Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

G20-Krawalle: Razzien in vier europäischen Ländern

Hamburg. Autos anzündend zieht ein schwarzer Mob durch die noble Hamburger Elbchaussee. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel im vergangenen Juli sind juristisch noch längst nicht aufgearbeitet. Mit Razzien in vier Ländern will die Polizei den Tätern ein Gesicht geben.

G20-Krawalle: Razzien in vier europäischen Ländern

Autonome randalieren während des G20 Gipfels im Schanzenviertel in Hamburg. Die Polizei hat knapp elf Monate nach den schweren Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg Wohnungen in Italien, Spanien, Frankreich und der Schweiz durchsucht. Foto: Markus Scholz

Knapp elf Monate nach den schweren Krawallen rund um den G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei am Dienstag in Spanien, Italien, Frankreich und der Schweiz insgesamt neun Objekte durchsucht.

Die Ermittlungen der Hamburger Sonderkommission „Schwarzer Block“ richteten sich hauptsächlich gegen Verdächtige, die an den Ausschreitungen an der Hamburger Elbchaussee am 7. Juli 2017 beteiligt gewesen sein sollen. Dabei hatte ein „schwarzer Mob“ von bis zu 220 Randalierern getobt, zahlreiche Autos angezündet und mehrere Streifenwagen angegriffen.

Mit den Razzien ging die Polizei im Zuge ihrer Ermittlungen zur Elbchaussee erstmals an die Öffentlichkeit. Das sei „ein erster Schritt, den Tätern ein Gesicht zu geben“, sagte der Leiter der SoKo „Schwarzer Block“, Jan Hieber. Den Verdächtigen war die Polizei durch eine öffentliche Fahndung und die Auswertung von Videomaterial auf die Spur gekommen.

Bei den Durchsuchungen seinen umfangreiche Beweismittel wie Datenträger, Schriftstücke und Tatbekleidung sichergestellt worden, sagte Hieber. An allen Einsätzen, die von den jeweiligen Polizeien der betroffenen Länder durchgeführt wurden, seien auch Beamte der Hamburger Soko beteiligt gewesen.

Ein zwischenzeitlich in der Schweiz festgenommener 27-Jähriger sei nach der Durchsuchung seiner Wohnung wieder freigekommen. Bei dem Mann handele es sich um einen Angehörigen der Anarchisten-Szene. Er war zunächst nicht angetroffen worden. Die Polizei hatte ihn dann schließlich in einem Wohnmobil ausfindig gemacht.

Auch in Italien habe es zur Durchführung der Maßnahmen eine Gewahrsamnahme gegeben, sagte Hieber. In Frankreich laufe die Fahndung nach einem Verdächtigen weiter, gegen den ein EU-Haftbefehl erwirkt worden sei. Aufgrund des Fortgangs der Ermittlungen machte Hieber aber keine weiteren Angaben zum Einsatz in Frankreich.

In Italien wurden die Wohnungen zweier Verdächtiger aus Genua und Rom durchsucht. Da beide nicht angetroffen worden seien, habe es weitere Einsätze in Rom und Trient gegeben, sagte Hieber. Die Männer im Alter von 28 und 32 Jahren, die sich ebenfalls an dem „schwarzen Mob“ in der Elbchaussee beteiligt haben sollen, seien dabei ausfindig gemacht worden. Einer von ihnen war bereits wegen der Krawalle in der Sternschanze in Hamburg verurteilt worden, dann aber wieder in seine Heimat zurückgekehrt.

Die Verdächtigen in Spanien gehören nach Erkenntnissen der Ermittler zu einer Gruppe, die am Abend des 7. Juli 2017 im Hamburger Schanzenviertel Polizisten angegriffen haben soll. Sieben Verdächtige seien durch Videobeweise identifiziert worden, sagte Hieber. In diesem Zusammenhang habe die Hamburger Staatsanwaltschaft vier Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt, von denen drei am Dienstag in Madrid vollstreckt worden seien, zwei in besetzten Häusern.

„Das klare Signal an die G20-Täter ist: Auch in anderen europäischen Ländern kann sich keiner von ihnen der Strafverfolgung entziehen“, sagte Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD). Oberstaatsanwalt Michael Elsner betonte die Bedeutung der europäischen Behörde Eurojust in Den Haag, die die im Rahmen der Rechtshilfe erwirkten Durchsuchungen koordiniert habe. Der internationale Einsatz habe gezeigt, dass das gut funktioniere.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

CSU triezt Merkel vor dem EU-Asyl-Treffen

Berlin. Die CSU lässt im Asylstreit mit der Kanzlerin nicht locker und dreht vielmehr richtig auf: Kurz vor dem - für Merkel wichtigen - EU-Treffen zum Thema geben Seehofer und andere der CDU-Chefin unverhohlene Botschaften mit. Aber verzockt sich die CSU vielleicht?mehr...

Inland

Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch

Berlin. Die AfD ist durch die heftigen Machtkämpfe in der Union im Höhenflug: Während CDU/CSU in Richtung 30-Prozent-Marke absacken, erreicht die rechtspopulistische Partei ihren bisherigen Bestwert.mehr...

Inland

Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen

Burgscheidungen. Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-„Flügels“ kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts gibt seine eigene Antwort darauf.mehr...

Inland

Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt

Berlin. Es ist ein CSU-Lieblingsprojekt und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von weitaus mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft SPD-Finanzminister Scholz die Auflagen. Was das für unerwartete Folgen haben kann, zeigt ein Fall aus Berlin.mehr...

Inland

Seehofer erkennt Merkels Richtlinienkompetenz nicht an

Berlin. Horst Seehofer lässt nicht locker. Seit Tagen droht der Innenminister der Kanzlerin im Asylstreit. Kurz vor dem - für Merkel sehr wichtigen - EU-Treffen zum Thema gibt er der CDU-Chefin eine unverhohlene Botschaft mit. Auf EU-Ebene taucht nun eine Idee auffallend oft auf.mehr...

Inland

Hartmann zum neuen SPD-Chef in Nordrhein-Westfalen gewählt

Bochum. Es war eine Zitterpartie - doch dann jubelte die SPD in Nordrhein-Westfalen ihrem neuen Vorsitzenden sogar zu. Ein wenig bekannter 40-Jähriger ist nun Chef des mächtigen Landesverbands.mehr...