nur wenige. Als den Klein Rekenern in der 51. Minute das 1:0 gelang, setzten die Rhader nach. Daniel Bomkamp nutzte seine erste Möglichkeit zum 1:1-Ausgleich (70.). Danach stand die Begegnung auf des Messers Schneide. Als den Hausherren das 2:1 gelang (85.), schien die Entscheidung gefallen. Doch die Rhader setzten noch einmal alles auf eine Karte. Der verdienten Ausgleich fiel in der 93. Minute durch eine Gemeinschaftsarbeit von Kai Lueg und Daniel Bomkamp, die aus abseitsverdächtiger Position den Ball über die Linie brachten, wie es die Rhader selbst zugaben. Der Schiedsrichter erkannte diesen Treffer an, obwohl die Platzherren heftig dagegen protestierten.

Lesen Sie jetzt