Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Games Week startet kommende Woche in Berlin

Berlin. Die Games-Branche rückt als Wirtschaftsfaktor zunehmend in den Fokus der Politik. Zum Start der Games Week Berlin (vom 23. bis zum 29. April) betonte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) die Bedeutung der Branche.

Games Week startet kommende Woche in Berlin

Vom kommenden Montag an zeigt die Games Week Berlin mit einer Vielzahl von Veranstaltungen wieder die vielen Facetten der Branche. Foto: Jörg Carstensen

„Der Games-Bereich gehört zu den großen innovativen Potenzialen unserer Stadt“, sagte Müller. Inzwischen beschäftigten rund 140 Games-Firmen mehr als 2000 Mitarbeiter in der Hauptstadt.

Vom kommenden Montag an zeigt die Games Week Berlin mit einer Vielzahl von Veranstaltungen wieder die vielen Facetten der Branche. Unter der Dachmarke #gamesweekberlin sollen die wirtschaftlichen, technologischen und kulturellen Aspekte von Computerspielen gezeigt und verbunden werden. Während sich auf dem Forum Quo Vadis traditionell Entwickler und Profis zusammenfinden, richten sich Veranstaltungen wie das Gamefest oder die Ausstellung Amaze auch an das große Publikum der privaten Spiele-Enthusiasten.

Neu hinzugekommen sind die Opening Gala am Montagabend sowie der „eSport Summit“. Die Games Week versteht sich aber auch als Kontakt- und Job-Börse. Das Event „Womenize“ richtet sich speziell an junge und kreative Frauen. „In der Branche gibt es unnormal wenig Frauen“, sagte Michael Liebe, Chef der Games Week Berlin. Das Event sei deshalb auf zwei Tage erweitert worden.

In der Branche herrsche derzeit eine positive Stimmung, sagte Felix Falk, Geschäftsführer des Branchenverbands Game. Unterstützung gebe es inzwischen auch von politischer Seite - zumindest in Worten. Im vergangenen Jahr legte der Umsatz laut Game um 15 Prozent auf über 3,3 Milliarden Euro zu. Mit Spielen aus Deutschland würden aber lediglich 6,4 Prozent des Umsatzes gemacht, sagte Falk. Um das zu ändern, setzt die Branche auf neue Förderkonzepte aus der Politik.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

"Algorithmen bestimmen zunehmend über unser Leben"

Gütersloh. Dating-Apps, Google, Facebook und Twitter - überall arbeiten im Hintergrund Algorithmen. Eine Studie beleuchtet, was die Deutschen über diese meist streng geheimen mathematischen Formeln als Helfer der großen Plattformen denken und wissen - nicht viel Gutes.mehr...

Netzwelt

Junge Leute wollen Datenschutz bei Social Media

Köln. Rund neun von zehn Jugendlichen in Deutschland nutzen täglich soziale Online-Dienste und geben dadurch persönliche Daten preis. Die überwiegende Mehrheit findet es dabei nicht gut, wenn diese Daten von den Anbietern für Werbeschaltungen oder andere Zwecke ausgewertet werden.mehr...

Netzwelt

Paypal kauft europäischen Mobil-Bezahldienst iZettle

San Jose. Kartenleser für kleine Händler oder Food-Trucks sind ein Geschäft, in dem Paypal wachsen will. Die Übernahme der schwedischen Firma iZettle bringt den US-Onlineriesen auch in Deutschland in diesen Markt.mehr...

Netzwelt

US-Senat gegen Abschaffung strikter Netzneutralität

Washington. Der US-Senat gibt Anhängern der Netzneutralität in den USA neue Hoffnung. Die Mehrheit der Senatoren stimmte gegen die Entscheidung der Telekommunikations-Aufsicht FCC, die bisherige strikte Umsetzung des Prinzips abzuschaffen.mehr...