Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gahlen und Rhade weiter ungeschlagen

Fußball

In der A-Kreisliga Borken zählen der TuS Gahlen und der FC Rhade auch nach dem zweiten Spieltag zur Spitzengruppe der ungeschlagenen Teams. In der A-Liga West Recklinghausen bleibt der FC Rot-Weiß Dorsten im Tabellenkeller stecken.

22.08.2010
Gahlen und Rhade weiter ungeschlagen

Jan Pohlmann (li.) und der FC Rhade feierten den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Trotz des Sieges war Raesfelds Trainer Jürgen Bülten nicht gut auf Schiedsrichter Gaedtke (Gelsenkirchen) zu sprechen. Er kritisierte den Unparteiischen wegen Fehlentscheidungen. Pascal Ludwig (19.) brachte die Gäste in Führung. Im Gegenzug foulte André Wiese einen Velener vor dem Strafraum. Gaedtke entschied auf Elfmeter, der zum 1:1 führte. Eine ähnliche Situation ging auf der anderen Seite beim 1:2 durch den Torhüter an Ludwig voraus. Marcel Radmacher verwandelte den Elfmeter zum 1:2 (52.). In der 80. Minute sah Radmacher die Ampelkarte, als auch er vor dem Strafraum ein Foul beging und der Schiedsrichter erneut auf Elfmeter entschied. Frank Kaenders regte sich über diese Entscheidung so auf, dass er dafür Rot sah. Der Strafstoß führte zum 2:2. Mit acht Feldspielern schafften der TSV aber mit einem Konter noch das 2:3 (87.) durch Matthias Wissen.

Zu einer einseitigen Partie entwickelte sich dieses Spiel am Rhader Dahlenkamp. Wulfens junge Mannschaft musste dort Lehrgeld zahlen. Sie hatte in dieser Partie nur eine echte Tormöglichkeit, als Steffen Fellner mit einem Kopfball nur die Latte traf. Vor 150 Zuschauern brachte Ramon Fahrenhorst den FC Rhade 1:0 (44.) in Führung. Matthias Alscher (58.) erhöhte auf 2:0 und Patrik Janert sorgte für den 3:0-Endstand. Mit dem Ergebnis wurden die Wulfener im Endeffekt sogar noch gut bedient.

Vor dem Spiel erreichte Jürgen Klatt eine Hiobsbotschaft: Christian Maas konnte wegen Adduktorenproblemen nicht spielen. So musste der Trainer seine Elf umstellen. Dennoch begann sie selbstbewusst und setzte den Gegner unter Druck. Daraus entstand auch das 1:0 (32.) durch Sebastian Steinke, der eine Ecke von Matthias Schwark ins Tor köpfte. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff fiel das 1:1, als die TuS-Abwehr zu weit aufgerückt war. Daniel Wahlers wehrte zunächst noch ab, doch den Nachschuss musste er passieren lassen. In der zweiten Halbzeit wurde der Druck der Gäste immer größer. Doch wiederum Steinke sorgte zwei Minuten vor dem Ende erneut per Kopfball für das 2:1.

In Heiden hätten die Schermbecker zweistellig gewinnen können. Vor dem 0:1 von Thiemo Kersting (13.) ließen sie schon drei klare Chancen aus. Nach einem Foul an Jens Dahlhaus erhöhte Kersting per Elfmeter zum 0:2 (20.). Daniel Moritz aus dem Kader der Erstgarnitur erhöhte mit einem Doppelschlag (30./33.) auf 0:4 und Kersting sorgte für den 0:5-Pausenstand. Das 0:6 erzielte Akif Aygün (64.) und Thomas Schröder traf zum 0:7-Endstand. In den letzten zehn Minuten sah noch ein Heidener Spieler wegen Schiedsrichterkritik die rote Karte, zwei Akteure mussten mit der Ampelkarte vom Feld.

An der Gemener Jugendburg hatten die Hausherren die größeren Spielanteile, doch Erle erwies sich im Abschluss als ausgesprochen cool. Christoph Breil (3.) sorgte schnell für eine Eintracht-Führung und verwandelte eine Minute später einen vom Torhüter mit der Notbremse verursachten Foulelfmeter das 0:2. Der Gemener Torhüter hätte eigentlich Rot sehen müssen, doch der Schiri ließ Gnade walten. Nach dem 1:2 (17.) stellte Pascal Stache mit dem 1:3 (53.) den alten Abstand wieder her und Breil (63.) erhöhte sogar auf 1:4 (63.). Gemens 2:4 (80.) beantwortete Philipp Kraus mit dem 2:5.

