Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

GTI-Konkurrent Hyundai i30N ist ab 29 700 Euro im Handel

Baden-Baden. Gute Nachrichten für Auto-Liebhaber, die schnell von 0 auf 100 km/h wollen. Hyundai bringt sein neues Modell i30N auf den Markt. Der Kompaktklasse-Wagen überzeugt vor allem mit seinem leistungsstarken Motor und einem leicht zu händelnden Schaltgetriebe.

GTI-Konkurrent Hyundai i30N ist ab 29 700 Euro im Handel

Scharfgemacht: Auf Basis des i30 bläst Hyundai mit dem maximal 275 PS starken i30N zum Angriff auf kompakte Sportler wie den VW Golf GTI. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Der Hyundai i30 rückt dem Golf GTI auf die Pelle. Seit kurzem verkauft der koreanische Hersteller seine Kompaktklasse-Baureihe auch als besonders sportliches N-Modell.

Weitgehend am Nürburgring entwickelt, gibt es den ersten ernsthaften Sportler der Marke dem Hersteller zufolge zu Preisen ab 29 700 Euro mit einem 184 kW/250 PS starken Zweiliter-Turbo.

Wem das nicht reicht, der kann für weitere 2500 Euro auch den i30N Performance bestellen und bekommt weitere 18 kW/25 PS. Der mit einem manuellen Sechsganggetriebe kombinierte Motor entwickelt ein maximales Drehmoment von bis zu 378 Nm und bringt den Fronttriebler entsprechend flott in Fahrt: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt er im besten Fall in 6,1 Sekunden. Das Spitzentempo ist auf 250 km/h beschränkt. Dabei verbraucht der Motor im Mittel 7,0 oder 7,1 Liter (159 bis 163 g/km CO2).

Neben dem stärkeren Motor baut Hyundai auch ein strammeres Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern, stärkere Bremsen und ein Getriebe mit verkürzten Schaltwegen ein. Außerdem gibt es einen Klappenauspuff mit einer künstlichen Soundverstärkung für den Innenraum. Und damit man den ersten Kraftmeier aus Korea nicht übersieht, hat Hyundai auch am Design gearbeitet: So gibt es unter anderem modifizierte Schweller und Schürzen und einen großen Spoiler am Heck.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Ferrari zeigt den 488 Pista mit 720 PS in Genf

Wiesbaden. Das neue Modell von Ferrari ist etwas für Geschwindigkeitsliebhaber: Der 488 Pista schafft es in unter drei Sekunden auf 100 Kilometer die Stunde und überzeugt durch gute Steuerungseigenschaften bei hohem Tempo.mehr...

Auto und Verkehr

Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf

Stuttgart. Standesgemäß bringt Porsche einen Elfer mit motorsportlichem Auftritt auf den Genfer Autosalon. Dort feiert der überarbeitete GT3 RS Messepremiere. Der 520 PS starke Renner wird 312 km/h schnell.mehr...

Recht im Verkehr

Transportkosten gehören zum Schadenersatz

Coburg. Eine Versicherung darf nicht die Verbringungskosten nach einem Unfall kürzen. Das zeigt ein Fall, bei dem sich Unfallopfer und gegnerische Versicherung um die Transportkosten des Autos zur Werkstatt stritten.mehr...

Auto und Verkehr

So starten Motorradfahrer sicher in die Bikersaison

Köln/Essen. Beim ersten trockenen Asphalt sofort mit dem Motorrad über Landstraßen zu fahren, ist vor allem eins: gefährlich. Mit einer gründlichen Kontrolle und ein paar Übungen vor der ersten Fahrt sorgen Biker für mehr Sicherheit.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer Hyundai Santa Fe kommt im August

Seoul. Hyundai bereitet die neue Generation seines SUV-Modells Santa Fe für die Premiere auf dem Genfer Autosalon vor. Der Geländewagen soll danach im August in den Handel kommen. Was ist neu am Koreaner?mehr...