Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Gas-OPEC» vorerst gescheitert

Berlin (dpa) Die Bestrebungen vor allem Russlands zur Gründung eines Gaskartells nach dem Vorbild der OPEC stoßen weiter auf Schwierigkeiten.

«Gas-OPEC» vorerst gescheitert

Die Erdgas exportierenden Förderstaaten wollen ein ständiges Gremium, eine Art Gas-OPEC, ins Leben rufen.

Ein Sprecher des russischen Erdgasmonopolisten Gazprom sagte der Tageszeitung «Die Welt» (Samstag), das für Mitte November in Moskau geplante Treffen der Erdgas exportierenden Förderstaaten, das «Gas Exporting Countries Forum», werde auf nächstes Jahr verschoben. Diese Entscheidung werde von allen getragen, sagte Gazprom-Sprecher Sergei Kuprianow der Zeitung.

In Moskau sollte den Informationen zufolge formal ein ständiges Gremium, eine Art Gas-OPEC, ins Leben gerufen werden. Seit Jahren ist eine derartige Organisation ähnlich der Organisation erdölexportierenden Länder (OPEC) in der Diskussion. Die EU befürchtet, ein solches Kartell, das Preise und Liefermengen abspricht, könnte die Verbraucher benachteiligen.

Als Grund für die Absage nannte Kuprianow, dass sich die Teilnehmerstaaten erst einmal über gemeinsame Positionen beim Erdgasexport klar werden müssten. Er rechnete damit, dass das Treffen, das für den 17. und 18. November geplant war, in sechs Wochen nachgeholt werden könnte. Einer der Streitpunkte ist offenbar, wo das Hauptquartier der neuen Organisation sein soll. Als Favoriten gelten Moskau und Doha.

Das Forum der Erdgas exportierenden Länder wurde 2001 in Teheran ins Leben gerufen. Zuletzt tagte das Forum im April 2007 in Katars Hauptstadt Doha. In dem Forum haben sich die weltweit größten Erdgasförderer wie Russland, Iran, Katar, Algerien, Venezuela, Nigeria, Ägypten, Indonesien und Libyen - insgesamt sind es 14 Staaten, zusammengeschlossen. Sie wollen über gemeinsame Strategien bei der Förderung und Vermarktung von Erdgas beraten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...