Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: SVS scheiterte am Torhüter

SCHERMBECK Auf Augenhöhe bleibt der SV Schermbeck mit seinem gestrigen Gegner Bonner SC durch das torlose Unentschieden.

von Von Helmut Brumberg

, 24.08.2008
Fußball: SVS scheiterte am Torhüter

Sascha Siebert (li.) steht wieder im SVS-Kader.

410 Zuschauer fanden sich gestern in der Volksbank-Arena zu diesem Spiel ein. Der Bonner SC wird in der Liga als Mitfavorit im Kampf um die Meisterschaft gehandelt. In der Tat trat eine kompakte Mannschaft beim SV Schermbeck an, die sich als sehr zweikampfstark erwies. Spielerisch und auch läuferisch hatten die Gäste aus der ehemaligen Bundeshauptstadt auch wohl Vorteile. Dennoch darf man das Ergebnis als gerecht bezeichnen, denn vom Chancenpotenzial her war der SVS sicher gleichwertig.

Die Gastgeber begannen recht selbstbewusst und hatten auch schon nach sechs Minuten eine Riesenchance durch Dominik Milaszewski. Doch der scheiterte am Torhüter. Wenig später kam Mathias Pfände in eine gute Schussposition, doch auch bei ihm blieb der Torhüter Sieger. Bonns gefährlichster Stürmer Aydogmus traf nach einem Solo wenig später aus acht Metern mit einem krachenden Schuss nur die Latte.

Sebastian Hahn, der ihn bewachte, merkte man deutlich an, dass ihm die Spielpraxis fehlt. Er hatte enorme Schwierigkeiten mit diesem wendigen Sturmführer. Bis zur 30. Minute war der SVS gleichwertig. Doch dann übernahmen die Gäste das Kommando. Stefan Schröder bekam nun mehrfach Gelegenheit sich auszuzeichnen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Schermbecker erneut leichte Vorteile und auch einige gute Möglichkeiten. Da hielt der Bonner Schlussmann seine Mannschaft im Spiel. Allein Milaszewski scheiterte mehrfach am Bonner Torhüter Menningen. Selbst aus fünf Metern konnte er den Zerberus nicht überwinden.

Der Druck des SVS hielt bis zur 70. Minute an. Dann häuften sich die Abspielfehler, so dass der Gast, der unter Profibedingungen trainiert, wieder ein spielerisches Übergewicht hatte. Doch da zeichnete sich die von Jan Schmidt hervorragend organisierte Abwehr aus. Die Bonner erzielten zwar einen Kopfballtreffer, den der umsichtig leitende Unparteiische allerdings wegen eines vorausgegangenen Fouls nicht anerkannte.

In der Schlussphase hätte die Stroetzel-Truppe sogar noch gewinnen können. Bei zwei Kontern kamen Milaszewski und Sascha Siebert frei zum Schuss, doch der Torhüter verhinderte wiederum einen durchaus möglichen Schermbecker Sieg.