Über diesen Sieg konnte sich Lembecks Trainer nicht richtig freuen. Seine Mannschaft passte sich dem schwachen Niveau des Gegners an und lag schon nach zwei Minuten 0:1 zurück. In der 25. Minute wurde André Kreienkamp im Strafraum gefoult. Mit dem fälligen Elfmeter scheiterte Tobi Neuhaus am Burloer Torhüter. Simon Borgmann stellte den 1:1-Pausenstand her. Auch im zweiten Abschnitt blieb beim SVL vieles Stückwerk. Borgmann schaffte aber wenigstens noch denSiegtreffer zum 1:2.

In einem fußballerisch eher schwachen Derby sorgte Sinan Shabani für die Führung der Ellerbruch-Elf (15.). Nach einer Freistoßhereingabe erzielte Dominik Hofmann in der 29. Minute per Kopf den Ausgleich für die Schwarz-Gelben. Im weiteren Verlauf der Partie hatten sowohl die Hardter durch Jan Witzel und Dennis Richter als auch die Hervester durch Michael Pröpper und Kai Vogler beste Möglichkeiten zu Toren. Am Ende blieb es beim 1:1, womit beide Trainer leben konnten. Thorsten Beckmann auf Seiten der Hardter bilanzierte: „Bei uns wurde heute schon mal weniger gemeckert als zum Auftakt, das ist positiv. Aber fußballerisch gilt es noch viel aufzuarbeiten.“ SuS-Trainer Thomas Lange sah seine Elf etwas gehemmt: „Vielleicht war es das Derby, das meine Jungs heute irgendwie ein Stück gebremst hat. Das war auf jeden Fall nicht die Mannschaft der letzten Woche. Der Wille war da, aber wir haben zu keinem Zeitpunkt so richtig ins Spiel gefunden.“

Zunächst fing alles sehr gut an für die Truppe von Spielertrainer Frank Schiel. Sebastian Gabor schoss in der 15. Minute die Rot-Weißen mit 1:0 in Front. Danach hatte die Elf vom Jahnplatz mehrfach die Gelegenheit zum Ausbau der Führung. Zudem verweigerte der Unparteiische einen an Nico Filipovic verursachten Elfmeter. Mit der knappen Pausenführung im Rücken schwor sich der FC für die zweite Halbzeit ein, wollte aggressiv und konzentriert zu Werke gehen. Doch wie in der Vorwoche passte es in der Abwehr überhaupt nicht. Mit hohen, weiten Bällen ließen sich die Rot-Weißen gleich mehrfach überraschen und lagen nach Treffern der Marler aus der 54., 64. und 82. Minute kurz vor Schluss mit 1:3 hinten. Alles Anrennen in den Schlussminuten half nichts mehr, die Marler nutzten nun die sich bietenden Räume und waren noch zweimal (86., 90.) erfolgreich. Trainer Frank Schiel war enttäuscht: „Wenn es in zwei Spielen insgesamt elf Mal hinten einschlägt, dann bin ich wohl kein Prophet, wenn ich behaupte, dass wir ein Abwehrproblem haben.“

Die ersten zehn Minuten verschliefen die Holsterhausener und lagen folgerichtig auch 0:1 hinten (3.). Danach erholte sich die Mannschaft von Trainer Jörg Florin aber schnell und kam in der 26. Minute durch Henry Florin nach einer schönen Flanke von Lukas Vorholt zum Ausgleich. Ein Marler Sonntagsfreistoß aus ca. 25 Metern in der 63. Minute brachte dann aber doch den Gastgebern die Führung zurück. Jetzt machte der BVH Druck, Sebastian Spengler (80.), Thomas Langenberg (82.) und zuletzt Marius Reinhardt (92.) vergaben beste Möglichkeiten, doch den Sieg fuhr nach dem 3:1 in der 93. Minute der SC Marl-Hamm ein.