Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fremdenhass

Gaffer freuen sich über Brand in Flüchtlingsheim

BAUTZEN Nur wenige Tage nach den fremdenfeindlichen Ereignissen in Clausnitz fällt der nächste Ort in Sachsen durch verstörende Szenen auf: In einem künftigen Flüchtlingsheim bricht ein Brand aus - und Schaulustige freuen sich darüber.

Gaffer freuen sich über Brand in Flüchtlingsheim

Flüchtlingsheim in Bautzen in Flammen.

Mit unverhohlener Freude haben Schaulustige bei einem Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Bautzen zugesehen. Einige behinderten sogar die Löscharbeiten. Während des Brandes mitten in einem Wohngebiet versammelten sich in der Nacht zu Sonntag nach Polizeiangaben schätzungsweise 20 bis 30 Menschen.

Teilweise seien die Gaffer angetrunken gewesen und hätten „abfällige Bemerkungen“ gemacht oder „unverhohlene Freude“ gezeigt, berichtete ein Polizeisprecher. Verletzt wurde bei dem Brand nach erstem Erkenntnisstand niemand. Das Gebäude war zuletzt als Hotel genutzt worden und befand sich im Umbau. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Innenminister Markus Ulbig (beide CDU) verurteilten das Verhalten der Schaulustigen scharf.

Betrunkene Bautzener pöbelten vor Ort

Tillich betonte auch mit Blick auf die fremdenfeindlichen Ereignisse am Donnerstagabend in Clausnitz, wo ein aufgebrachter Mob längere Zeit einen Bus mit ankommenden Flüchtlingen blockierte, die Vorfälle seien erschreckend und schockierend zugleich. „Das sind keine Menschen, die sowas tun. Das sind Verbrecher“, sagte er am Sonntag den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Solche Taten besudelten „das, was die Menschen an Mut in der friedlichen Revolution aufgebracht haben und den Fleiß beim Wiederaufbau Sachsens“.

Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Was mich besonders betroffen macht, ist die Tatsache, dass mehrere betrunkene Bautzener vor Ort pöbelten.“ Es sei „unerträglich, wie offen und respektlos der Hass auf Ausländer zur Schau getragen wird“, fügte er hinzu.

Platzverweise gegen Bautzener

Auch wenn die Brandursache noch nicht feststehe, habe das für Extremismus zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) der sächsischen Polizei die Ermittlungen übernommen, weil ein fremdenfeindlicher Anschlag nicht ausgeschlossen werden könne.

Die Polizei erteilte am Sonntag Platzverweise gegen drei Bautzener im Alter von 19 und 20 Jahren, die die Arbeit der Feuerwehr massiv behindert hätten. Da die beiden alkoholisierten 20-Jährigen laut Polizei Widerstand leisteten, wurden sie in Gewahrsam genommen. 

von dpa  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Restrisiko bleibt

Gift im Babybrei: Polizei gibt Entwarnung

KONSTANZ Erleichterung für alle Eltern: Sie müssen beim Einkauf wohl nicht mehr mit vergiftetem Babybrei rechnen. Das ergaben Ermittlungen der Polizei und die Vernehmung des mutmaßlichen Supermarkt-Erpressers. Auch alle anderen Lebensmittel sind demnach frei von dem Gift. Ein Restrisiko bleibt aber trotzdem.mehr...

Vermischtes

Schüsse vor Berliner Flüchtlingsheim

Berlin (dpa) Vor einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Dahlem sind am Samstag mehrer Schüsse abgefeuert worden. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar. Ein Passant erleidet einen Schock.mehr...

Ermittlungen abgeschlossen

Soldaffäre Wendt: Keine Annahme für Straftaten

DÜSSELDORF Die Ermittlungen zur Bezahlung des freigestellten Polizeigewerkschaftschefs Rainer Wendt sind weitgehend abgeschlossen. Das hat Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach (CDU) dem Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags mitgeteilt - und sieht keinenmehr...

Pressekonferenz angekündigt

Polizei durchsucht Hamburger Flüchtlingsunterkunft

HAMBURG Bei einer Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt wurde eine Person getötet, sechs wurden verletzt. In der Nacht hat die Polizei eine Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Langenhorn durchsucht. Die Polizei hat für den Samstagmittag eine Pressekonferenz angekündigt.mehr...

In Portugal

Mehr als 60 Tote bei verheerendem Waldbrand

LISSABON Bei einem der schlimmsten Waldbrände in Portugals Geschichte sind mindestens 63 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Opfer verbrannten in ihren Autos bis zur Unkenntlichkeit, mehrere Dörfer wurden von den Flammen in Mitleidenschaft gezogen, Dutzende Häuser wurden zerstört. Hat die Feuerwehr zu spät reagiert? Zumindest gibt es scharfe Kritik.mehr...