Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

GDL will Bahn wegen Zeitarbeitsregeln verklagen

Frankfurt/Main (dpa) Die Deutsche Bahn hat erneut Ärger mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). «Wir werden die Bahn verklagen», sagte GDL-Vize Sven Grünwoldt der «Frankfurter Rundschau».

GDL will Bahn wegen Zeitarbeitsregeln verklagen

Die Lokführergewerkschaft GDL bereitet der Bahn wieder Kopfzerbrechen. (Archivbild)

Hintergrund ist ein Streit um Tarifregelungen für Beschäftigte in Zeitarbeit, die auch Lokführer betreffen. Die GDL hatte der Bahn deshalb bereits Ende Juli Lohndumping vorgeworfen. Im bundeseigenen Konzern gilt seit 1. Juli ein neuer Tarifvertrag für Beschäftigte in Zeitarbeit, der mit den Gewerkschaften Transnet und GDBA geschlossen worden war. Sie hatten die Dumpingvorwürfe schon zurückgewiesen.

Der Zeitarbeits-Tarifvertrag sieht unter anderem einen Stundenlohn für Lokführer von 12,56 Euro vor. Die GDL hält dies mit Verweis auf den von ihr selbst ausgehandelten Lokführertarifvertrag, der 17,10 Euro festschreibt, für Dumping. Nach Bahn-Angaben entsprechen 12,56 Euro dem Niveau eines Berufseinsteigers in dem mit der GDL vereinbarten Vertragswerk. Der Stundenlohn von 17,10 Euro entspricht demnach der Bezahlung eines Lokführers mit 20 Jahren Berufserfahrung.

Die Bahn wies die Vorwürfe zurück. Das Einstellungsprogramm für tausend neue Lokführer laufe gut, erklärte Sprecher Uwe Herz der «Frankfurter Rundschau». Der Konzern beabsichtige nicht, Lokführer nur noch als Zeitarbeiter anzustellen. Von 74 Teilnehmern habe nur einer das unbefristete Vertragsangebot bei der Zeitarbeitsfirma DB Bahnservice abgelehnt. Der Verdienst bei der DB Bahnservice sei «vergleichbar mit den Einstiegsgehältern in den anderen Konzernunternehmen» und liege «erheblich über dem Niveau der Wettbewerber».

Laut GDL verdient ein Lokführer als Zeitarbeiter derzeit nur 7,50 Euro Grundlohn und inklusive aller Zulagen rund zwölf Euro pro Stunde. Das seien fünf Euro und damit fast ein Drittel weniger als der Einstiegslohn im Lokführer-Tarifvertrag, den die Gewerkschaft mit bundesweiten Streiks zu Jahresbeginn erkämpft hatte. «Wir brauchen dringend mehr neue Lokführer bei der Bahn», forderte GDL-Mann Grünwoldt im Gespräch mit der Zeitung. Die GDL verlange, dass die Bahn Lokführer grundsätzlich nicht bei Zeitarbeitsfirmen anstelle.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Weltweit weniger Euro-Falschgeld: Mehr Blüten in Deutschland

Frankfurt/Main (dpa) Der runderneuerte 50-Euro-Schein soll Geldfälschern das Handwerk erschweren. Noch bringen Kriminelle vor allem Blüten alter Fünfziger in Umlauf. Das treibt die Falschgeldzahlen in Deutschland nach oben.mehr...

Wirtschaft

Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen Markt

Bonn (dpa) Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland - die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.mehr...

Behinderungen für Reisende

Bahn baut in diesem Jahr für 7,5 Milliarden Euro

Berlin Neue Gleise, Weichen und Signale: Auf dem deutschen Schienennetz gibt es in diesem Jahr bis zu 850 Baustellen pro Tag. Auch in den nächsten Jahren will der Konzern den Sanierungsstau angehen.Aber: Die Bauoffensive bei der Deutschen Bahn führt auch in diesem Jahr für Fahrgäste zu Einschränkungen auf wichtigen Strecken.mehr...

Wirtschaft

Indiens Bargeldreform könnte deutschen Unternehmen nützen

Neu Delhi (dpa) In einem radikalen Schritt hat Indien in dieser Woche den Großteil seines Bargelds aus dem Verkehr gezogen. Deutsche Unternehmen könnten von dem überraschenden Coup profitieren.mehr...

55-Euro-Scheine und 300er

Geldfälscher versuchen absurde Tricks

FRANKFURT/MAIN In Deutschland gibt es verhältnismäßig wenig Falschgeld. Doch Geldfälscher lassen nichts unversucht, um sich mit Blüten zu bereichern. An den verbesserten Sicherheitsmerkmalen der neuen Euro-Scheine beißen sie sich bislang die Zähne aus. Manchmal finden aber auch besonders plumpe Fälschungen Abnehmer.mehr...

Wirtschaft

Schweinchenmaske in Flammen - Kampf gegen Gefahrenprodukte

Brüssel (dpa) Sie kommen mit Hochglanzverpackung und leuchtenden Farben, manchmal sogar mit gefälschtem Qualitätssiegel. Doch die schöne Hülle trügt. Ein neuer Bericht gibt Auskunft darüber, welche gefährlichen Produkte 2015 in Europa aus dem Verkehr gezogen wurden.mehr...