Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

GDL will Lokführer-Image aufpollieren

Frankfurt/Main (dpa) Mehr Geld und bessere Arbeitszeitplanung sind für die Lokführer nicht alles. Ihre Gewerkschaft GDL will auch das Image des Berufs verbessern. Zumindest auf diesem Feld hat die Bahn bereits gehandelt.

GDL will Lokführer-Image aufpollieren

Die Gewerkschaft GDL will eine Imagekampagne für Lokführer. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Vor der zweiten Verhandlungsrunde mit der Deutschen Bahn AG hat die Lokführergewerkschaft GDL zusätzliche Tarifforderungen erhoben.

Darunter seien "längst überfällige Regelungen", sagte ein GDL-Sprecher. Ohne einen Nachwuchskräfte-Tarifvertrag werde es keinen Abschluss geben, drohte die Gewerkschaft vor dem für Dienstag in Frankfurt angesetzten Treffen. Dort soll insbesondere die Fahrtkostenerstattung für angehende Lokführer geregelt werden.

Zudem will die GDL das gesamte Zugpersonal den Lokführern gleichstellen, wenn es um Schutzvorschriften bei einer dauerhaften Dienstunfähigkeit geht. Im grenzüberschreitenden Verkehr sollen GDL-Vereinbarungen mit der dänischen Gewerkschaft tarifvertraglich festgehalten werden.

Neben dem Tarifwerk verlangt die GDL von der DB AG eine gemeinsame Imagekampagne, um das Ansehen des Zugpersonals zu verbessern. Das Personal müsse in den Zügen mit einem gestärkten Hausrecht ausgestattet werden, verlangte GDL-Chef Claus Weselsky. Schädlich für das Ansehen und Ursache für die Einstellungsflaute sei die von der DB ausgelöste Debatte um autonomes Fahren und automatische Fahrkartenkontrollen.

Die Bahn ihrerseits hat den Werbe-Etat für das Personalmarketing neu vergeben. Den Zuschlag für drei Jahre erhielten die Agenturen Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLLG), Thjnk sowie Possible Worldwide, wie die Bahn am Montag mitteilte. Die Kreativen sollen einen Nachfolger für die Kampagne "Kein Job wie jeder andere" entwickeln.

Die Tarifrunde hatte vor zwei Wochen begonnen, als die GDL zunächst ihre Forderungen nach 4,0 Prozent mehr Geld und verbesserten Arbeitsbedingungen etwa bei Schichtrhythmen und planbarer Arbeitszeit vorgestellt hatte. GDL-Chef Weselsky hatte dabei den Vorrang der Arbeitszeitregelungen betont. Bahn-Vorstand Ulrich Weber hat für die Runde in Frankfurt ein erstes Angebot zu Gehältern und Arbeitszeiten angekündigt.

Die Bahn verhandelt wie in der vorherigen Runde parallel mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Insgesamt geht es um 150 000 Beschäftigte der Bahn in Deutschland.

GDL-Pressemitteilungen

Bahn-Überblick zur Tarifrunde

Bahn-Pressemitteilung zur Tarifrunde

EVG zur Tarifrunde

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Rheintalstrecke ab 2. Oktober wieder befahrbar

Baden-Baden (dpa) Gute Nachricht für Reisende: Die nach einer Havarie gesperrte Nord-Süd-Trasse der Bahn soll fast eine Woche früher als geplant wieder befahrbar sein. Die Logistikbranche erwartet indes längerfristige Folgen - und wendet sich an den Verkehrsminister.mehr...

Fernverkehr

Auch die Deutsche Bahn erhöht die Fahrpreise

BERLIN Reisen mit der Bahn wird wieder teurer. Bereits im Juni hatte die Bahn die Sparpreise angehoben, nun geht es an den regulären Preis. Das Unternehmen spricht von einer ausgesprochen moderaten Erhöhung. Das gilt nicht für Fahrten von Berlin nach München auf der Neubaustrecke.mehr...

Wirtschaft

Marode Eisenbahnbrücken: Bahn will Investitionsstau auflösen

Berlin (dpa) Viele Eisenbahnbrücken in Deutschland sind alt und kaputt. Die Grünen werfen Verkehrsminister Dobrindt Untätigkeit vor. Aber Bund und Bahn betonen, die Vorwürfe seien altbekannt. Noch bis 2019 würden "Rekordmittel" für die Infrastruktur aufgewendet.mehr...

Wirtschaft

Air Berlin: Ende Oktober kein Flugverkehr mehr möglich

Berlin/Frankfurt (dpa) Bei Air Berlin gehen allmählich die Lichter aus. In knapp drei Wochen dürfte letztmals eine Maschine mit AB-Flugnummer unterwegs sein. Wer Tickets für die Zeit danach besitzt, schaut meist in die Röhre.mehr...

Wirtschaft

Politik und Wirtschaft sorgen sich um Cyber-Sicherheit

Berlin/Frankfurt/Main (dpa) Spätestens seit die Wannacry-Attacke öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser traf, ist klar: Ein Kollaps wichtiger Infrastrukturen ist eine reale Gefahr. Eine neue Sicherheits-Studie zeichnet konkreten Handlungsbedarf für Wirtschaft und Politik auf.mehr...