Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

G20-Randale: Fahndung in 15 Ländern Europas

Berlin.

Die Polizei hat wegen der schweren Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg zu 24 mutmaßlichen Randalierern eine europaweite Fahndung eingeleitet. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das Bundeskriminalamt habe eine Fahndungsliste mit Bildern von bisher unbekannten Personen an die durch das LKA Hamburg ausgewählten europäischen Staaten übersandt, heißt es demnach in einer Antwort des Bundesinnenministeriums an die Linksfraktion. Mit der „Bitte um Identifizierung“ der Tatverdächtigen ging die Fahndungsliste an 15 ausländische Dienststellen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

18 mutmaßliche G20-Randalierer identifiziert

Hamburg. Einen Monat nach Beginn der zweiten öffentlichen Fahndung der Hamburger Polizei nach mutmaßlichen G20-Randalierern sind 18 der mehr als einhundert Gesuchten identifiziert. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, gab es zum ersten Fahndungsaufruf vom Dezember vergangenen Jahres keine neuen Identifizierungen. Von den 107 Verdächtigen sind der Soko „Schwarzer Block“ 35 Personen inzwischen bekannt. Mitte Mai hatten Polizei und Staatsanwaltschaft die Bilder von 101 Frauen und Männern veröffentlicht.mehr...

Schlaglichter

Slowakische Rechtsextremisten verursachen Eklat im Parlament

Bratislava. Der slowakische Parlamentspräsident Danko hat alle Abgeordneten der rechtsextremen Volkspartei Unsere Slowakei LSNS aus einer laufenden Sitzung ausgeschlossen. Die LSNS-Vertreter hatten während einer Rede von Staatspräsident Kiska Buchstabenschilder in die Höhe gehalten, die zusammen das slowakische Wort für „Landesverräter“ ergaben. Auch auf Dankos wiederholte Ausschlussdrohung hatten sie sich geweigert, die Schilder abzulegen.  Die am Rande der Legalität agierende LSNS ist mit 14 Abgeordneten im Parlament vertreten. Gegen die Partei läuft ein Verbotsverfahren.mehr...

Schlaglichter

Jury verleiht Auszeichnung „Kinderspiel des Jahres 2018“

Hamburg. Rund 1500 neue Spiele erscheinen laut Branchenverbund Spieleverlage jedes Jahr auf dem deutschen Markt. Umso schwieriger ist die Entscheidung für die Jury des Vereins „Spiel des Jahres“. Sie verleiht heute in Hamburg die Auszeichnung „Kinderspiel des Jahres“. Aus rund 160 aktuellen Gesellschaftsspielen für Kinder von drei bis acht Jahren hat eine Jury aus Fachjournalisten drei Spiele nominiert: „Emojito“, „Funkelschatz“ und „Panic Mansion“.mehr...

Schlaglichter

Flugzeugstau in Airbus-Werken - Triebwerke fehlen

Hamburg. In den Werken des Flugzeugherstellers Airbus stauen sich zur Zeit rund 100 halbfertige Maschinen der Baureihe A320neo, weil der Triebwerkshersteller Pratt & Whitney schleppend liefert. Die meisten dieser Flugzeuge könnten bis Ende des Jahres ausgeliefert werden, wenn wieder genügend Triebwerke verfügbar sind, sagte Guillaume Faury, Chef der Airbus-Sparte Zivilflugzeuge, am Rande einer Konferenz in Sydney. Die fertigen Flugzeuge ohne Motoren parken auf dem Gelände der Airbus-Auslieferungswerke in Toulouse, Hamburg, Tianjin in China und Mobile in den USA.mehr...

Schlaglichter

Erdogan will auf Moscheen-Schließung in Österreich reagieren

Istanbul. Nach der von Österreich angekündigten Schließung von Moscheen und Ausweisung zahlreicher Imame hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine nicht näher beschriebene Antwort der Türkei angekündigt. Er fürchte, dass die Schritte des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz die Welt zu einem neuen Kreuzzug führten. Das sagte Erdogan nach Angaben der Agentur Anadolu. Die Türkei werde „einige Schritte unternehmen“. Österreich will möglicherweise bis zu 40 Imame ausweisen und Moscheen schließen.mehr...

Schlaglichter

Österreich schließt mehrere Moscheen - Imame im Visier

Wien. Im Kampf gegen den politischen Islam will Österreich zahlreiche Imame ausweisen. Außerdem werden nach den Worten von Kanzler Sebastian Kurz sieben Moscheen geschlossen. „Parallelgesellschaften, politischer Islam und Radikalisierungstendenzen haben in unserem Land keinen Platz“, sagte Kurz in Wien. Bei 40 muslimischen Geistlichen werde derzeit konkret überprüft, ob in ihren Fällen gegen das Verbot der Auslandsfinanzierung verstoßen worden sei.mehr...