Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gagen der Theaterkünstler werden erhöht

Köln (dpa) Der Deutsche Bühnenverein und die Künstlergewerkschaften haben sich für die etwa 15 000 künstlerisch Beschäftigten an den Theatern auf Lohnerhöhungen verständigt.

Gagen der Theaterkünstler werden erhöht

Das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg: Die Gagen an den Stadt- und Staatstheatern sowie den Landesbühnen werden erhöht.

Die Gagen der Schauspieler, Sänger, Tänzer und anderen künstlerischen Mitarbeiter der Stadt- und Staatstheater sowie der Landesbühnen werden rückwirkend um 2,9 Prozent erhöht. Dies teilte der Deutsche Bühnenverein als Arbeitgeberverband der Theater am Donnerstag in Köln mit. In den alten Bundesländern erfolgt diese rückwirkende Erhöhung zum 1. Januar, in den neuen Bundesländern spätestens zum 1. Mai 2008.

Für die Künstler an den Stadttheatern wird zusätzlich eine monatliche Zulage von 54 Euro im Monat gezahlt. Dies entspreche einer weiteren Lohnerhöhung von etwa 2,1 Prozent. Diese Zulage ist auf den im Vergleich zum Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes der Länder höheren Tarifabschluss der Kommunen zurückzuführen.

Die in den Kommunaltheatern beschäftigten nichtkünstlerischen Mitarbeiter gehören diesem öffentlichen Dienst an und haben entsprechend ein Plus von 5 Prozent erhalten. «Dem dürfen die künstlerischen Mitarbeiter, die auf der Bühne stehen, nicht nachstehen», kommentierte der Direktor des Bühnenvereins, Rolf Bolwin, das Verhandlungsergebnis. Von den Lohnerhöhungen insgesamt ausgenommen sind die Theater in Berlin, weil dort auch im öffentlichen Dienst die Tariferhöhungen nicht gewährt worden seien.

Die Orchestermusiker der Theater- und Symphonieorchester nehmen nach Angaben des Bühnenvereins an den vereinbarten Gehaltserhöhungen nicht teil. Voraussetzung für eine entsprechende Gehaltserhöhung ist aus Sicht des Bühnenvereins der Abschluss eines reformierten Tarifvertrags für Musiker in Kulturorchestern (TVK), in dem die Arbeitsbedingungen der Musiker geregelt sind. Hier laufen die Verhandlungen noch.

www.buehnenverein.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Johan Simons verabschiedet sich von der Ruhrtriennale

Bochum (dpa) Welche Aufgabe hat das Theater in politisch aufgeheizten Zeiten? Der Theatermacher Johan Simons hat dazu eine klare Meinung. Das hat er in drei Jahren seiner Ruhrtriennale-Intendanz bewiesen.mehr...

Bühne

Johan Simons: "Wir müssen noch offener sein"

Düsseldorf (dpa/lnw) Johan Simons hat die Ruhrtriennale politisch wie nie zuvor gemacht. Nach drei Jahren verabschiedet er sich nun als Intendant - mit einem politischen Aufruf.mehr...

Bühne

Volksbühne bietet Besetzern Räume an

Berlin (dpa) Tag 5 der Volksbühnen-Besetzung. Verhandeln statt vertreiben - so lautet das Motto der Berliner Kulturverwaltung. Nun sollen den Aktivisten Räume des Theaters zur Verfügung gestellt werden.mehr...

Bühne

"Der bewegte Mann" als turbulentes Musical

Hamburg (dpa) Mehr als 6,5 Millionen Zuschauer machten "Der bewegte Mann" zu einer der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien der 1990er Jahre. Jetzt feiert die Geschichte um die Liebeswirrungen von Homos und Heteros als Musical im Hamburger Thalia Theater Premiere.mehr...